Spähskandal Das Spionagenest am Brandenburger Tor

Eine Spezialeinheit von CIA- und NSA-Leuten spioniert nach SPIEGEL-Informationen das Berliner Regierungsviertel aus. Recherchen legen nahe, dass ein Abhörzentrum auf dem Dach der US-Botschaft betrieben wird. Infrarot-Aufnahmen liefern weitere Hinweise auf das Spionagenest.

REUTERS

Berlin - Wie aus internen Dokumenten der NSA hervorgeht, operiert in Berlin eine Eliteeinheit namens "Special Collection Service" (SCS), in der die US-Geheimdienste CIA und NSA zusammenarbeiten. Diese Einheit könnte bei der möglichen Überwachung des Handys von Kanzlerin Angela Merkel eine zentrale Rolle gespielt haben. Die Einheit kann Mikro- und Millimeterwellen, Mobilfunk und W-Lan-Netze abfangen, sowie Zielpersonen orten. Das berichtet der SPIEGEL in seiner aktuellen Ausgabe.

Die Informationen des SPIEGEL und Einschätzungen von Experten legen nahe, dass die Einheit auf dem Dach der US-Botschaft operiert haben könnte, im Herzen Berlins, gleich neben dem Brandenburger Tor, mit Blick auf den Bundestag und Kanzleramt.

Der SPIEGEL hat unter anderem den britischen Enthüllungsjournalisten Duncan Campbell die US-Botschaft begutachten lassen. Er verweist auf fensterartige Einbuchtungen auf dem Dach des Gebäudes, deren "dielektrisches Material" selbst für schwache Signale durchlässig sei und in der Optik des umliegenden Mauerwerks verblendet. Campbell kommt zu dem Schluss, dass sich hinter der Sichtblende die Abhörtechnik befinde.

NSA-Experte James Bradford, der die Bauten vom gegenüberliegenden Hauptstadtbüro des SPIEGEL begutachtete, kommt zu dem Schluss, dass die "Abdeckung aus dem gleichen Material zu sein scheint, mit dem die Dienste auch größere Anlagen abschirmen".

Wärmebilder liefern weitere Hinweise darauf, dass sich an den fraglichen Stellen in der Botschaft tatsächlich eine Abhörstation befindet. Sie zeigen, dass die Bereiche deutlich wärmer sind als andere Gebäudeteile. Sehen Sie hier die Bilder:

Fotostrecke

6  Bilder
Spähskandal: Das Dach der US-Botschaft

fab

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 100 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
adam68161 28.10.2013
1. Muss man eigentlich
eine Botschaft, die aus sicherheitstechnischen Gründen mit einer undurchsichtigen Mauer umgeben ist, unmittelbar neben dem Brandenburger Tor plazieren, das ein Symbol für die Durchlässigkeit und Offenheit der Stadt und des Staates ist? Die Standortwahl ist eine Katastrophe!
uwelmeyer 28.10.2013
2. Spähangriff im Sommer beendet, wohl nicht ?
Was ist mit der Abhöranlage in der Botschaft ? Ist sie demontiert worden ? Ich glaube kaum, sie wird,wie in Bad Aibling, weiter genutzt. Wärmebildkameras haben dies bestätigt. In Zukunft sollte man Botschaften nicht zu dicht an die Regierungsgebäude legen.
Airkraft 28.10.2013
3. Aufgrund der Infrarot-Aufnahmen...
Aufgrund der Infrarot-Aufnahmen drängt sich mir der Eindruck auf, dass die die Wärmedämmung des gesamten Gebäudes einen starken Nachbesserungsbedarf hat ;-)
schelini 28.10.2013
4.
Die Praxis Nachrichtendienstoffiziere als Botschaftsmitarbeiter zu tarnen ist doch uralt. Das hat man doch im Kalten Krieg genauso gehandhabt. Unsere Spionageabwehr scheint indes nicht sehr effektiv zu sein...
bewarzer-fan 28.10.2013
5. Recherchen legen nahe, soso
Zitat von sysopREUTERSEine Spezialeinheit von CIA- und NSA-Leuten spioniert nach SPIEGEL-Informationen das Berliner Regierungsviertel aus. Recherchen legen nahe, dass ein Abhörzentrum auf dem Dach der US-Botschaft betrieben wird. Infrarot-Aufnahmen liefern weitere Hinweise auf das Spionagenest. http://www.spiegel.de/politik/ausland/waermebilder-von-mutmasslichen-us-spionagenest-in-berliner-botschaft-a-930327.html
... möglicherweise, könnte, ist ähnlich, mag gut sein... Ich werd heut Nacht vor Lachen kaum einschlafen können :-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.