Reaktion in Deutschland: Gabriel feiert Hollande-Sieg als "Riesenerfolg"

Glückwünsche aus Berlin: SPD-Chef Gabriel hat den Sieg des französischen Sozialisten Hollande in der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahlen als "Riesenerfolg" bezeichnet. Sollte Hollande auch die Stichwahl im Mai gewinnen, wäre das "ein wichtiges Signal für ganz Europa".

SPD-Chef Gabriel: "Das wäre ein wichtiges Signal für ganz Europa" Zur Großansicht
dapd

SPD-Chef Gabriel: "Das wäre ein wichtiges Signal für ganz Europa"

Berlin - Nach dem ersten Durchgang der französischen Präsidentenwahl hat SPD-Chef Sigmar Gabriel dem Sozialisten François Hollande zum "Riesenerfolg" gratuliert. Die Chancen ständen gut, dass Hollande auch bei der Stichwahl in zwei Wochen siege und damit zum neuen Präsidenten gewählt werde, erklärte Gabriel am Sonntagabend in Berlin: "Das wäre ein wichtiges Signal für ganz Europa." Hollande hat Hochrechnungen zufolge den ersten Wahldurchgang mit 28,6 Prozent der Stimmen gewonnen, er erzielte einen Vorsprung von rund anderthalb Prozentpunkten vor Amtsinhaber Nicolas Sarkozy.

Ein Wahlsieg Hollandes auch in der zweiten Runde am 6. Mai würde laut Gabriel zeigen, dass es in Europa eine Alternative zur Politik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Sarkozy gebe, "die ausschließlich auf Sparen setzt, aber nichts für Wachstum tut und die Spekulanten in den Banken und an den Börsen ungeschoren davonkommen lässt".

Als "besorgniserregend" bezeichnete Gabriel das hohe Ergebnis für Marine Le Pen von der rechtsextremen Front National bei dem Urnengang in Frankreich. Sie erhielt 17,9 Prozent und landete auf dem dritten Platz.

anr/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
oki1811 23.04.2012
Na da hat der Herr Gabriel auch mal einen Erfolg, wenn es auch kein eigener ist...
2. lol
vostei 23.04.2012
Voller Erfolg: jeder fünfte Franzose wählt reaktionär - ganz großes Kino!
3.
rainer_daeschler 23.04.2012
Genau so daneben, wie Angela Merkels Anbiederung, Sarkozy im Wahlkampf zu unterstützen. In den Wahlkampf anderer Staaten sollten sich unsere Politiker nicht einmischen. Es ist Sache der Wähler dort. Ein Kanzler Gabriel, oder überhaupt ein Vertreter seiner Partei, hätte schlechte Karten im Elysee Palast wenn der Gewinner Sarkozy heißt. Wahrscheinlich ist das aber demnächst das Problem von Merkel, wenn der Präsident Hollande heißen sollte.
4. Tsss,
Traumschau 23.04.2012
Zitat von sysopdapdGlückwünsche aus Berlin: SPD-Chef Gabriel hat den Sieg des französischen Sozialisten Hollande in der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahlen als "Riesenerfolg" bezeichnet. Sollte Hollande auch die Stichwahl im Mai gewinnen, wäre das "ein wichtiges Signal für ganz Europa". http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,829070,00.html
was ist denn mit Gabriel los? Glaubt dieser wirklich, die SPD könne von einem Wahlsieg Hollandes profitieren? Da muss er dann aber davon ausgehen, dass die Wähler hierzulande ein verdammt schlechtes Erinnerungsvermögen haben. Wer hat H4 eingeführt, die Deregulierungsorgie gefeiert und die Arbeitnehmer ständig dazu aufgefordert, Lohnzurückhaltung zu üben? Nein, Gabriel und die SPD sind maßgeblich für die desaströse Lage in Deutschland und der EU verantwortlich. Die derzeitige Regierung macht nur genau da weiter, wo die SPD mit Grün und später mit CDU/CSU aufgehört hat. Diese Politik ist deshalb so verheerend, weil sie sich um das Inflationsziel von 2% nicht geschehrt (0,8%), zugunsten einer Exportorientierung den Binnenmarkt geschwächt und Handelsbilanzüberschüsse zur Staasräson erklärt hat. Diese sind maßgebliche Ursachen für die Krise der EU. Die Politik der EZB und der Austeritätskurs verschlimmern die Lage immer weiter. Wenn Gabriel jetzt von Wachstumsimpulsen spricht, so kommt das ein bißchen spät. Die einzige Partei, die genau dieses Horror-Szenario vorausgesehen und immer wieder in Bundestagreden thematisiert hat, ist die LINKE. Warum sollte also der Bürger eine Partei wählen, die nichts dazu gelernt hat und nur auf Muttis Schoß, aber meiner Meinung nach in Wirklichkeit keine andere Politik machen will?
5. Na, der will doch gleich
Thomasius111 23.04.2012
Zitat von sysopdapdGlückwünsche aus Berlin: SPD-Chef Gabriel hat den Sieg des französischen Sozialisten Hollande in der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahlen als "Riesenerfolg" bezeichnet. Sollte Hollande auch die Stichwahl im Mai gewinnen, wäre das "ein wichtiges Signal für ganz Europa". http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,829070,00.html
im Fahrwasser zum Wahlsieg in Deutschland schwimmen. Aber man soll Wahlen erst nach Beendigung kommentieren. Wohin werden die Le-Pen Wähler bei der Stichwahl tendieren? Wenn es anderst kommt, wie lautet dann sein Kommentar? Und er hat mit deiner Wahl Hollandes noch lange nicht gewonnen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Präsidentschaftswahl in Frankreich 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 15 Kommentare
Fotostrecke
Präsidentenwahl in Frankreich: Die Wutwahl

Fotostrecke
Dienstsitz Elysée: Von Vincent Auriol zu Nicolas Sarkozy - Frankreichs Präsidenten

Präsidentschaftswahl in Frankreich

Vorläufiges amtliches Endergebnis: Die Ergebnisse des ersten Wahlgangs in Prozent

Nicolas Sarkozy UMP (Konservative)
27,2
François Hollande PS (Sozialisten)
28,6
Marine Le Pen FN (Nationalisten)
17,9
François Bayrou MoDem (Liberale)
9,1
Jean-Luc Mélenchon FG (Linksfront)
11,1
Eva Joly EELV (Grüne)
2,3

Quelle: Französisches Innenministerium

Fläche: 543.965 km²

Bevölkerung: 63,461 Mio.

Hauptstadt: Paris

Staatsoberhaupt:
François Hollande

Regierungschef: Manuel Valls

Mehr auf der Themenseite | Frankreich | Frankreich-Reiseseite