Waffenruhe Spaniens Regierung misstraut Eta-Offerte

Wie ernst meint es die Eta mit ihrem neuen Angebot für einen Waffenstillstand? Die spanische Regierung bleibt skeptisch - und verlangt, dass die baskische Terrororganisation "definitiv" und "unwiderruflich" das Ende des Terrorismus ausrufen soll.


Madrid - Der französische Polizist trug eine kugelsichere Weste, doch der Schutz konnte ihm nicht das Leben retten. Im März wurde der Beamte in Dammarie-les-Lys nahe Paris von einem mutmaßlichen Mitglied der Terrororganisation Eta erschossen. Der Beamte war ihr bislang letztes Opfer.

Die Frage ist, ob das auch so bleibt - ob die Eta tatsächlich ein für allemal der Gewalt abschwört.

Denn die baskischen Terroristen haben - mal wieder - eine Feuerpause ausgerufen. Dieses Mal soll der Waffenstillstand "dauerhaft", "überprüfbar" und "umfassend" sein, kündigten drei Kämpfer in einem Video an. In der Vergangenheit allerdings hat die Eta, deren Ziel die Unabhängigkeit des Baskenlandes ist, immer wieder ihre eigenen Versprechen gebrochen. 2006 beendete sie mit einem tödlichen Bombenanschlag auf den Madrider Flughafen ihre selbsterklärte Waffenruhe.

Die Regierung von Ministerpräsident José Luis Rodríguez Zapatero reagiert entsprechend skeptisch auf die neueste Erklärung - blumigen Versprechungen schenkt man keinen Glauben mehr. Die Waffenruhe gehe nicht weit genug, sagte Innenminister Alfredo Pérez Rubalcaba am Montag. Die Eta müsse "definitiv" und "unwiderruflich" das Ende des Terrorismus ausrufen. Dies habe sie auch jetzt versäumt und sich mit der gleichen Arroganz und Szenerie wie eh und je gezeigt. Die spanische Tageszeitung "El Mundo" kommentierte, das einzig Akzeptable sei, wenn die Eta ihre Auflösung verkünden würde.

Tatsächlich ist auch in dem aktuellen Video von einer Niederlegung der Waffen keine Rede. Die spanische Regierung hat jedoch immer wieder betont, dass es für die Eta "nur ein Schicksal gibt: die Waffen ohne Bedingungen niederzulegen", sagte Zapatero vor einigen Monaten. Verhandeln werde man nicht. Dies bekräftigte Innenminister Rubalcaba Ende Dezember erneut, als Gerüchte über eine neue Waffenruhe kursierten. Die Organisation müsse die drei Buchstaben E-T-A durch F-I-N ersetzen, zu Deutsch: Ende - nach mehr als 800 Morden und vier Jahrzehnten bewaffneten Kampfes.

Hartes Vorgehen gegen die Eta

Die spanischen Behörden gehen seit 2006 entschieden gegen die Eta vor. Etliche ranghohe Mitglieder wurden verhaftet, Hunderte weitere Etarras festgesetzt, Zellen zerschlagen, Waffenverstecke ausgehoben. Auch nach Frankreich - das lange als Rückzugsort galt - können sich die Etarras nicht mehr zurückziehen. Im Mai wurde der Militärchef bei einem Großeinsatz im Südwesten des Landes gefasst.

Gleichzeitig macht die Regierung früheren Eta-Kämpfern, die dem Morden abgeschworen haben, Angebote. Den Abtrünnigen werden etwa Hafterleichterungen gewährt.

Auch im Baskenland schwindet die Unterstützung für die Eta, zeigen Umfragen. Dort regiert seit 2009 mit Patxi López erstmals ein Sozialist - bislang hatten dort jahrzehntelang nur Männer der Baskischen Nationalistischen Partei (PNV) das Sagen, die wie die Eta für die Unabhängigkeit des Baskenlandes plädieren. López allerdings hat kein Verständnis für die Glorifizierung der Terroristen. Die Fotos der Etarras sind aus den Rathäusern ebenso verschwunden wie aus den Tavernen der Sympathisanten.

kgp



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Fakler 10.01.2011
1. Ergaenzung
Zitat von sysopWie ernst meint es die Eta mit ihrem neuen Angebot für einen Waffenstillstand? Die spanische Regierung bleibt skeptisch - und verlangt die vollständige Auflösung der baskischen Terrororganisation. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,738674,00.html
Seit einigen Jahren gibt es zwischen Frankreich und Spanien im Kampf gegen die ETA eine sehr enge und auch effiziente Koordination. Darueber hinaus haben die spanischen Sicherheitskraefte auch einen "technologischen Vorsprung". Dazu kommen drakonische Strafen fuer relativ geringfuegige Vergehen aufgrund derer die baskischen Nationalisten verhaftet werden (ideologische Vergehen : Aburteilung wegen Majestaetsbeleidigung etwa ein halbes Jahr Gefaengnis, Befuerwortung des Terrorismus ebenfalls Gefaengnisstrafe). Die Wahlgesetze sind abgeaendert worden, dadurch ist schliesslich Lopez an die Macht gekommen (der spanische Statthalter in Spanien). Hinzu kommen soziale Gruende (mehr Wohlstand, von daher auch weniger Opposition - gegenwaertig ist ja Krise) was erklaert warum die nationalistische Opposition im Baskenland ins Hintertreffen geraten ist.
Fakler 10.01.2011
2. Ergaenzung zur Ergaenzung
Zitat von FaklerSeit einigen Jahren gibt es zwischen Frankreich und Spanien im Kampf gegen die ETA eine sehr enge und auch effiziente Koordination. Darueber hinaus haben die spanischen Sicherheitskraefte auch einen "technologischen Vorsprung". Dazu kommen drakonische Strafen fuer relativ geringfuegige Vergehen aufgrund derer die baskischen Nationalisten verhaftet werden (ideologische Vergehen : Aburteilung wegen Majestaetsbeleidigung etwa ein halbes Jahr Gefaengnis, Befuerwortung des Terrorismus ebenfalls Gefaengnisstrafe). Die Wahlgesetze sind abgeaendert worden, dadurch ist schliesslich Lopez an die Macht gekommen (der spanische Statthalter in Spanien). Hinzu kommen soziale Gruende (mehr Wohlstand, von daher auch weniger Opposition - gegenwaertig ist ja Krise) was erklaert warum die nationalistische Opposition im Baskenland ins Hintertreffen geraten ist.
Dazu kommt noch dass die Regierung Aznar sich am Irakfeldzug beteiligt hat. Im Gegenzug hat die US Regierung die ETA auf die Liste der terroristischen Organisationen gesetzt. Deswegen konnte die ETA ihre aussereuropaeischen Basen (Venezuela, oder auch Schweiz) - Basen ausserhalb der EU - auch nicht mehr nutzen ...
Kranken-pfleger 10.01.2011
3. Wer
soll auch Mördern an Kinder,Frauen und Männern glauben, die sie unschuldig/ohne Moral gemordet haben
Fakler 10.01.2011
4. Widerstand
Zitat von Kranken-pflegersoll auch Mördern an Kinder,Frauen und Männern glauben, die sie unschuldig/ohne Moral gemordet haben
Also saemtliche Basken die ich in meinem Leben getroffen haben, fuer sie war die ETA eine Befreiungsorganisation etc (hat mich immer erstaunt, war aber so ...) .. in ihren Augen hatte sich mit dem Ende des Frankoregimes nichts geaendert, die Guardia Civil war nach wie vor da (und hat gefoltert ... siehe Gerichtsurteil in den letzten Tagen ... habe sie selbst - Beamte der Guardia Civil persoenlich (zufaellig) getroffen und sogar um sie gezittert (heute begreife ich das besser (seit ein paar Jahren lebe ich in Katalonien) ... ... ich kann mir selber ueberhaut nur zivilen Ungehorsam als Widerstand vorstellen
postcat 10.01.2011
5. Momentsache
Zitat von sysopWie ernst meint es die Eta mit ihrem neuen Angebot für einen Waffenstillstand? Die spanische Regierung bleibt skeptisch - und verlangt die vollständige Auflösung der baskischen Terrororganisation. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,738674,00.html
Man überprüfe die Dauerhaftigkeit von Waffenstillstandsversprechen terroristisch orientierter Organisationen in der Welt der letzten Jahrzehnte - dann versteht man die Skepsis der anderen Seite. So wie aus einem Wolf kein Schaf werden kann, ist die terroristische Szene in ihrer Organisation so vielschichtig mit Menschen unterschiedlichen Temperaments besetzt, dass nach einer gewissen Zeit der argumentativen Nichteinigungsfähigkeit ein Funke das Fass aufgestauter Agression dann doch wieder zum Überlaufen bringt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.