Waffenarsenal USA wollen neue Atombomben für Europa

Längere Lebensdauer, bessere Steuerung, veränderte Sprengkraft: Das US-Militär will nach SPIEGEL-Informationen seine in Europa stationierten Atomwaffen erneuern. Der Plan könnte für neuen Streit in der schwarz-gelben Koalition sorgen.

Fliegerhorst Büchel in der Eifel: Bis zu 20 Bomben gelagert
ddp

Fliegerhorst Büchel in der Eifel: Bis zu 20 Bomben gelagert


Hamburg - Eine Welt ohne Atomwaffen: Diese Vision beschwor US-Präsident Barack Obama vor zwei Jahren in Prag. Doch vorerst will das US-Verteidigungsministerium nicht auf die nukleare Option verzichten: Das Pentagon plant nach Informationen des SPIEGEL, Teile des US-Atomwaffenarsenals umfangreich zu modernisieren - auch die in Europa gelagerten Bomben.

Eine neu konstruierte Bombe mit der Bezeichnung B61-12 soll auf Basis des Modells B61-4 entstehen, von dem 10 bis 20 nach Expertenschätzungen in Deutschland auf dem Fliegerhorst des Jagdbombergeschwaders 33 im Eifeldorf Büchel liegen. Das Programm zur Verlängerung der Lebensdauer dieser Nuklearwaffen ("life extension program") soll laut einem Bericht des amerikanischen Rechnungshofes an Kongressabgeordnete "die komplexeste Anstrengung zur Lebensverlängerung sein, die je unternommen wurde".

Nicht nur die konventionellen, auch die nuklearen Komponenten der Bombe würden modernisiert; in Rede steht etwa, die Stärke der nuklearen Sprengladungen zu ändern. Zudem sollen Waffen künftig mit steuerbaren Heckflossen versehen werden, damit sie als Gleitbomben gezielter eingesetzt werden können.

Die technische Entwicklung soll im kommenden Jahr beginnen. Die erste neue Bombe wäre 2017 fertig, danach beginnt die Serienfertigung. Nach dem Bericht haben die Amerikaner bereits vor einem Jahr "mit bestimmten Nato-Verbündeten" über die Modernisierung beraten und dabei eine "Einigung über die zentralen militärischen Charakteristika" der neuen Waffen erzielt.

Die geplante Modernisierung birgt auch Sprengstoff für die Berliner Koalition. Außenminister Guido Westerwelle (FDP) hatte sich für den Abzug der amerikanischen Bomben ausgesprochen. Das Auswärtige Amt erklärte, die "Reduzierung taktischer Nuklearwaffen und, in diesem Rahmen, ihr Abzug aus Deutschland" bleibe ein "wichtiger Teil unserer Agenda". Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) dagegen hat in seinen neuen Verteidigungspolitischen Richtlinien ausdrücklich ein Bekenntnis zur nuklearen Abschreckung integriert.

dab

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 280 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
medienspektakel 28.05.2011
1. Ich will
hier keine Atombomben haben, weder alte noch modernisierte! Was soll das? Auf wen sind die gerichtet?
Fuinlhach, 28.05.2011
2. Och, bitte nicht...
Zitat von sysopLängere Lebensdauer, bessere Steuerung, veränderte Sprengkraft: Das US-Militär will nach SPIEGEL-Informationen seine in Europa stationierten Atomwaffen erneuern. Der Plan könnte für neuen Streit in der schwarz-gelben Koalition sorgen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,765451,00.html
Die alten Sprengköpfe können die FS of A ja gern wieder mit nach Hause nehmen aber neue einlagern kommt ja wohl nicht in Frage. Sollen doch in den Ländern welche stationieren, die unbedingt welche haben wollen. Gibts schließlich genug von... Mal ehrlich. Wenn ein paar Idioten das Knöpfchen drücken ists doch völlig wurscht, ob die FS of A von Deutschland auch noch ne Hand voll losknallen konnte. Aber immerhin haben wir dann bis dahin nicht das Problem, dass ein paar Bekloppte so'n Ding dieben oder dass so'n Ding wegen technischer Mängel hoch geht. Das mag in Utah keinen stören aber hier?
Andreas Rolfes 28.05.2011
3. US-Atomkraft bewährt seit 1945
Und da machen sich die Leute aus Angst vor ein paar Atomkraftwerken die Hose nass...
kdshp 28.05.2011
4. Lebensdauer
Zitat von sysopLängere Lebensdauer, bessere Steuerung, veränderte Sprengkraft: Das US-Militär will nach SPIEGEL-Informationen seine in Europa stationierten Atomwaffen erneuern. Der Plan könnte für neuen Streit in der schwarz-gelben Koalition sorgen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,765451,00.html
Hallo, ich wäre dafür das wir (deutschland) selber atombomben bauen und besitzen.
kundennummer 28.05.2011
5. El Presidente
Zitat von sysopLängere Lebensdauer, bessere Steuerung, veränderte Sprengkraft: Das US-Militär will nach SPIEGEL-Informationen seine in Europa stationierten Atomwaffen erneuern. Der Plan könnte für neuen Streit in der schwarz-gelben Koalition sorgen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,765451,00.html
unterzieht die Treuesten der Treuen einem kleinen Zuverlässigkeitscheck. Nach der pakistanischen Rochade ein logischer Schritt. Die kommende Regierung Scholz/Özdemir wird sicher gern behilflich sein. Ob den sog. "Grünen" dabei die martialische Rethorik wieder so geschmeidig über die Lippen gleitet wie weiland 98? Ach solange dabei "Nie wieder Auschwitz" vorkommt und es sich um gute "humanitäre Hilfseinsätze" handelt is allet knorke mitti Ökos. Zumal vor der jetzt auf Dauer erhöhten "Hintergrundstrahlung" dank Fukushima die Sache mit den Nookular Bombs eh nich mehr soooo der Horror sein wird.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.