Wahl in Südafrika Zumas ANC siegt mit mehr als 62 Prozent

Die Korruptionsskandale von Staatspräsident Zuma haben seiner Partei bei den Wahlen kaum geschadet. In Südafrika hat der ANC mit mehr als 62 Prozent der Stimmen die Wahlen gewonnen - trotz Unregelmäßigkeiten und Krawallen.

Südafrikaner vor ANC-Wahlplakat: Sieg für die Zuma-Partei
AP

Südafrikaner vor ANC-Wahlplakat: Sieg für die Zuma-Partei


Kapstadt - Wieder gaben fast zwei Drittel der Südafrikaner dem ANC ihre Stimme: Die Partei von Präsident Jacob Zuma hat die Wahl in dem afrikanischen Land gewonnen. Knapp 62,2 Prozent der Wähler stimmten für den ANC, wie die Wahlkommission in Pretoria der Nachrichtenagentur Reuters zufolge am Freitag bekannt gab. Damit wird die Partei des im Dezember gestorbenen Nationalhelden Nelson Mandela das Land auch in den nächsten fünf Jahren regieren - obwohl der ANC mehr als drei Prozentpunkte hinter dem Ergebnis von 2009 (65,9) liegt.

Die oppositionelle Demokratische Allianz (DA) lag demnach bei rund 22,2 Prozent, wodurch sich die Partei der deutschstämmigen Politikerin Helen Zille deutlich gegenüber dem Ergebnis von 2009 (16,6 Prozent) verbesserte. Die neue linksradikale Partei Kämpfer für Wirtschaftsfreiheit (EFF) des Populisten Julius Malema kommt demnach auf fast 6,4 Prozent.

Im Vorfeld der Wahl, zu der mehr als 25 Millionen Südafrikaner aufgerufen waren, kam es zu Festnahmen, Protesten und Krawallen. Die DA-Chefin Zille beklagte Unregelmäßigkeiten und schloss eine Wahlanfechtung nicht aus. Auch die Vorsitzende der Wahlkommission, Pansy Tlakula, hatte Probleme in einigen der mehr als 22.000 Wahllokale eingeräumt.

In Südafrika regiert seit 1994 der ANC in einem Bündnis mit dem Gewerkschaftsverband Cosatu und der kommunistischen Partei SACP. Die Mehrheit vor allem der Schwarzen vertraut trotz großer sozialer Probleme, Kriminalität und Korruption weiterhin dem ANC.

mxw/dpa/Reuters



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
2010sdafrika 10.05.2014
1. Opposition baut Einfluss aus
Helen Zille hat durchaus einen Erfolg verbuchen können. Ihre aggressive Wahlkampftour, die stets gegen den ANC gerichtet war, hat Eindruck hinterlassen. Und Zille glaubt laut einem Interview sogar, dass in zwei Jahren der ANC deutliche Stimmenverluste hinnehmen wird: http://2010sdafrika.wordpress.com/2014/05/07/helen-zille-greift-im-interview-anc-scharf-an/.
Passivist 10.05.2014
2. Ähm. Nein.
Ihre Analyse des Status Quo mag zutreffend sein, aber den Schluss, dass sich ein Großteil des Schwarzen deshalb die Apartheid zurückwunscht, kann nur ein Weißer ziehen. Nichts für ungut.
derandersdenkende 10.05.2014
3. Trotz Korruptionsskandale?
Zitat von sysopAPDie Korruptionsskandale von Staatspräsident Zuma haben seiner Partei bei den Wahlen kaum geschadet. In Südafrika hat der ANC mit mehr als 62 Prozent der Stimmen die Wahlen gewonnen - trotz Unregelmäßigkeiten und Krawallen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/wahl-in-suedafrika-zumas-anc-siegt-mit-mehr-als-62-prozent-a-968631.html
Aber warum sollte es in Südafrika anders sein als hierzulande? Was wird besser, wenn man die eine derartige Garde, gegen eine andere austauscht. Die zweite meint bisher zu kurz gekommen zu sein und langt noch kräftiger zu.
Toebbens 10.05.2014
4. Noch ungetested.
Die wahre Bewährungsprobe für die Demokratie in Südafrika steht noch aus. Bei der ersten Wahl, bei der sich eine Niederlage des herrschenden ANC abzeichnet, wird sich entscheiden, ob das System akzeptiert wird.
haltetdendieb 10.05.2014
5. Dann gibt es weiter Mord und Totschlag, Vergewaltigung ohne Maß
Vielleicht fehlt aber auch nur die Alternative? Ich traue diesem Herrn Zuma nicht einen Millimeter über den Weg. Südafrika steht bald wieder dort, wo es anno 50 angefangen. Statt der Weißen horten jetzt die Schwarzen die Milliarden, während das Volk darbt. Gerechte Welt? Ich sehe schwarz für Südafrika. Schade!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.