Erste Prognosen nach Israel-Wahl Herzog und Netanyahu gleichauf

Die Parlamentswahl in Israel hat nach den ersten Prognosen ein Patt ergeben. Das Mitte-links-Bündnis von Oppositionsführer Herzog liegt gleichauf mit dem Likud von Premier Netanyahu: Beide Parteien haben etwa 27 Sitze.


Jerusalem - Kein klarer Sieger bei der Parlamentswahl in Israel: Das Mitte-links-Bündnis Zionistische Union und die konservative Likud-Partei lagen nach den ersten Prognosen etwa gleichauf. Beide Parteien hätten jeweils 27 von 120 Mandaten erhalten, berichteten die israelischen TV-Sender Channel 1 und 10 unter Berufung auf Nachwahlbefragungen. Laut der Prognose des Zweiten Israelischen Fernsehens hat der Likud mit 28 Sitzen ein Mandat Vorsprung.

Damit hat Premier Benjamin Netanyahu überraschend gut abgeschnitten, in Umfragen vor der Wahl hatte die Zionistische Union seines Herausforderers Isaac Herzog vorn gelegen.

Eine vierte Amtszeit von Netanyahu wird somit wahrscheinlicher. Für ihn dürfte es angesichts der Übermacht rechter Parteien einfacher werden, eine Koalition in der Knesset in Jerusalem zu bilden.

Dafür wäre er nach den vorliegenden Prognosen auf die neue Mitte-Rechts-Partei Kulanu von Mosche Kachlon angewiesen. Rein rechnerisch möglich wäre auch eine große Koalition aus Likud und Zionistische Union sowie Kulanu. Netanyahu und Herzog hatten eine solche Variante im Wahlkampf aber ausgeschlossen.

Arabisches Parteienbündnis wird drittstärkste Kraft

Das arabische Parteienbündnis wurde den Prognosen zufolge mit bis zu 13 Sitzen erstmals drittstärkste Kraft im Parlament. Darauf folgten die Zukunftspartei von Jair Lapid mit etwa zwölf Mandaten, Kulanu mit bis zu zehn Mandaten und die Siedlerpartei von Naftali Bennett mit bis zu neun Mandaten.

Die strengreligiöse Schas kam auf sieben, das Vereinigte Tora-Judentum auf bis zu sieben und die linksliberale Merez auf fünf Sitze. Die ultrarechte Partei Israel Beitenu von Avigdor Lieberman erhielt ebenfalls fünf Sitze.

Da keine Partei die alleinige Mehrheit hat, wird mit harten, möglicherweise wochenlangen Koalitionsverhandlungen gerechnet. Den Auftrag zur Regierungsbildung erteilt Präsident Reuven Rivlin - allerdings nicht zwingend an den Chef der stärksten Fraktion. Das Gesetz sieht lediglich vor, dass Rivlin denjenigen beauftragt, dem er die besten Chancen einräumt.

Netanyahu "hat gekämpft wie ein Löwe"

Der diplomatische Korrespondent der Zeitung "Haaretz", Barak Ravid, attestierte dem Premier via Twitter, er habe gekämpft wie ein Löwe, Herzog dagegen sei naiv und schwach aufgetreten.

Netanyahu hatte vor der Abstimmung eine Niederlage befürchtet - und noch am Wahltag versucht, das Blatt mit populistischen Aussagen zu drehen: Auf seiner Facebook-Seite warnte er vor "Massen arabischer Wähler" und warf linksorientierten Organisationen und ausländischen Regierungen vor, arabische Parteien mit Riesensummen zu unterstützen.

Seine Aussagen lösten scharfe Kritik aus. "Kein führender westlicher Politiker würde es wagen, solche rassistischen Kommentare abzugeben", schrieb Shelly Jachimovich von der Zionistischen Union am Dienstag auf Facebook.

Netanyahu selbst twitterte nach der Wahl, "allen Widrigkeiten zum Trotz" sei es "ein großer Sieg" für den Likud und das israelische Volk.

Im Wahlkampf hatte Netanjahu wiederholt auch vor einer atomaren Aufrüstung des Iran gewarnt. Die Zionistische Union sprach sich vor allem für eine Friedensregelung mit den Palästinensern aus und forderte mehr soziale Gerechtigkeit in Israel.

Mehr als 71 Prozent der 5,9 Millionen Wahlberechtigten nahmen an der Neuwahl teil. Sie war notwendig geworden, nachdem Netanyahus Mitte-rechts-Koalition Ende vergangenen Jahres nach weniger als zwei Jahren im Amt auseinandergebrochen war. Insgesamt waren 25 Parteien und Listen zur Wahl angetreten. Endgültige Ergebnisse werden nicht vor Mittwochmorgen erwartet.

Israel wählt ein neues Parlament: Die wichtigsten Parteien
Likud
Die rechtsorientierte Regierungspartei kann mit etwa 20 Prozent der Sitze rechnen und liefert sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit der Mitte-Links-Opposition. Ministerpräsident Benjamin Netanyahu hat Friedensverhandlungen über eine Zwei-Staaten-Lösung mit den Palästinensern geführt, forciert aber gleichzeitig den Siedlungsausbau. Sein wichtigstes Ziel ist es, Teheran am Bau einer Atombombe zu hindern.
Die zionistische Union
Die Mitte-Links-Opposition ist ein Zusammenschluss der sozialdemokratischen Arbeitspartei von Isaac Herzog und der Partei Hatnua (Die Bewegung) von Zipi Livni, die in der politischen Mitte angesiedelt ist. Herzog und Livni haben eine Rotation im Amt des Ministerpräsidenten vereinbart, sollte ihr Bündnis die Regierung anführen. Sie treten für eine umfassende Friedensregelung mit den Palästinensern ein.
Vereinigte Arabische Liste
Ein neuer Block der arabischen Parteien, der mit etwa zehn Prozent der Sitze rechnen kann. Erstmals könnten die Parteien der arabischen Minderheit drittstärkste Kraft im Parlament werden. Eine Regierungsbeteiligung auch in einer Mitte-links-Koalition schließen sie allerdings aus.
Zukunftspartei
Säkulare Partei der Mitte des ehemaligen Finanzministers Jair Lapid
Das jüdische Haus
Ultrarechte Partei des Wirtschaftsministers Naftali Bennett, die sich für die israelischen Siedler einsetzt.
Linkspartei/Merez
Steht für eine gerechte Friedensregelung in Nahost und eine Zwei-Staaten-Lösung mit den Palästinensern.
Schas
Strengreligiöse Partei orientalischer Juden
Jachad
Neue strengreligiöse Partei des früheren Schas-Vorsitzenden Eli Jischai. Auch der rechtsextreme jüdische Aktivist Baruch Marsel tritt für die Liste an.
Kulanu
Neue Mitte-rechts-Partei, der Vorsitzende Mosche Kachlon hatte den Likud aus Enttäuschung über Netanyahu verlassen. Er setzt sich für mehr soziale Gerechtigkeit in Israel ein.
Israel Beitenu
Die Partei des rechtsorientierten Außenministers Avigdor Lieberman muss angesichts von Korruptionsvorwürfen mit Einbußen rechnen.
Vereinigtes Thora-Judentum
Strengreligiöse Partei europäischstämmiger Juden

sun/dpa

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
monolithos 17.03.2015
1. Netanjahu überraschend gut abgeschnitten
Schade, damit hat das israelische Volk die Chance auf Frieden erstmal vertan. Die letzten Hoffnungen liegen nun beim Präsidenten. Ich hoffe, er gibt dem friedlichen Zusammenleben der Völker in der Region eine Chance.
HerrDietrich 17.03.2015
2. Scheinbar.....
sind viele Israelis eher an einem Konflikt statt an Frieden interessiert! Bibi hat ja endlich mal die Wahrheit gesagt das er eben keine 2 Staatenlösung will. Er träumt sicher heimlich auch von Groß-Israel
donpedro59 17.03.2015
3. Schrecklich
Also kann die Zersiedelung der palästinensischen Gebiete weitergehen und allen radikalen Islamisten als Alibi für Terroranschläge gegen den Westen dienen und weiter Krieg und Hass fördern.
2wwk 17.03.2015
4. Es gibt eine Grund warum in den USA selbst die Demokraten
keine Obama Hilfe bei der Wahl haben wollten. Hat noch nie geholfen... Herzog hat auf Obama gesetzt! LOL
ornitologe 17.03.2015
5. Bibi hat eine Mission
und die wird er unter allen Umständen erfüllen wollen. Da sich Israel ja noch keine Verfassung gegeben hat, sind da noch alle Wege offen...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.