Wahlkampf der US-Republikaner Santorum liegt in Umfragen vor Romney

Eigentlich hatte Mitt Romney das Rennen der US-Republikaner um die Präsidentschaftskandidatur schon so gut wie gewonnen. Doch in den jüngsten Umfragen rutscht er deutlich ab, sein erzkonservativer Konkurrent Rick Santorum liegt inzwischen vorn.

Republikaner-Kandidat Santorum: Vom Außenseiter zum Überflieger
DPA

Republikaner-Kandidat Santorum: Vom Außenseiter zum Überflieger


Washington - Es wird eng für Mitt Romney - zumindest, wenn man der jüngsten landesweiten Umfrage glaubt. Demnach unterstützen 30 Prozent der republikanischen Vorwähler den ehemaligen Senator Rick Santorum - und nur 27 Prozent stehen hinter dem Multimillionär Romney. Der Umfrage des TV-Senders CBS und der "New York Times" zufolge sprachen sich zwölf Prozent für den radikalliberalen Ron Paul aus, Ex-Parlamentspräsident Newt Gingrich favorisieren demnach zehn Prozent. Zu ähnlichen Umfrageergebnissen kamen auch das Pew Research Center und das Institut Gallup.

Vor einem Monat lag Romney mit 28 Prozent noch deutlich vorn, Santorum war mit 16 Prozent klar abgeschlagen. Vor Beginn der Vorwahlen Anfang Januar galt Santorum noch als krasser Außenseiter. Im Gegensatz zu Romney - der als ein vergleichsweise moderater und pragmatisch ausgerichteter Konservativer gilt - verfügt Santorum nur über ein knappes Werbebudget. Er macht gezielt Wahlkampf mit seiner strikt konservativen und christlich-religiösen Ausrichtung. Er tritt etwa selbst bei Vergewaltigung und Inzest für ein Verbot von Abtreibung ein.

Beide Kandidaten konnten sich bisher in je vier Vorwahlen durchsetzen. Romney gewann unter anderem die wichtige Abstimmung in Florida. Santorum gewann dagegen jüngst überraschend in den drei Bundesstaaten Colorado, Minnesota und Missouri.

Die nächsten Vorwahlen stehen am 28. Februar in den Bundesstaaten Arizona und Michigan an. Doch es wird immer deutlicher: Eine echte Vorentscheidung fällt erst beim "Super Tuesday" am 6. März - dann wird in zehn Bundesstaaten gewählt. Bei einem Parteitag Ende August wollen die Republikaner dann endgültig entscheiden, wer bei den Präsidentschaftswahlen am 6. November gegen Barack Obama antritt.

aar/dpa/dapd

insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Stelzi 15.02.2012
1. Und der nächste...
Und der nächste Clown darf mal in der Sonne stehen. Gewinner ist und bleibt Obama. Während Romney über seine Hedgefond Vergangenheit und sein flip-flop'ing stürzen wird, ist Santorim schlicht nicht wählbar ausserhalb des republikanischen extremisten-Dünkels. Vielleicht kommt ja der Heuchler Gingrich noch mal nach Vorne? Paul aber bestimmt nicht. Wie auch immer, Obama kann für vier weitere Jahre planen. Und das ust auch gut so.
deSelby 15.02.2012
2. Die GOP 2012 ist eine Karikatur des Konservatismus...
Was soll man noch sagen zu diesem Kuriositätenkabinett, daß die republikanischen Kandidaten darstellen. Paul Krugman hat in der New York Times einen sehr klugen Kommentar zum Zustand der GOP und ihrer Kandidatenauswahl geschrieben: http://www.nytimes.com/2012/02/13/opinion/krugman-severe-conservative-syndrome.html
kjartan75 15.02.2012
3.
Zitat von sysopDPAEigentlich hatte Mitt Romney das Rennen der US-Republikaner um die Präsidentschaftskandidatur schon so gut wie gewonnen. Doch in den jüngsten Umfragen rutscht er deutlich ab, sein erzkonservativer Konkurrent Rick Santorum liegt inzwischen vorn. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,815336,00.html
Komisch, die Paul-Fans hatten doch vor Tagen den sicheren Sieg ihres Kandidaten verkündet, weil der fast Maine gewonnen hat.
vox veritas 15.02.2012
4.
Zitat von sysopDPAEigentlich hatte Mitt Romney das Rennen der US-Republikaner um die Präsidentschaftskandidatur schon so gut wie gewonnen. Doch in den jüngsten Umfragen rutscht er deutlich ab, sein erzkonservativer Konkurrent Rick Santorum liegt inzwischen vorn. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,815336,00.html
Kein Grund zur Panik. Santorum kocht auch nur mit Wasser. Falls er zum US-Präsidenten gewählt wird, muß er sich, wie alle anderen, auch der Sachzwängen beugen und kleine Brötchen backen.
BurnOut_Generation 16.02.2012
5. tt54
Zitat von sysopDPAEigentlich hatte Mitt Romney das Rennen der US-Republikaner um die Präsidentschaftskandidatur schon so gut wie gewonnen. Doch in den jüngsten Umfragen rutscht er deutlich ab, sein erzkonservativer Konkurrent Rick Santorum liegt inzwischen vorn. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,815336,00.html
Der zukünftiger Mann der die Welt regieren wird...mit Gott... Keine Abtreibung..nicht mal nach einer Vergewaltigung oder wenn die Mutter bei der Geburt sterben kann... Hetzen gegen Schwule...wer am lautesten schreit der....die Blogger rätseln schon wer von den Männern im Hintergrund seins ist...mann ist es spannend...und mit meiner Mondbasis wird wohl auch nichts...wie hat Newt gesagt? "Kennedy hat damals auch scheinbar unmögliches versprochen..und wir sind auf dem Mond gelandet...aber ich glaube an Newt und die Mondstation!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.