Wahlkampf-Umfrage Romney baut seinen Vorsprung aus

Die Spannung vor dem "Super Tuesday" wächst: Im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner hat Mitt Romney seinen Umfragevorsprung ausgebaut. Doch im wichtigen Staat Ohio führt sein Rivale Rick Santorum.

Mitt Romney: Bangen vor dem "Super Tuesday"
REUTERS

Mitt Romney: Bangen vor dem "Super Tuesday"


Washington - Es läuft gerade gut für Mitt Romney: Der Ex-Gouverneur gewann am Donnerstag die Vorwahlen im allerdings unbedeutenden Bundesstaat Wyoming. Und in den Umfragen liegt der Republikaner auch weiter vorn. Er konnte seinen Vorsprung sogar ausbauen: Nach Angaben des Gallup-Instituts kommt Romney auf 35 Prozent, sein schärfster Rivale Rick Santorum schafft nur 24 Prozent.

Die Umfragen zeigten aber auch, dass Santorum in dem wichtigen Staat Ohio, in dem am Dienstag Vorwahlen der Republikaner stattfinden, vor Romney liegt. An diesem "Super Tuesday" finden Vorwahlen in insgesamt zehn Staaten statt.

Bislang konnte Romney 168 Delegierte für sich gewinnen, Santorum 86. Der frühere Präsident des Repräsentantenhauses, Newt Gingrich, kommt auf 32 Delegierte, der texanische Abgeordnete Ron Paul auf 19. Für die Nominierung als Präsidentschaftskandidat werden mindestens 1144 Delegierte gebraucht.

Bei den Abstimmungen auf lokalen Parteiversammlungen in Wyoming hatte Romney 39 Prozent bekommen.

als/dpa/dapd

insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
caecilia_metella 02.03.2012
1. Konkurrenz für Obama?
Wohl eher nicht wegen seiner Religion. Beispiel: Polygamie (Mormonen): Die Mehrfachehe (englisch: „plural marriage“), manchmal auch als „himmlische Ehe“ oder „geistliche Beweibung“. "Geistliche Beweibung" steht im Widerspruch zur Gleichberechtigung von Mann und Frau. Ich glaube, auch der umgekehrte Fall wäre nicht erstrebenswert. Könnte sich denn jemand eine alte Frau vorstellen, die mit 43 alten Männern verheiratet ist?
terra-x1968 02.03.2012
2. besser die rebublikaner?
Zitat von sysopREUTERSDie Spannung vor dem "Super Tuesday" wächst: Im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner hat Mitt Romney seinen Umfragevorsprung ausgebaut. Doch im wichtigen Staat Ohio führt sein Rivale Rick Santorum. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,818762,00.html
so sehr wie ich obama schätze, glaube ich, daß mitt romney die wahl gewinnen wird. obama hatte nicht die chance das einzufüren was er gerne getan hätte. viel durch die blockade der rebublikander. aber auch mußte er viel geld für militärisch einsätze ausgeben, so daß ihm auch für soziale einführungen die mittel dann fehlten. wenn es auch für ihn bei der nächsten wahl nicht reicht, bin ich nicht ganz so traurig. vielleicht ist es für die jetzige lage der welt auch besser es kommen die rebublikaner wieder an die macht.
SixEcho 02.03.2012
3. mal darüber nachdenken ....
Zitat von terra-x1968so sehr wie ich obama schätze, glaube ich, daß mitt romney die wahl gewinnen wird. obama hatte nicht die chance das einzufüren was er gerne getan hätte. viel durch die blockade der rebublikander. aber auch mußte er viel geld für militärisch einsätze ausgeben, so daß ihm auch für soziale einführungen die mittel dann fehlten. wenn es auch für ihn bei der nächsten wahl nicht reicht, bin ich nicht ganz so traurig. vielleicht ist es für die jetzige lage der welt auch besser es kommen die rebublikaner wieder an die macht.
ganz grob ... was hat nochmal der letzte republikanische Präsident gebracht ... Senkung der Steuern für Reiche ... ein paar Kriege angezettelt ... den höchsten Schuldenstand der USA erreicht ... ja mei .... da ist doch die Welt in Ordnung ...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.