Wall-Street-Wut Kampfansage an Banker soll Obama retten

Barack Obama prügelt auf die Banken ein, droht ihnen mit der Zerschlagung. Die populistische Attacke kann die Probleme des US-Präsidenten kaum überdecken: Schon ein Jahr nach Amtsantritt muss der Hoffnungsträger um die Wiederwahl fürchten. Parteifreunde mahnen einen Kurswechsel an.

Von , Washington

US-Präsident Obama: "Die Menschen sind frustriert und sie sind verärgert"
REUTERS

US-Präsident Obama: "Die Menschen sind frustriert und sie sind verärgert"


Der Präsident ist zu Scherzen aufgelegt. Barack Obama steht im East Room des Weißen Hauses. Anwesend sind Bürgermeister aus allen großen Städten der USA. Der Gastgeber schaut sie verschmitzt an. "Immer wenn die Bürden der Präsidentschaft besonders schwer scheinen", sagt Obama, "erinnere ich mich daran, dass es noch schlimmer sein könnte. Ich könnte auch ein Bürgermeister sein."

Seine Gäste lachen dankbar, sie sind froh, dass Obama ihre große Verantwortung würdigt. Doch das Lächeln des Präsidenten wirkt etwas gekünstelt. Kein Wunder, denn die Bürde seines Amtes erscheint derzeit besonders schwer.

Just ein Jahr nach dem Einzug ins Weiße Haus steht die Regierung Obama bereits am Scheideweg. Auf magere 46 Prozent sind seine Beliebtheitswerte abgesackt. Die Wahlschlappe in Massachusetts, wo der nahezu unbekannte Republikaner Scott Brown Obamas Demokraten den Senatssitz ihrer verstorbenen Ikone Ted Kennedy wegschnappte, hat die Machtverhältnisse in Washington durcheinander gewirbelt - zu Obamas Ungunsten. Die komfortable Senatsmehrheit von 58 Demokraten und zwei unabhängigen Vertretern, die in der Regel mit ihnen stimmten, verhinderte bislang Blockadeversuche der Republikaner. Das ist nun vorbei.

"Die Menschen sind frustriert und verärgert"

Seither tobt in Obamas Team eine Debatte, ob der Präsident seine "Change"-Agenda bereits beschneiden muss, vor allem die umstrittene Gesundheitsreform. Es geht darum, wie Obama das Vertrauen des Volkes wieder gewinnen kann. Schließlich haben sich vor allem moderate Wähler in Scharen von ihm abgewendet.

"Die Menschen sind frustriert und verärgert", analysiert Obama in einem Interview mit ABC News. Er räumt ein: "Wir waren mit der Krisenbewältigung so beschäftigt, dass wir es versäumt haben, direkt mit den US-Bürgern über ihre Werte zu sprechen - und zu erklären, warum wir sicherstellen müssen, dass diese Institutionen mit diesen Werten übereinstimmen." Mit "diesen Institutionen" meint Obama die Banken an der Wall Street.

185 Milliarden Dollar Bonuszahlungen haben die Geldkonzerne gerade an ihre Angestellten ausgeschüttet. Auch weil die Verursacher der Weltfinanzkrise wieder ungehemmt prassen, sinken Obamas Zustimmungswerte. Die Wahlanalysen aus Massachusetts zeigen: Viele Amerikaner werfen dem Präsidenten vor, dass seine Regierung zwar viele Milliarden Dollar zur Krisenbewältigung ausgebe - doch die Gelder bei den Falschen ankämen.

Attacke auf die Banken-Branche

Obama scheint nun entschlossen, diesen Eindruck möglichst rasch zu ändern. "Nie mehr darf der US-Steuerzahler Geisel einer Bank sein", sagt er am Donnerstag. Nie wieder sollten die Institute so groß werden, dass der Staat sie in einer Krise unter allen Umständen retten müsse. Obama verspricht, risikoreichen Aktivitäten der Finanzkonzerne zu zügeln, das riskante Investmentbanking stärker von den anderen Geschäften abzuspalten. Er fügt kämpferisch an die Adresse der Bankenvertreter hinzu: "Wenn diese Leute auf Konfrontation aus sind, dann können sie das haben."

Es heißt, dass Chefberater David Axelrod dem Präsidenten zu diesem populistischeren Kurs geraten hat. Doch die Worte verraten auch ein Gefühl von Ohnmacht. Weite Teile der geplanten Finanzmarktreform könnten durch die neuen Machtverhältnisse im Kongress blockiert werden. Außerdem muss die Regierung dringend Jobs schaffen. Noch immer liegt die US-Arbeitslosenquote bei über zehn Prozent, ein ungeheurer Wert für amerikanische Verhältnisse. Der Eindruck, Obama kämpfe gegen die Wirtschaft des Landes, hilft dabei nicht.

Daher raten Parteifreunde dem Präsidenten bereits zu einem Schwenk in die Mitte - wie ihn einst Bill Clinton vormachte, der nach dem Rückschlag bei den Kongresswahlen 1994 "das Ende des big government" verkündete. Für einen solchen Kurs müsste der Demokrat wohl Teile seiner Agenda opfern - die allein fürs erste Amtsjahr eine umfassende Reform des Gesundheitswesens, ein Klimaschutzgesetz, eine andere Energiepolitik und eine Neuordnung der Finanzmärkte vorsah.

Massachusetts als Weckruf

"Die Niederlage in Massachusetts sollte ein Weckruf für alle Demokraten sein, die von der Regierung zu viel fordern ", sagt die demokratische Senatorin Mary Landrieu aus Louisiana. "Wir müssen uns wieder auf unsere Kernaufgaben konzentrieren."

Doch wie sehen diese Aufgaben aus? In dieser Frage herrscht Uneinigkeit im Obama-Lager. Theoretisch könnte die demokratische Mehrheit im Repräsentantenhaus der bereits beschlossenen Senatsfassung zur Gesundheitsreform zustimmen und diese dem Präsidenten zur Unterschrift vorlegen. Doch vielen Vertretern des linken Flügels der Demokraten passt der Entwurf nicht, der keine staatliche Krankenversicherung vorsieht. "Dafür haben wir nicht genug Stimmen", sagt denn auch Nancy Pelosi, die Sprecherin des Repräsentantenhauses.

Überlegungen, mit Hilfe von Verfahrenstricks die Gesundheitsreform trotz der Massachusetts-Pleite noch schnell im Senat durchzupeitschen, verwerfen wiederum gemäßigte demokratische Senatoren.

Daher halten mittlerweile führende Demokraten gar ein Scheitern von Obamas wichtigstem Reformvorhaben nicht mehr für ausgeschlossen - es sei denn, das Weiße Haus zieht durch Zugeständnisse republikanische Abgeordnete auf seine Seite.

Republikaner auf Blockade-Kurs

Aber die Republikaner zeigen sich derzeit wenig kompromissbereit. Ihre Blockadehaltung scheint sich für sie schließlich auszuzahlen Am Donnerstag konnte die konservative Partei einen weiteren Triumph feiern. Der Oberste Gerichtshof urteilte, dass US-Firmen künftig weit großzügiger als bislang für Wahlkämpfe spenden dürfen. Davon dürften republikanische Politiker besonders stark profitieren, da sie als wirtschaftsnäher gelten.

Auch deswegen geben sich ihre Vertreter so stur. "Der Präsident hat bislang wenig Anstrengungen gemacht, mit den Republikanern ins Gespräch zu kommen", sagt Justin Sayfie, ein einflussreicher Republikaner aus Florida, SPIEGEL ONLINE. "Warum sollten wir ihm nun helfen, seinen falschen Kurs zu retten?"

Obama hat am kommenden Mittwoch Gelegenheit, in seiner Rede zur Lage der Nation den Regierungskurs zu erläutern. Eine Abkehr von der Gesundheitsreform ist nicht zu erwarten, zu oft hat Obama sie als seine Top-Priorität benannt. Doch er deutet in Interviews an, sich vielleicht auf ihre "Kernpunkte" zu beschränken.

Wie diese genau aussehen könnte, mag der Präsident im Moment aber noch nicht verraten. Als er seine Bemerkungen an die Bürgermeister beendet hat, sagt Obama seinen Gästen: "Die Kameras müssen jetzt ausgeschaltet werden - damit Sie mir alle die Wahrheit sagen können."

Wenige Sekunden später erlischt das Übertragungsbild.

Forum - Ein Jahr Obama - die Bilanz?
insgesamt 2125 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Landegaard 20.01.2010
1.
Zitat von sysopVor einem Jahr trat Barack Obama als neuer Präsident der USA an. Viele Hoffnungen und Wünsche knüpften sich an seine Regierung. Wie hat Barack Obama diese Erwartungen erfüllt? Wie sehen Sie das erste Jahr seiner Amtszeit?
Über die Erfüllung von Hoffnungen und Wünschen muss nicht geredet werden, auf diesem Feld hat er gar nichts erreicht. War vielleicht nicht zu erwarten, aber er hat extreme Erwartungen geweckt und ist auf einer BEgeisterungswoge ins WH getragen worden, die er nicht nutzen konnte. Er hat eine fabelhafte Rede in Kairo gehalten und eine nötige und klare Ansage Richtung Israel gemacht. Die Adressaten jedoch waren keine seiner begeisterten Wähler. Nach diesen Reden, die noch nichts bewegten, ist nichts mehr gekommen. Seine Healthcare-Reform steckt im Morast der politischen Zerfleischung fest, indem es ihm nicht gelingt, seinen Wählern deutlich zu vermitteln, wo der Masterplan und Gewinn der Reform liegt, sondern sieht zu, wie die destruktiven Parolen seiner Gegner Wirkung entfalten. Für mich die erstaunlichste Entwicklung. Ich glaube nicht, dass diese Nacht die Präsidentschaft Obamas endete, es ist allerdings die deutliche Quittung für ein verpfuschtes Jahr, die er sich auch redlich verdient hat. 2010 muss ihm einiges mehr gelingen als 2009, wobei man sich fragen kann, wie das funktionieren soll, wenn ihm 2009, wo er über in den USA selten verfügbaren, extremen Rückenwind verfügte und mit gegnern zu tun hatten, die eher noch mit der Organisation des Generationswechsels beschäftigt war
Querkopf58 20.01.2010
2. Ging denn überhaupt viel mehr?
Sicherlich gibt es hier noch viele offene Fragen und Probleme. Ist aber der mächtigste Mann der Welt nicht auch in ein System von Beamten, Lobbyisten, "Falken" und "Tauben", "Ewig-Gestrigen" und Visionären eingebunden? Wichtig ist doch wohl, daß hier jemand nach der katastrophalen Bush-Ära ein neues Klima in die Welt bebracht hat, Hoffnung und Zuversicht. Dieser charismatische Mann hat jetzt doch schon mehr positives, wenn auch nicht immer greifbares, bewirkt, als der Bush in weiteren 20 Jahren hätte mit seinen Einstellungen und seinem Intellekt erreichen können. Eine solche Persönlichkeit ist in Deutschland zur Zeit nicht in Sicht. Dieses Gemurkse und Geschiebe. Hier geht es nur um Ämter und Einfluß, um banale Gruppeninteressen. Der Parteienwust ist mindestens so wie bei uns zu Ostzeiten, die Kanzlerin hat eine Ausstrahlung wie ein Straßenbaum, wobei der wenigstens gut für das Klima ist. Etwas Hoffnung macht da Herr zu Guttenberg, auch wenn er parteipolitisch nicht unbedingt meinen Intentionen entspricht, er scheint aber Charakter zu haben und könnte vielleicht was bewegen. Würde man ihn lassen?
Bernd Dahlenburg 20.01.2010
3. Besser konnte es gar nicht kommen....
Zitat von sysopVor einem Jahr trat Barack Obama als neuer Präsident der USA an. Viele Hoffnungen und Wünsche knüpften sich an seine Regierung. Wie hat Barack Obama diese Erwartungen erfüllt? Wie sehen Sie das erste Jahr seiner Amtszeit?
Überhaupt nicht gut getroffen, lieber virtuleller SPIEGEL: Einem Nobody wurde ein Friedensnobelpreis verliehen, der ihn nicht verdient hatte, und ein Appeeaser, der gegenüber dem Iran jetzt dasteht wie der letzte Depp. Sorry Obama: Let the matter rest!
ohmscher 20.01.2010
4. Darf man Obama nicht so fotografieren wie andere Menschen?
Nach dem hundertsten so gesehenen Foto würde mich einmal interessieren, ob Obama oder seine PR-Strategen Anweisungen gegeben haben, sein Gesicht immer nur leicht von unten zu fotografieren, so dass der Betrachter zu ihm aufsieht.
nahal, 20.01.2010
5.
Zitat von Bernd DahlenburgÜberhaupt nicht gut getroffen, lieber virtuleller SPIEGEL: Einem Nobody wurde ein Friedensnobelpreis verliehen, der ihn nicht verdient hatte, und ein Appeeaser, der gegenüber dem Iran jetzt dasteht wie der letzte Depp. Sorry Obama: Let the matter rest!
Get schlecht. Er ist noch, bis 2012, Präsident.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.