Bericht: CIA versorgt syrische Rebellen mit Informationen

Rebellen in Aleppo: Geheimdienstinformationen an ausgewählte Gruppen Zur Großansicht
AFP

Rebellen in Aleppo: Geheimdienstinformationen an ausgewählte Gruppen

Die USA weiten ihre Hilfe für die syrischen Rebellen aus. Laut "Wall Street Journal" gibt der Auslandsgeheimdienst CIA Informationen an ausgewählte Gruppen weiter. Demnach trainieren die Agenten auch Aufständische an verschiedenen Waffengattungen.

Washington - US-Präsident Barack Obama lehnt ein direktes militärisches Eingreifen in den syrischen Bürgerkrieg ab. Er gerät immer mehr unter Druck, Republikaner wie John McCain drängen ihn zu mehr Engagement.

Hinter den Kulissen ist Washington allerdings bereits aktiv. Der US-Auslandsgeheimdienst CIA versorgt syrische Rebellen laut "Wall Street Journal" mit Erkenntnissen zur Lage in dem Bürgerkriegsland. Ziel sei es, ausgewählte Gruppen im Kampf gegen Staatschef Baschar al-Assad zu stärken, berichtet das Blatt und beruft sich auf amtierende und frühere US-Beamte. Die CIA arbeitet demnach vor allem mit säkularen Aufständischen zusammen, insbesondere Kämpfern der Freien Syrischen Armee, die sich vornehmlich aus Deserteuren der regulären syrischen Streitkräfte zusammensetzt.

Laut "Wall Street Journal" sollen besonders die säkularen Kräfte bei den Rebellen gestärkt und die religiösen geschwächt werden. Die syrische Opposition setzt sich aus vielen Gruppen zusammen, die sowohl ideologisch als auch politisch sehr vielfältig sind. Beobachter stellen eine Radikalisierung und Militarisierung unter den Rebellen fest. Der Einfluss der Islamisten wächst.

Aktiv sind die Geheimdienstler demzufolge unter anderem in der Türkei. Dort überprüften sie Rebellen, die von Golfstaaten mit Waffen versorgt würden - denn die USA befürchten, dass diese Waffen in die Hände islamistischer Rebellen gelangen könnten.

Zudem arbeite die CIA mit Anti-Terror-Eliteeinheiten im Irak zusammen. Dadurch solle verhindert werden, dass Aufständische mit Verbindungen zum Terrornetzwerk al-Qaida vom Irak über die Grenze nach Syrien gelangen. Kommandeure syrischer Oppositionstruppen sagten der Zeitung, die CIA bilde zusammen mit britischen, französischen und jordanischen Geheimdiensten Aufständische an verschiedenen Waffengattungen aus.

Der SPIEGEL hatte vor einigen Wochen über Übungen für die Rebellen berichtet. Demnach schulen Amerikaner die Aufständischen schon seit rund mehreren Monaten im Gebrauch moderner Panzerabwehrwaffen. Die Trainings fänden in Jordanien statt, bereits 200 Männer hätten eine Ausbildung erhalten.

Fotostrecke

11  Bilder
Bürgerkrieg in Syrien: Wo der Tod Alltag ist
In Syrien sind seit Beginn des Aufstands gegen Diktator Assad vor knapp zwei Jahren etwa 70.000 Menschen gestorben. Zahlreiche Menschenrechts- und Hilfsorganisationen warnen vor zunehmenden Kriegsverbrechen auf beiden Seiten. In einem aktuellen Bericht prangert Amnesty International Geiselnahmen, Folter und gezielte Tötungen an. Zivilisten würden immer mehr in den Krieg hineingezogen - darunter litten vor allem Kinder. Millionen Menschen sind auf der Flucht.

Regime und Opposition bekämpfen sich weiter. Syrische Rebellen nahmen eigenen Angaben zufolge am Samstag einen Luftwaffenstützpunkt an der strategisch wichtigen Fernstraße nach Damaskus ein. Die in London ansässige Beobachtungsstelle für Menschenrechte teilte mit, nach 16 Tagen schwerer Kämpfe hätten die Regierungsgegner die Basis erobert. An der Einnahme war den Angaben zufolge auch die Nusra-Front beteiligt - eine radikalislamische Gruppe, die Kontakte zu al-Qaida haben soll und in den USA als terroristische Vereinigung angesehen wird.

Umstritten ist wegen der Islamisten in den Reihen der Rebellen auch die Frage von Waffenlieferungen an die Oppositionskämpfer. Die Debatte war vor allem von Großbritannien und Frankreich angestoßen worden, die so Assads Gegnern helfen wollen. Deutschland und andere EU-Staaten stehen einem solchen Schritt aber skeptisch gegenüber.

Die internationale Gemeinschaft ist besonders besorgt über den angeblichen Einsatz von Chemiewaffen. Die syrische Regierung und die Rebellen werfen sich gegenseitig vor, in den Gegenden von Damaskus und Aleppo Chemiewaffen eingesetzt zu haben. Eine Uno-Kommission will die Vorwürfe klären.

kgp/AFP/Reuters

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 99 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Hape1 23.03.2013
Zitat von sysopDie USA weiten ihre Hilfe für die syrischen Rebellen aus. Einem Bericht des "Wall Street Journal" zufolge gibt der Auslandsgeheimdienst CIA Informationen an ausgewählte Gruppen weiter. Außerdem trainierten die Agenten Aufständische an verschiedenen Waffengattungen. Wall Street Journal: CIA versorgt syrische Rebellen mit Erkenntnissen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/wall-street-journal-cia-versorgt-syrische-rebellen-mit-erkenntnissen-a-890565.html)
Nix Neues. Alter Hut. Andere haben schon vor über einem Jahr darüber berichtet.
2. eine sehr...
Schroekel 23.03.2013
Zitat von sysopDie USA weiten ihre Hilfe für die syrischen Rebellen aus. Einem Bericht des "Wall Street Journal" zufolge gibt der Auslandsgeheimdienst CIA Informationen an ausgewählte Gruppen weiter. Außerdem trainierten die Agenten Aufständische an verschiedenen Waffengattungen. Wall Street Journal: CIA versorgt syrische Rebellen mit Erkenntnissen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/wall-street-journal-cia-versorgt-syrische-rebellen-mit-erkenntnissen-a-890565.html)
..vernünftige und gute Hilfe für die Rebellen, was die Amerikaner da machen. Auf diese Art und Weise wird die Luft für Assads Mafiaclan immer dünner, die Rebellen verschaffen sich militärische Vorteile und man zeigt den Menschen in Syrien, dass man sie nicht alleine lässt. Hilft man den Menschen dort nicht, so überlässt man sie dem Einfluß der Extremisten. Die Russen scheinen zu wissen, wem die Stunde schlägt. Die gesamte russische Flotte hat aus Sicherheitsgründen vor wenigen Tagen den Hafen Tartus verlassen und weicht nach Beirut aus.
3. Heute Freunde, morgen Feinde
BaMargera 23.03.2013
Heute erscheinen die Rebellen als militärisch unterlegene "Otto-Normal-Syrer", die keine Chance gegen Assads Armee haben und daher mit Waffen (von Frankreich und Großbritannien) und Geheimdienstinformationen (von den USA) unterstützt werden müssen. Wenn Assad weg ist und die Rebellen dann aber ein neues Syrien mit der Scharia als Rechtssprechungsgrundlage etablieren, dann werden aus ihnen auf einmal Islamisten, die es zu bekämpfen gilt.
4. Die Republikaner
Jay's 23.03.2013
draengen mittlerweile schon so stark, dass sie einen weiteren Krieg wollen. Mike Rogers, Republikaner, erwaehnte chemische Waffen, die in falsche Haende geraten koennten. Es ist das gleiche Spiel und Theater und die gleiche Wortwahl wie vor dem Irakkrieg. Ich hoffe nur, dass Obama standhaelt und trotz Druckes keinen Krieg anfaengt und es mit Informationen fuer die Rebellen belaesst. Meiner Meinung nach sollte man ganz sich aus diesem Krieg heraushalten bis auf Hilfe fuer die Fluechtlinge.
5. Die USA weiten nichts aus
kuehtaya 23.03.2013
Sie tun genau das bereits seit langem unmittelbar und mittelbar. Ob der Eingriff mittels türkischer oder saudischer Parteinahme und Waffen erfolgt, die Amerikaner dann liefern ist unerheblich. Die USA und nicht nur die, auch Westerwelle sind Kriegstreiber gegen einen (den einzigen) sekularen Staat in dieser Region. Das ist ein Verbrechen an der Menschheit und gehört nach Den Haag. Aber da besteht ja das Risiko, dass Amerika dann Holland wie angekündigt angreift. Solche Freunde (Kriegverbrecher) braucht kein Mensch. Der größte Hohn ist der Friedensnobelpreis für Obama und die EU.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Bürgerkrieg in Syrien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 99 Kommentare
  • Zur Startseite
Flüchtlingskrise in Syrien

Fotostrecke
Bürgerkrieg in Syrien: Wo der Tod Alltag ist
Karte

Bevölkerung: 22,505 Mio.

Hauptstadt: Damaskus

Staatsoberhaupt:
Baschar al-Assad

Regierungschef: Wail al-Halki

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Syrien-Reiseseite