Wahlen in Ägypten Muslimbrüder vor der Machtfrage

Erstmals in seiner 5000-jährigen Geschichte hält Ägypten freie Wahlen ab. Die Sieger stehen schon jetzt so gut wie fest: die Muslimbrüder und ihre Partei "Freiheit und Gerechtigkeit" - Millionen werden die Islamisten wählen. Dabei wissen die selbst gar nicht, was sie mit der Macht anfangen wollen.

Aus Kairo berichtet Ulrike Putz

REUTERS

Als Husni Mubarak sich 1981 zum Präsident Ägyptens machte, war Mahmud Ali ein durchschnittlicher ägyptischer Teenager, vielleicht ein bisschen frommer als andere. In den kommenden 30 Jahren herrschte Mubarak mit eiserner Hand über Ägypten und Ali war einer der vielen, die das am eigenen Leib zu spüren bekamen. Sein starker Glaube war dem Regime suspekt. Immer wieder holten sie ihn deshalb im Morgengrauen ab, behielten ihn eine Woche im Knast, wo sie ihn an den Füßen aufhängten und ihm Elektroschocks verpassten. Doch Ali klammerte sich an seinen Glauben, ging regelmäßig beten, wurde Imam. Nebenbei erledigte er kleine Aufgaben für die verbotene Muslimbruderschaft.

Als im Januar diesen Jahres eine Revolution am Nil ausbrach, warf Ali sich in den Kampf: Endlich bestand Hoffnung, dass das verhasste Regime zerschlagen werden könnte. "In den Moscheen, in denen ich vorbete, habe ich die Leute mobilisiert, auf den Tahrir-Platz zu gehen", sagt der heute 42-Jährige. Der Tag, an dem Mubarak gehen musste, war einer der glücklichsten, den er je erlebt hatte. Nun sieht Ali voller Vorfreude dem schönsten Tag seines Lebens entgegen: "Dem Tag, an dem wir in Ägypten die Scharia einführen werden."

Mahmud Ali ist einer der 15 Millionen Ägypter, die vorsichtigen Schätzungen zufolge in den kommenden Wochen ihre Stimme für "Freiheit und Gerechtigkeit" abgeben werden. Gemäß diesen Prognosen - verlässliche Meinungsumfragen gibt es vor den ersten freien Wahlen in Ägypten nicht - könnte die frisch gegründete Partei der Muslimbrüderschaft mit etwa 30 Prozent zur stärksten Gruppe im neuen Kairoer Parlament werden. Andere Beobachter gehen gar davon aus, dass die Islamisten mehr als die Hälfte der etwa 50 Millionen Wahlberechtigten des bevölkerungsreichsten arabischen Landes für sich gewinnen können. Fest steht, dass die langwierige und komplizierte Wahl die Brüder in eine Machtposition bringen wird.

Scharia als Grundlage

Die Bruderschaft wurde 1928 als Wohltätigkeitsorganisation gegründet. Unter Mubarak war sie die meiste Zeit verboten, ihre Mitglieder und Sympathisanten wurden verfolgt. Heute ist sie die wichtigste Organisation des politischen Islam - auch wenn nicht recht klar ist, für welche politischen Ziele sie eintritt. Es ist eine der Eigentümlichkeiten dieser Wahl, dass sie vermutlich von einer Partei gewonnen wird, die selbst nicht recht zu wissen scheint, für was sie steht.

"Nein, wir wollen nicht das türkische Modell", sagt Muslimbrüder-Sprecher Mahmud Ghoslan zu SPIEGEL ONLINE. Die Türkei mit ihrer islamisch angehauchten Marktwirtschaft wird von moderaten islamischen Parteien von Marokko bis Libyen gern als Vorbild genannt. Nicht so am Nil: "In der Türkei dürfen Frauen keine Kopftücher zur Uni tragen. Es gibt Ehebruch und Homosexualität. Das wird es in Ägypten mit uns nicht geben. Ägypten ist ein islamisches Land. Die Scharia, die islamische Rechtsordnung, muss die Grundlage für alles sein", sagt Ghoslan.

Nun ist die Scharia kein Parteiprogramm, und mit Fragen, wie sie die prekäre Lage in Ägypten in den Griff bekommen wollen, tun sich die Brüder schwer. Statt zu erklären, wie sie die marode Wirtschaft aufs Gleis zu setzten gedenken, beschwert Ghoslan sich über westliche Vorurteile: "Alle sagen, wir seien Hardliner. Doch wir sind weise, ruhig, moderat. Von den neun Mitgliedern in unserem Zentralrat haben fünf ihren Doktor in den USA gemacht. Wir sind aufgeschlossen", sagt Ghoslan. Nachfragen nach konkreten Vorhaben weicht er aus. Ägypten sei nicht Iran, und die Hamas nur ein Ableger der Bruderschaft, kein Vorbild. "Wir werden unser eigenes Modell entwickeln."

Barmherzige Brüder

Die Brüder haben sich verpflichtet, nicht mehr als 50 Prozent der Sitze im Parlament für sich zu beanspruchen, selbst wenn sie mehr Stimmen bekommen sollten. Ihre politische Arbeit soll dem Motto "Mitmachen, nicht dominieren" folgen. Mit der Selbstbeschneidung sollen Sorgen im westlichen Ausland vor der Radikalisierung der ägyptischen Politik zerstreut werden. Auch könnte der derzeit herrschende Militärrat zögern, seine Macht an eine vermeintlich zu islamistische Regierung zu übergeben. Geplant ist, dass der Rat im Juni 2013 die Zügel in die Hände der zivilen Regierung übergibt.

Vor allem aber geht es um Schadensbegrenzung: Ägypten steht vor massiven Problemen. Die erste demokratisch gewählte Regierung wird schmerzhafte Reformen durchsetzen müssen, ohne dass sofort Besserung eintritt. Wer immer diese Regierung stellt, wird dafür bei der nächsten Wahl bestraft werden. Indem sich die Brüder maximal 50 Prozent der Regierungsverantwortung aufladen, sichern sie sich eine langfristige politische Zukunft.

Der abzusehende Erfolg der Brüder beruht einerseits auf langjährigen Unterstützern wie Mahmud Ali, der "natürlich" die Frommen wählen will. Andererseits fußt er auf ihrer Wohltätigkeitsarbeit. Vielen armen Ägyptern stellen die Brüder das einzige soziale Sicherungsnetz. Ihre Dankbarkeit werden diese vielen Menschen - in Ägypten lebt etwa jeder vierte unter der Armutsgrenze - an der Wahlurne ausdrücken.

Außerdem begünstigen das Parteienwirrwarr und das absurd komplizierte Wahlverfahren, das sich in mehreren Wahlgängen bis Januar hinziehen wird, die Brüder: Unzählige Ägypter kennen nur den Namen dieser einen Gruppe. "Name Recognition" nennen die Briten das. Die Marke "Muslimbrüder" ist enorm stark in Ägypten. Viele werden froh sein, auf ihrem Stimmzettel mit all den verwirrenden Listen, mit den über 50 Parteien und Namen von unabhängigen Kandidaten das Symbol der Waage zu sehen - und dann dort ihr Kreuz machen.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 57 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
cingulator 28.11.2011
1. Ich wage zu behaupten...
...dass die Muslimbruderschaft sehr wohl weiß, was sie wollen - die Macht. Und sie wissen auch, was ihre Anhänger von ihnen verlangen: die Durchsetzung ihres extremkonservativen, frauenfeindlichen, homophoben und anderen Religionen gegenüber absolut intoleranten Weltbildes. Dabei steht die Muslimbruderschaft vor demselben Problem wie die Vorgängerregierungen: eine dramatisch ansteigende Bevölkerung bei schrumpfender Landmenge, Hunger (USA liefert järlich gratis für 2 Milliarden Getreide), hohe Arbeitslosigkeit und Bildungsmangel. Diese Probleme könnte man langfristig mit mehr Bildung angehen, vor allem mit Bildung für Frauen - meist sinkt dann auch die Geburtenrate (siehe ausgerechnet Iran!) und die Gesellschaft wird, auch aufgrund der geringeren Konkurrenz, etwas friedlicher. Bildung für Frauen wird es mit den Muslimbrüdern aber wohl nicht so leicht geben. Kurzfristig werden sie die sozialen Probleme also genau so lösen wollen, wie schon die Kommunisten und die Nazis vorgingen: man vertreibt/exekutiert alle 'Feinde' und konfisziert/verstaatlicht/verteilt deren Besitz. Anders als in Deutschland gibt es in Ägypten seit 1948 so gut wie keine Juden mehr, denen man den Besitz und evtl. auch gleich das Leben nehmen könnte, aber man hat ja noch Millionen Kopten, die oft wirtschaftlich erfolgreiche Händler, Gewerbetreibende sind. Seit dem Sturz Mubaraks haben mindestens 100.000 von ihnen das Land verlassen. Viele liberale Muslime, die keine Lust auf oder berechtigte Angst vor einer menschenverachtenden-gottachtenden Theokratie haben, werden das Land wohl in den nächsten Jahren verlassen - wohl vor allem Richtung Europa. Pech nur, es ist wie mit Hase und Igel: die anderen sind auch schon da und werden als geschätztes Wählerpotential von Politik und Medien hofiert.
fechner.christian@gmx.de 28.11.2011
2. wissen nicht was sie mit der Macht sollen ?
man kann unseren Eliten und Journalisten nur mal empfehlen den Koran zu lesen. Danach fragt sich sicher keiner mehr was diese Leute wohl mit der Macht machen werden!
RagabAbdelaty 28.11.2011
3. Die MUslimbrüder sind die besten
Die Muslimbrüder sind die besten, die Ägypten derzeit regieren können; sie sind ausgebildet, verfügen +ber qualifizierte Anhänger in allen Institutionen und sind auch friedlich. Ich glaube nicht, dass sie politische Probleme verursachen, ganz im Gegenteil tragen sie zur Stabilität des Landes bei. Ihre Beziehungen zu anderen Grupperungen sind auch gut, auch zu den Christen. Ich hoffe, dass eine Regierung mit Führung der Muslimbrüder niemanden ausschließt und aus allen ägyptischen Strömungen besteht.
panzerknacker51, 28.11.2011
4. Arabischer Frühling?
Nach den Vorgängen in Tunesien, Libyen und Ägypten dürfte es jetzt wohl an der Zeit sein, das (von Anfang an) unpassende Gefasel von dem sogenannten "arabischen Frühling" zu beenden...
Liquid 28.11.2011
5. da muss ich ihnen recht geben
Zitat von cingulator...dass die Muslimbruderschaft sehr wohl weiß, was sie wollen - die Macht. Und sie wissen auch, was ihre Anhänger von ihnen verlangen: die Durchsetzung ihres extremkonservativen, frauenfeindlichen, homophoben und anderen Religionen gegenüber absolut intoleranten Weltbildes. Dabei steht die Muslimbruderschaft vor demselben Problem wie die Vorgängerregierungen: eine dramatisch ansteigende Bevölkerung bei schrumpfender Landmenge, Hunger (USA liefert järlich gratis für 2 Milliarden Getreide), hohe Arbeitslosigkeit und Bildungsmangel. Diese Probleme könnte man langfristig mit mehr Bildung angehen, vor allem mit Bildung für Frauen - meist sinkt dann auch die Geburtenrate (siehe ausgerechnet Iran!) und die Gesellschaft wird, auch aufgrund der geringeren Konkurrenz, etwas friedlicher. Bildung für Frauen wird es mit den Muslimbrüdern aber wohl nicht so leicht geben. Kurzfristig werden sie die sozialen Probleme also genau so lösen wollen, wie schon die Kommunisten und die Nazis vorgingen: man vertreibt/exekutiert alle 'Feinde' und konfisziert/verstaatlicht/verteilt deren Besitz. Anders als in Deutschland gibt es in Ägypten seit 1948 so gut wie keine Juden mehr, denen man den Besitz und evtl. auch gleich das Leben nehmen könnte, aber man hat ja noch Millionen Kopten, die oft wirtschaftlich erfolgreiche Händler, Gewerbetreibende sind. Seit dem Sturz Mubaraks haben mindestens 100.000 von ihnen das Land verlassen. Viele liberale Muslime, die keine Lust auf oder berechtigte Angst vor einer menschenverachtenden-gottachtenden Theokratie haben, werden das Land wohl in den nächsten Jahren verlassen - wohl vor allem Richtung Europa. Pech nur, es ist wie mit Hase und Igel: die anderen sind auch schon da und werden als geschätztes Wählerpotential von Politik und Medien hofiert.
das zusätzliche problem wird auch das damit zusammenhängende einbrechen der tourismusindustrie sein, für mich ist bei ägypten als urlaubsland vorläufig abgehakt. was aber auch kommen wird, man sucht sich, wie so oft, um von den kommenden innenpolitisch problemen ablenken zu können, wieder außenpolitische Erfolge. Und as verheißt nichts gutes.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.