Wahl in Burma: Suu Kyi triumphiert

Es geht zwar nur um einen Bruchteil der Parlamentssitze, doch die Bedeutung der Nachwahl in Burma ist groß: Erstmals durfte Freiheitskämpferin Aung San Suu Kyi antreten. Millionen Menschen gaben ihre Stimme ab. Nach Angaben ihrer Partei zieht sie ins Parlament ein.

AFP

Hier geht's zur großen Reise-Weltkarte

Rangun - Nach Jahrzehnten des politischen Kampfes hat Birmas Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi nach Angaben ihrer Partei einen historischen Wahlsieg errungen und den Sprung ins Parlament geschafft.

In Burma haben Millionen Menschen bei der Nachwahl zum Parlament ihre Stimmen abgegeben. Bei der Wahl geht es zwar nur um 45 der insgesamt 1160 Sitze in mehreren Parlamentskammern. Doch der Symbolwert des Wahlgangs ist immens: Erstmals durfte sich die Friedensnobelpreisträgerin persönlich den Wählern stellen.

Und sie triumphierte. Suu Kyi habe in ihrem Wahlkreis Kawhmu 99 Prozent der Stimmen erzielt, sagte ein führender Vertreter der Nationalen Liga für Demokratie (NLD) am Sonntag. Vor der Parteizentrale in Rangun feierten tausende Anhänger der 66-Jährigen. Die 66-Jährige, die in den vergangenen Tagen gesundheitlich angeschlagen war, zeigte sich am Sonntag in ihrem Wahlkreis in einem roten Kleid und schien erholt.

Suu Kyi war über Jahrzehnte mit ihrem friedlichen Widerstand gegen die Militärherrschaft die einzige Hoffnungsträgerin im Leben der über 50 Millionen Einwohner. Sie wurde im November 2010 nach mehr als 15 Jahren aus ihrem Hausarrest entlassen.

Die Wahllokale schlossen um 11.30 Uhr deutscher Zeit. Das offizielle Ergebnis sollte erst in einigen Tagen vorliegen. Einzelne Wahlkreise wollten ihre Auszählung möglicherweise vorher bekanntgeben.

Insgesamt waren 6,8 Millionen Menschen zur Stimmabgabe aufgerufen. In Rangun staute sich schon in den frühen Morgenstunden der Verkehr, weil die Menschen zu den Wahllokalen strömten.

2010 war das Bild ein anderes. Bei den von der damals noch regierenden Junta organisierten Wahlen war die Beteiligung gering. Die NLD trat damals nicht an, und Wähler berichteten später über massiven Druck, für die Militärpartei USDP zu stimmen.

Stimmzettel sollen mit Wachs präpariert worden sein

Vor genau einem Jahr war nach fast 50 Jahren Militärherrschaft die erste nominell zivile Regierung in Burma angetreten. Die Junta sorgte aber für bleibenden Einfluss des Militärs: Die Schlüsselpositionen bekleiden Ex-Generäle. Das Militär und die von der Junta gegründete Partei USDP kontrollieren 80 Prozent der Parlamentssitze. Selbst bei bestem Abschneiden bei den jetzigen Nachwahlen bleibt die NLD eine verschwindend kleine Opposition. Dennoch setzt das Volk große Hoffnung in sie.

Die neue Regierung hat selbst Skeptiker mit ihrem Reformeifer überrascht. Sie ließ Hunderte politische Gefangene frei und begann die Aussöhnung mit den ethnischen Minderheiten. Die westlichen Länder haben eine Lockerung der Wirtschaftssanktionen in Aussicht gestellt, wenn die Nachwahlen als fair und frei beurteilt werden. Suu Kyi hat zwar zahlreiche Unregelmäßigkeiten angeprangert, aber dennoch ihren Kooperationswillen mit der Regierung bekräftigt.

Ein Sprecher der NLD beklagte allerdings Unregelmäßigkeiten. Aus dem gesamten Land seien Beschwerden über die Manipulation von Stimmzetteln eingegangen, sagte Nyan Win. Das Feld für die NLD sei mit Wachs präpariert worden, so dass sich ein Kreuz dort nachträglich leicht entfernen lasse. "Wenn es so weitergeht, kann dies das Ansehen der Wahl beschädigen."

Präsident Thein Sein hatte mehrere Wahlbeobachter zugelassen, unter anderem aus der EU, den USA und Australien. "Wir sind optimistisch, dass diese Wahlen fair ablaufen", sagte Australiens Außenminister Bob Carr. "Wenn die Wahlen akzeptabel verlaufen und dies sowohl die unabhängigen Beobachter als auch Oppositionsparteien wie die von Suu Kyi bestätigen, ist Australien bereit, die Sanktionen abzubauen."

Der EU-Spitzendiplomat Robert Cooper sagte bei einem Rundgang durch mehrere Wahllokale in der Region nördlich von der Stadt Rangun: "Man soll den Tag nicht vor dem Abend loben, aber es könnte die erste wirklich echte Wahl in diesem Land seit langer Zeit sein." Die Regierung in Burma habe in den vergangenen Monaten die Weichen für eine Öffnung hin zu mehr Demokratie gestellt. "Die Geschwindigkeit des Wandels ist atemberaubend gewesen." Auch der EU-Parlamentarier Ivo Belet äußerte sich positiv: "Wir sind froh, dass alles friedlich verläuft."

bim/ssu/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
MoonofA 01.04.2012
Zitat von sysopEs geht zwar nur um einen Bruchteil der Parlamentssitze, doch die Bedeutung der Nachwahl in Burma ist groß: Erstmals durfte Freiheitskämpferin Aung San Suu Kyi antreten. Millionen Menschen gaben ihre Stimme ab, ihre Ikone könnte nun ins Parlament einziehen. Burma: Suu Kyi steht vor historischem Wahlsieg - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,825063,00.html)
Es gab in Myanamar keine Umfragen. Woher will man nun wissen das Aung San Suu Kyi vor einem "historischen Wahlsieg" steht. Oder ist das die mediale Vorbereitung um "Wahlfälschung!" schreien zu können wenn sie nun doch verliert?
2.
Onkel Mattel 01.04.2012
Zitat von sysopEs geht zwar nur um einen Bruchteil der Parlamentssitze, doch die Bedeutung der Nachwahl in Burma ist groß [...] Burma: Suu Kyi steht vor historischem Wahlsieg - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,825063,00.html)
Bedauerlicher Weise bleibt die SpiegelOnline Redaktion bei der seit 23 Jahren überholten Bezeichnung für das südostasiatische Land, zudem auch noch bei einer Bezeichnung, die ausschließlich im angelsächsischen Bereich ihre Berechtigung hatte. Das Land heißt aber seit 1989 Myanmar (Kurzform) und die größte Metropole Yangon. Zwei Namen, die bereits Jahrhundert alt sind. Mumbai heißt ja auch nicht mehr Bombay und Chennai nicht mehr Madras, Beijing nicht mehr Peking und Guangzhou nicht mehr Kanton. Warum wird also im Fall von Myanmar ein seit 23 Jahren überholter bzw. ungültiger Name verwendet? Da könnte die Redaktion im Länderlexikon genauso gut die alte Fahne Myanmars abbilden.
3.
Trondesson 01.04.2012
Dies muß der diesjährige Aprilscherz sein. Wird nur leider an Leuten vorbeigehen, die sich in Burma genauso wenig auskennen wie SPON.
4.
Trondesson 01.04.2012
Zitat von Onkel MattelBedauerlicher Weise bleibt die SpiegelOnline Redaktion bei der seit 23 Jahren überholten Bezeichnung für das südostasiatische Land, zudem auch noch bei einer Bezeichnung, die ausschließlich im angelsächsischen Bereich ihre Berechtigung hatte. Das Land heißt aber seit 1989 Myanmar (Kurzform) und die größte Metropole Yangon. Zwei Namen, die bereits Jahrhundert alt sind. Mumbai heißt ja auch nicht mehr Bombay und Chennai nicht mehr Madras, Beijing nicht mehr Peking und Guangzhou nicht mehr Kanton. Warum wird also im Fall von Myanmar ein seit 23 Jahren überholter bzw. ungültiger Name verwendet? Da könnte die Redaktion im Länderlexikon genauso gut die alte Fahne Myanmars abbilden.
Auch ich werde Burma weiterhin Burma nennen und nicht Myanmar (und schon gar nicht "Birma", worauf Sie wohl mit Ihrer Bemerkung über den angelsächsischen Bereich angespielt haben, zu deren Kolonialreich Burma ja zweifelsfrei gehörte). Das gleiche gilt für Bombay und Madras, beides Städte, in denen ich bereits mehrmals gewesen bin. Mit den chinesischen Bezeichnungen habe ich mich abgefunden, da sie ohnehin nur eine annähernde ähnlich klingende "Übersetzung" der Schriftzeichen darstellen.
5. Ich kann mich noch vor kurzem...
kingston007 01.04.2012
daran erinnern das in Pakistan eine ähnliche Freude in den Westlichen Medien gab als "Asif Ali Zardari" gewählt wurde, danach konnte sich die Reiche Oberschicht mit US Wohlwollen erst richtig Bereichern, geändert hat sich nichts... Das ganze kann man doch als Luft nummern verbuchen was möchte die Gute Frau denn ändern, nur weil ein Land nach Westlichem Verständnis eine "Demokratie" einführt geht es denn Menschen doch garnicht besser!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Burma
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 9 Kommentare
  • Zur Startseite

Fläche: 676.552 km²

Bevölkerung: 47,963 Mio.

Hauptstadt: Naypyidaw

Staatsoberhaupt: Thein Sein

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Burma-Reiseseite


Fotostrecke
Burmas Nationalheldin: Wahlkampf mit Aung San Suu Kyi
Karte

Fotostrecke
Rangun: Burmas Metropole im Wandel