Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Frauenprotest in der Türkei: Rücken, die Erdogan so gar nicht entzücken

Von , Istanbul

Tweet gegen Erdogan: Immer mehr Türkinnen schicken Bilder Zur Großansicht
Twitter/ SirtimiziDönüyoruz

Tweet gegen Erdogan: Immer mehr Türkinnen schicken Bilder

Frauen kehren dem türkischen Präsidenten Erdogan bei einem Wahlkampfauftritt den Rücken zu. Der reagiert erbost - und erntet nun Spott bei Twitter. Dort trudeln reichlich Hinteransichten ein.

Eigentlich kann ein schöner Rücken ja entzücken. Gänzlich unentzückt, dafür mächtig erzürnt reagierte dagegen der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan bei einem Auftritt in Igdir, im äußersten Osten der Türkei. Eine Gruppe von Frauen, an der seine Entourage dort vorbeifuhr, drehte ihm demonstrativ den Rücken zu und machte dabei das Victory-Zeichen.

Eine alberne Geste, könnte man meinen, eine Kleinigkeit, nicht der Rede wert, selbst wenn sie, wie mehrere Blogger schreiben, als Einladung zum Sex verstanden werden könnte. Doch Erdogan ließ sich provozieren, erwähnte das Thema bei seinem Auftritt ausdrücklich: "Wenn ihr auch nur ein Fünkchen Höflichkeit, Ehre und Kompetenz habt, dann solltet ihr wissen, dass der Ort für Politik das Parlament ist", kritisierte er die Aktion der Frauen.

Mit anderen Worten: Sie hätten nicht das Recht, ihn auf diese Weise zu kritisieren. Bei einem weiteren Auftritt am Dienstag wiederholte er seine Kritik an den Frauen.

Nach Berichten örtlicher Reporter handelte es sich bei den Frauen um Mitglieder der pro-kurdischen HDP, die am Sonntag bei den Wahlen in der Türkei womöglich die Zehnprozenthürde nimmt und damit die Regierungsmehrheit der AKP bedroht. Erdogan ist als Staatspräsident offiziell zwar parteilos und zu Neutralität verpflichtet, macht aber dennoch Wahlkampf für die AKP.

Jetzt reagieren Frauen aus der gesamten Türkei und posten auf Twitter unter dem Hashtag #SirtimiziDönüyoruz (in unterschiedlichen Schreibweisen) - auf Deutsch: Wir drehen [dir] unseren Rücken zu - Bilder ihrer Rücken. Dort finden sich inzwischen Bilder von einzelnen Frauen, Gruppen, aber auch Männer machen mit. Auch allerlei Tierrücken werden munter veröffentlicht. Der Hashtag führte die Twitter-Charts in der Türkei zeitweise an und schaffte es weltweit bis auf Platz drei.

HDP-Co-Chefin Figen Yüksekdag erklärte, man müsse "diesem Präsidenten weiterhin den Rücken zuwenden". In den sozialen Medien deuteten viele die wütende Reaktion Erdogans als "Angst vor einem Machtverlust". Umfragen lassen allerdings erwarten, dass die AKP wieder stärkste Kraft wird. Ob sie ihre absolute Mehrheit verliert, hängt tatsächlich vom Abschneiden der HDP ab.

Schon öfter haben Frauen in der Türkei per Twitter gegen Erdogan protestiert. Im Juli 2014 sagte Vizepremierminister Bülent Arinc, Frauen sollten in der Öffentlichkeit nicht laut lachen. "Wo sind unsere Mädchen, die leicht erröten, ihren Kopf senken und die Augen abwenden, wenn wir in ihre Gesichter schauen, und somit zu einem Symbol der Keuschheit werden?", sagte er. Daraufhin überschwemmten lachende Türkinnen das Netz mit ihren Bildern.

Der Autor auf Facebook

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 40 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Auf derselben Seite
docker 04.06.2015
Heute kann man in SpOn prima verfolgen, wie blauäugig Min. Maas in seinem Gastbeitrag genau diese Vorgänge in der Türkei und ihre Wirkung auf unsere Gesellschaft ignoriert. Kann man einem wie Erdogan freie Hand lassen bei Wahlauftritten in unserem Land ? Nur weil diese (pseudo)religiös verbrämt sind ? Gerade deswegen nicht ! Erdogan freut sich ganz sicher über die sagenhafte Weichheit und Nachgiebigkeit des Ministers.
2. Tolle Story, aber
thrill 04.06.2015
... unter dem Hashtag finden sich bisher 10 (zehn) Fotos von Frauenrücken. Ein "breiter" Protest von "Frauen aus der ganzen Türkei" sieht anders aus.
3. Ah was
escugo 04.06.2015
wenn der diktator Sisi in Deutschland willkommen ist dann ist der Erdogan tausendmal willkommener.
4. Erdogan greift unter die Gürtellinie
falanfilan 04.06.2015
Was im Artikel nicht herauskommt: Erdogans Aussage hat im Türkischen eine doppelte Bedeutung und ist eher obszön zu werten. Deshalb war der Aufschrei so hoch. Naja, der Erdogan mag zwar im Amt bleiben, aber seine korrupte AKP verliert an Basis. Die sind so korrupt, da würde sich sogar Blatter fremdschämen.
5. Höflichkeit, Ehre, Kompetenz?
norseman 04.06.2015
"Wenn ihr auch nur ein Fünkchen Höflichkeit, Ehre und Kompetenz habt, dann solltet ihr wissen, dass der Ort für Politik das Parlament ist" .... Was soll denn dieser Satz suggerieren? Vielleicht, dass Herr Erdogan all diese Eigenschaften selbst besäße? Wer ihn (zurecht) kritisiert oder auf historische Fakten hinweist, besitzt keine Höflichkeit und wird schroff angegangen. Wo Herr Erdogan ist da Ihr eigenes Fünkchen Höflichkeit? ... Die Ehre, Herr Erdogan, hätte es vielleicht geboten, souverän die Contenance zu bewahren und über die Ursachen der Proteste nachzudenken. Das geht natürlich nur mit der Kompetenz eines Politikers.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fläche: 783.562 km²

Bevölkerung: 77,696 Mio.

Hauptstadt: Ankara

Staatsoberhaupt:
Recep Tayyip Erdogan

Regierungschef: Binali Yildirim

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Türkei-Reiseseite

Anzeige


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: