Obamas bescheidene Siegesrede: Mission Versöhnung

Aus Chicago berichtet

Barack Obama hat die Präsidentschaftswahl in den USA gewonnen, aber seine Machtbasis bleibt labil. Die zerstrittenen Republikaner haben im Repräsentantenhaus die Mehrheit behauptet, deshalb muss der alte und neue Präsident den Versöhner geben.

AP

Der Mann hat gerade eine Wahl gewonnen. Aber Barack Obama triumphiert nicht, wie man es vermuten könnte, wenn einer zum Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika gewählt wird. Der erfolgreiche Wahlkampf gegen Mitt Romney? Der hart erarbeitete Sieg? Kein Anlass zu triumphieren.

Obama sagt am frühen Mittwochmorgen vor gut 15.000 Anhängern in Chicago einen Satz, der hängenbleiben wird: "Unsere Wirtschaft erholt sich, die Dekade der Kriege endet und der Wahlkampf ist vorüber." Wirtschaftskrise - Krieg - Wahlkampf. Das ist mal ein ganz besonderer Dreiklang in einer Siegesrede.

Verstörend und verstört

Obama weiß nur zu gut: Ihm stehen neue Kämpfe bevor. Das Land ist tief gespalten, die Wahl hat er - man lasse sich nicht täuschen von der Winner-takes-it-all-Mechanik des amerikanischen Wahlsystems - nur knapp gewonnen.

Obama blieb nichts anderes übrig, als dem politischen Gegner im Moment seines Sieges die Hand zu reichen. Denn das Repräsentantenhaus haben die Republikaner gehalten, damit sind die Machtverhältnisse in Washington weiterhin schwierig. Es droht: Lähmung, Stillstand, Dauerstreit im Spannungsfeld demokratischer Präsident und Senat versus republikanisch dominiertes Abgeordnetenhaus. Deshalb wird Obamas größtes Vorhaben in der zweiten Amtszeit nicht die Reform des Steuertarifs, nicht die des Einwanderungsrechts, die er noch in der Nacht ankündigte, sondern der Neuanfang in Washington sein. Mit diesem Versprechen war er schon 2008 angetreten.

Ob es diesmal klappt? Am Ende werden darüber die Republikaner entscheiden. Aber der einst so stolzen und fortschrittlichen Partei stehen in den kommenden Monaten harsche Richtungskämpfe bevor: die Rechtsaußen-Blockadeure gegen die Regierungs-Republikaner. Die Grand Old Party, wie sie sich selbst nennt, ist eine zutiefst verstörende und verstörte Partei. Die gegenseitigen Schuldzuweisungen begannen schon in der Wahlnacht.

Fotostrecke

29  Bilder
Wahlnacht in Bildern: Jubel, Trauer und ein Heiratsantrag
Obama seinerseits hat deutlich gemacht, dass er bereit ist, auf die Nachfolger seines großen Vorbilds Abraham Lincoln zuzugehen. In seiner Rede spielte er sogar an jene legendären, von Obama stets bewunderten Worte an, die Lincoln 1863 nach der grausamen Bürgerkriegsschlacht von Gettysburg fand: Egal ob Nord oder Süd, die Toten sollten nicht vergeblich gestorben sein, sondern für die "Neugeburt der Freiheit".

"Wir sind eine amerikanische Familie", ruft der Präsident: "Egal ob ihr ein Obama-Schild oder ein Romney-Schild gehalten habt, ihr habt eure Stimmen vernehmbar gemacht." Einen von der gegnerischen Seite scheint Obama bei seinem Projekt Versöhnung ganz speziell im Blick zu haben: Chris Christie, den Gouverneur des vom Sturm "Sandy" so tragisch getroffenen New Jersey. Als Obama vom amerikanischen Ideal der Überparteilichkeit spricht, von der Einheit der Nation jenseits des Parteienstreits, merkt er an, dass in der vergangenen Woche beide Seiten an den "Stränden von New York und New Jersey" gezeigt hätten, dass man Politik beiseite lassen und gemeinsam arbeiten könne.

Sorry für den ganzen Schmutz

Abgekämpft wirkt Obama an diesem Wahlabend. Der Wahlkampf, sagt er, erscheine manchmal "klein und albern". Aber man solle mit den Leuten vor Ort reden, die für ihre Sache an der Basis kämpfen. Das seien die Guten. Das sei Amerika. Soll heißen: Sorry für den ganzen Schmutz, den wir über Monate über euch ausgekippt haben. Ging nicht anders.

Wie konnte Obama trotzdem noch einmal siegen? Waren es all die Fehler des Opportunisten-Kandidaten Romney? War es Obamas Krisenmanagement in der Folge des Supersturms? Nate Silver, der nur selten fehlbare Zahlenpapst der "New York Times", sorgte für einen großen Aufschlag, als er direkt vor dem Wahltag verkündete, die Wahrscheinlichkeit für eine Wiederwahl des Präsidenten liege bei 90,9 Prozent. Romneys Berater muss es gefröstelt haben.

Es wird nicht lange dauern, bis sich der neue Obama das erste Mal beweisen muss. Schon in den nächsten Wochen stehen Verhandlungen mit den Republikanern über die Reduzierung des Defizits an, ansonsten rasten automatisch massive Sparauflagen ein, die die Wirtschaftskraft schrumpfen und die Arbeitslosenzahl steigen ließen. Und dann wird noch darauf zu achten sein, ob Obama den ein oder anderen neuen Minister beruft, der gut mit den Republikanern kann.

Erst so könnte das Projekt Versöhnung funktionieren.

Welche Wählergruppen konnte US-Präsident Obama überzeugen? Eine Übersicht.

US-Wähler-Analyse

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - US-Wahl - was bedeutet der Ausgang für Amerika und die Welt?
insgesamt 930 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Warum spannend ?
makki45 06.11.2012
Zitat von sysopDie Wahl in den USA ist so spannend wie lange nicht mehr. Bis zuletzt müssen Barack Obama und Mitt Romney zittern, wer am Ende den Sieg davontragen wird. Auch für den Rest der Welt ist die Entscheidung von großer Bedeutung. Was erwarten Sie vom nächsten Präsidenten der Vereinigten Staaten?
Was soll, bitte, daran spannend sein, wenn es ganz ohne Bedeutung ist wer gewinnt ?
2. Obamas Zeit ist aus - Nov. 2012
jos777 06.11.2012
Es ist die Zeit von konservativen Werten, welche nun mit Romney starten wird. Das liegt daran, dass konservative Familien im Durchschnitt mehr und intensiver arbeiten, um ihren Wohlstand zu mehren und den Besitz zu wahren. Letztendlich möchte jeder irgendwann konservativ werden oder ist es schon. Die ganze liberale Politik ist nur eine Modeerscheinung. Im Kern ist jeder Mensch konservativ. Deshalb wird auch Romney der neue Präsident der USA werden.
3. Gottes eigener Landstrich
e-cdg 06.11.2012
Zitat von sysopDie Wahl in den USA ist so spannend wie lange nicht mehr. Bis zuletzt müssen Barack Obama und Mitt Romney zittern, wer am Ende den Sieg davontragen wird. Auch für den Rest der Welt ist die Entscheidung von großer Bedeutung. Was erwarten Sie vom nächsten Präsidenten der Vereinigten Staaten?
Am Ende gewinnen in den USA eh immer die Banken - was hätte mit dem Geld, das für den Wahlkampf verprasst wurde, alles sinnvoll für Bildung,SoziaIes und Infrastruktur erreicht werden können !
4. Early Voting In Texas
spontifex 06.11.2012
Zitat von sysopDie Wahl in den USA ist so spannend wie lange nicht mehr. Bis zuletzt müssen Barack Obama und Mitt Romney zittern, wer am Ende den Sieg davontragen wird. Auch für den Rest der Welt ist die Entscheidung von großer Bedeutung. Was erwarten Sie vom nächsten Präsidenten der Vereinigten Staaten?
Falsches Foto (http://cdn3.spiegel.de/images/image-422072-breitwandaufmacher-dhdp.jpg) | Richtiges Foto (https://www.box.com/s/7ps8rlgbe4qwd4suomj1)
5.
Hafenschiff 06.11.2012
Zitat von jos777Es ist die Zeit von konservativen Werten, welche nun mit Romney starten wird. Das liegt daran, dass konservative Familien im Durchschnitt mehr und intensiver arbeiten, um ihren Wohlstand zu mehren und den Besitz zu wahren. Letztendlich möchte jeder irgendwann konservativ werden oder ist es schon. Die ganze liberale Politik ist nur eine Modeerscheinung. Im Kern ist jeder Mensch konservativ. Deshalb wird auch Romney der neue Präsident der USA werden.
Ja genau. Deswegen sind gerade die Ost- und Westküste der USA ja auch so reich geworden ... weil die alle so konservativ sind und die Republikaner da so einen guten Stand haben ... O_ô Aha. Und was schreiben Sie, wenn Obama wieder gewinnt? Dann hat sich mal wieder die Modeerscheinung durchgesetzt? Bei Ihnen kann man sich echt nur noch weglachen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema US-Präsidentschaftswahl 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • -20-
US-Wahl 2012 Ergebnisse

Fotostrecke
Obama-Sieg: Die besten Bilder der Wahlnacht

Live-Twitter vom FDP-Parteitag

Fläche: 9.632.000 km²

Bevölkerung: 310,384 Mio.

Hauptstadt: Washington, D.C.

Staats- und Regierungschef: Barack Obama

Vizepräsident: Joseph R. Biden

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | USA-Reiseseite

US-Wahlsystem