Parlamentswahl in Italien: Bersani führt, Berlusconi hofft

REUTERS

Noch läuft die Stimmauszählung, aber zumindest im italienischen Senat kann Ex-Regierungschef Berlusconi auf eine Mehrheit hoffen. Im Abgeordnetenhaus dagegen hat der Sozialdemokrat Bersani sicher gewonnen.

Rom - Italien droht nach den Parlamentswahlen die politische Lähmung. Zwar sehen Prognosen das Mitte-Links-Bündnis von Pier Luigi Bersani im Abgeordnetenhaus vorn. Er könnte damit als stärkste Kraft nach dem italienischen Wahlgesetz mit mehr als 50 Prozent der Sitze rechnen. Doch Hochrechnungen lassen vermuten, dass in der zweiten Parlamentskammer, dem Senat, das Mitte-Rechts-Bündnis des früheren Regierungschefs Silvio Berlusconi triumphieren könnte. Der Medienmogul wäre dann in der Lage, wichtige Entscheidungen der neuen Regierung zu blockieren.

Fotostrecke

8  Bilder
Prognosen: Italien fürchtet Wahl-Patt
Wie der Sender Sky Italia nach Schließung der Wahllokale am Montag meldete, erreichte Bersanis Bündnis im Abgeordnetenhaus Prognosen zufolge 35,5 Prozent der Stimmen. Dahinter rangiert der Rechtspopulist Silvio Berlusconi mit 29 Prozent. Der Komiker Beppe Grillo erreichte mit seiner Fünf-Sterne-Bewegung demnach 19 Prozent. Der bisherige Ministerpräsident Mario Monti brachte dagegen mit seinem Wahlbündnis lediglich 9,5 Prozent der Stimmen hinter sich. Die Prognose beruht auf Nachwahlbefragungen. Die Fehlertoleranz liegt bei plus/minus 2,5 Prozent.

Für den Senat ergibt sich nach Auszählung von zwei Dritteln der Stimmen zwar ein ähnliches Bild. Demnach kommt Bersanis Bündnis auf 32 Prozent, Berlusconi auf 30,5 Prozent. Doch die landesweiten Zahlen sind angesichts des komplizierten italienischen Wahlrechts wenig aussagekräftig. Die Mehrheit im Senat entscheidet sich letztlich am Abschneiden in bestimmten Regionen, die besonders stark ins Gewicht fallen. Danach hat Berlusconi trotz einer geringeren Prozentzahl mehr Sitze als Bersani gewonnen, nämlich 112 Sitze, Bersani kommt lediglich auf 105 Sitze. Grillo kommt demnach mit seinen "Fünf Sternen" auf 64 Sitze im Senat.

Die Wahlbeteiligung lag bei unter 75 Prozent, die niedrigste seit Gründung der Republik nach dem Zweiten Weltkrieg. Ein geringes Wählerinteresse schadet Experten zufolge generell den etablierten Parteien und nutzt populistischen Gruppierungen.

Die Ersten Ergebnisse verheißen nichts Gutes für den eingeschlagenen Reformkurs Italiens. Der Urnengang galt als historische Richtungswahl, die über den Reformkurs Italiens und die Stabilisierung des Euros entscheiden würde.

hen/AP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 274 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Abwarten
Frau Mau 25.02.2013
Zitat von sysopREUTERSBei der Parlamentswahl in Italien deutet sich ein Erfolg von Pier Luigi Bersani an. Ersten Prognosen liegt das Linksbündnis des Sozialdemokraten in Führung. Um 15 Uhr schlossen die Wahllokale. http://www.spiegel.de/politik/ausland/erste-prognosen-zur-italien-wahl-linksbuendnis-liegt-vorn-a-885439.html
Wenn Berlusconi verliert wäre das sehr schade. Er wäre ein Garant dafür das der grenzenlose Albtraum "EU und Euro" ein rasches Ende findet
2. Hauptsache...
meta39 25.02.2013
...nicht Berlusconi!
3. Die Italiener...
expendable 25.02.2013
...scheinen wider erwarten begriffen zu haben, das sie am Abgrund taumeln und eine weitere Bunga-Bunga-Spaßwahl sie einen bedeutenden Schritt voran bringen würde...Auf der anderen Seite auch wieder schade, denn Berlusconi hätte den Euro endgültig abgeschossen...
4.
de-fakto 25.02.2013
Zitat von sysopREUTERSBei der Parlamentswahl in Italien deutet sich ein Erfolg von Pier Luigi Bersani an. Ersten Prognosen liegt das Linksbündnis des Sozialdemokraten in Führung. Um 15 Uhr schlossen die Wahllokale. http://www.spiegel.de/politik/ausland/erste-prognosen-zur-italien-wahl-linksbuendnis-liegt-vorn-a-885439.html
Links hört sich schon mal gut an. Die sollen mal richtig Dampf machen.
5. da bin...
Rinax 25.02.2013
ich gespannt wenns die Linken schaffen - wie sie dank Realpolitik - nichts von all dem was sie wollen umsetzen :-) Bestes Beispiel der Kollege aus Frankreich
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Italien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 274 Kommentare

Fläche: 301.336 km²

Bevölkerung: 60,783 Mio.

Hauptstadt: Rom

Staatsoberhaupt:
Giorgio Napolitano

Regierungschef: Matteo Renzi

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Italien-Reiseseite


Fotostrecke
Parlamentswahl: Zitter-Abstimmung in Italien

Fotostrecke
Wahl in Italien: Die Wut der Berlusconi-Anhänger