Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Wahlduell in Frankreich: Sarkozys Anhänger feiern schon

Noch gibt es keine offiziellen Ergebnisse. Doch über Schweizer und belgische Medien kennen die Franzosen längst die Prognosen zum Ausgang der Wahl. Demnach wird ihr nächster Präsident Nicolas Sarkozy heißen. Seine Anhänger feiern längst auf den Straßen.

Paris - Noch vor Abschluss der Präsidentschaftswahl feiern die Fans des Konservativen Nicolas Sarkozy schon den Sieg ihres Kandidaten. "Wir haben gewonnen", riefen hunderte Sarkozy-Unterstützer schon gegen Viertel nach sechs in einem von der Regierungspartei UMP gemieteten Saal in Paris. Die große Feier soll auf dem Place de la Concorde im Zentrum der Hauptstadt stattfinden. Die UMP ließ dort eine Bühne und einen Großbildschirm aufbauen.

Vor dem Hauptquartier der Sozialisten mit ihrer Kandidaten Ségolène Royal gab es dagegen überwiegend enttäuschte Mienen.

Die meisten Wahllokale in Frankreich haben um 18 Uhr geschlossen. Doch in den Großstädten können die Wähler noch bis 20 Uhr ihre Stimme abgeben. Deshalb dürfen in Frankreich noch keine Hochrechnungen veröffentlicht werden. In den Nachbarländern Schweiz und Belgien dagegen schon - und die sehen den UMP-Kandidaten Nicolas Sarkozy vorn.

Laut dem belgischen TV-Sender RTBF holte der Konservative bei der Stichwahl mehr als 53 Prozent. Der Sender beruft sich auf offizielle Quellen in Frankreich: Die Angaben beruhten auf Wählerbefragungen direkt nach der Stimmabgabe. Sarkozys sozialistische Konkurrentin Ségolène Royal erreichte demnach zwischen 46 und 47 Prozent der Stimmen. Laut der Schweizer Nachrichtenagentur sda erreichte Sarkozy 53,5 Prozent und Royal 46,5. Die Informationen stammten aus dem französischen Innenministerium, heißt es. Viele Beobachter hatten ein knapperes Ergebnis erwartet.

Um 20 Uhr senden die französischen Abendnachrichten die ersten offiziellen Hochrechnungen. Das vorläufige amtliche Endergebnis der Präsidentenwahl wird am Montag in den frühen Morgenstunden erwartet.

In Umfragen hatte Sarkozy über Monate stets vor seiner Konkurrentin gelegen. In den vergangenen zwei Wahlkampfwochen hatten beide Kandidaten darum gerungen, die rund sieben Millionen Wähler des zentristischen Kandidaten Francois Bayrou für sich zu gewinnen. Im Wahlkampfendspurt attackierten sich die beiden Kontrahenten in einer bislang nicht gekannten Schärfe.

Den ganzen Tag über zeichnete sich ein hohes Interesse der Franzosen für die Wahl ab. Die Beteiligung lag bis 17 Uhr mit 75 Prozent schon deutlich über den vergangenen Wahlen. Zuletzt hatte es 1965 bei der ersten Direktwahl eines französischen Präsidenten einen solchen Run auf die Wahlurnen gegeben.

Etwa eine Million Franzosen waren bereits gestern in Überseegebieten wie Französisch-Guyana, Martinique und Guadeloupe zur Wahl aufgerufen. Am ersten Wahlgang vor zwei Wochen hatten sich 85 Prozent der Franzosen beteiligt.

In den sozialen Brennpunkten hält die Polizei Ausschreitungen für möglich. Tausende Beamte wurden vorsorglich mobilisiert. Im Großraum Paris sollen 3000 Polizisten und Gendarmen Randalierer auf dem Weg ins Zentrum schon auf den Bahnhöfen abfangen.

44,5 Millionen Franzosen waren aufgerufen, einen Nachfolger für Jacques Chirac zu bestimmen. Der 74-Jährige verlässt den Elysée-Palast in Paris nach zwölf Jahren am 16. Mai.

Der Nachfolger erbt ein stark reformbedürftiges Land. Das Wachstum ist schleppend, der Arbeitsmarkt in schlechter Verfassung. Zwar ist Frankreich die zweitgrößte Volkswirtschaft der Euro-Zone mit Veto-Recht im Uno-Sicherheitsrat und eine Atommacht - die Gesellschaft aber ist zersplittert, Wirtschaftsreformen sind überfällig, die Schulden hoch. Sarkozy, der als Wunschkandidat der Wirtschaft gilt, will vor allem den Arbeitsmarkt reformieren und so das Wirtschaftswachstum ankurbeln.

Der französische Präsident, der für fünf Jahre gewählt wird, hat weit reichende Kompetenzen. Er ist Oberbefehlshaber der Streitkräfte, ernennt den Ministerpräsidenten und hat das Recht, das Parlament, die Nationalversammlung, aufzulösen. Zudem ist er für die Außen- und Verteidigungspolitik zuständig.

ler/AFP/dpa/Reuters

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Frankreich: Run auf die Wahllokale

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: