Warnung aus Brüssel: EU fehlt Geld für Hochwasserhilfe

Stadtzentrum von Dresden: Tausende Freiwillige helfen, um das Hochwasser einzudämmen Zur Großansicht
DPA

Stadtzentrum von Dresden: Tausende Freiwillige helfen, um das Hochwasser einzudämmen

Der EU-Haushaltskommissar Janusz Lewandowski schlägt Alarm: Die Union hat kein Geld, um den Betroffenen in den Hochwassergebieten schnell zu helfen. Aufgrund des anhaltenden Haushaltsstreits gebe es keine Mittel im Solidaritätsfonds.

Brüssel - Die leeren Kassen der Europäischen Union (EU) haben auch Folgen für die Überschwemmungsopfer in Deutschland, Österreich und Tschechien. Haushaltskommissar Janusz Lewandowski sagte, der EU fehle es an Mitteln. Deshalb seien Verzögerungen zu erwarten, warnte der Kommissar aus Polen.

Es gebe bei der Hochwasserkatastrophe zwar eine Soforthilfe aus dem Zivilschutzmechanismus. "Doch aus dem (europäischen) Solidaritätsfonds werden die Schäden ersetzt. Wir sind ohne Mittel, auf jeden Fall für den Solidaritätsfonds." Der vor elf Jahren eingerichtete Solidaritätsfonds der Europäischen Union, kurz EUSF, soll nach Überschwemmungen, Waldbränden oder Erdbeben helfen.

Die EU-Kommission fordert - unterstützt vom Europaparlament - von den Mitgliedstaaten für das Budget des laufenden Jahres eine Nachzahlung in Höhe von 11,2 Milliarden Euro. Diese Summe stößt aber auf den Widerstand der Mitgliedstaaten: Sie wollen erst einmal nur 7,3 Milliarden Euro zur Verfügung stellen - allerdings unter der Bedingung, dass das Europaparlament auch im Streit um das Mehrjahresbudget für die Jahre 2014 bis 2020 nachgibt.

Allerdings reichten auch die 11,2 Milliarden zusätzlich geforderten Euro für die Fluthilfe und die neuen Syrien-Anforderungen nicht aus, sagte Lewandowski. Die Erstattungen aus Brüssel könnten also voraussichtlich erst im kommenden Jahr geleistet werden.

Die Vereinten Nationen sprächen neuerdings von einem Hilfsbedarf von mindestens drei Milliarden Euro, sagte der Budgetkommissar. "Es gibt eine große Anstrengung (der EU), aber sicherlich nicht zu dem Betrag, den die Uno von der EU erwartet." Eine konkrete Summe nannte er nicht. Die EU ist in der Regel der größte Zahler bei Anfragen der Uno.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte am Dienstag den Hochwasseropfern in den betroffenen Regionen Süd- und Ostdeutschlands 100 Millionen Euro als Soforthilfe zugesagt.

Fotostrecke

13  Bilder
Einsatz am Wasser: Am Deich, auf dem Boot, im Regen

heb/dpa/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 185 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wie? Kein Geld mehr?
tapier 05.06.2013
Vorschlag meinerseits: Geht einfach zu den Griechen, Spanien oder Zyprioten. Die Schulden der EU genug. Oder noch einfacher, geht zu den Banken denen die o.g. Gelder in den Allerwertesten geblasen wurden.
2. Nennt ...
emeticart 05.06.2013
... man sowas, nicht Offenbarungseid!?? MfG
3. schlagkräftige gemeinschaft
rainking 05.06.2013
da wartet erst mal ab, wenn die deutsche kuh abgemolken ist und hilfsansprüche stellen muss...
4.
meineidbauer 05.06.2013
Zitat von sysopDer EU-Haushaltskommissar Janusz Lewandowski schlägt Alarm: Die Union hat kein Geld, um den Betroffenen in den Hochwassergebieten schnell zu helfen. Auf Grund des anhaltenden Haushaltsstreits gebe es keine Mittel im Solidaritätsfonds. Warnung aus Brüssel: EU fehlt Geld für Hochwasserhilfe - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/warnung-aus-bruessel-eu-fehlt-geld-fuer-hochwasserhilfe-a-904030.html)
Leere Kassen? Das verstehe ich nicht. Die EU hat doch für jeden noch so abstrusen Schei*dreck scheffelweise Geld übrig, einschliesslich Bankenrettung. Wo ist die Kohle, wenn sie wirklich benötigt wird?
5. Vielen Dank an die EU
Kalaschnikowa 05.06.2013
Zitat von sysopDer EU-Haushaltskommissar Janusz Lewandowski schlägt Alarm: Die Union hat kein Geld, um den Betroffenen in den Hochwassergebieten schnell zu helfen. Auf Grund des anhaltenden Haushaltsstreits gebe es keine Mittel im Solidaritätsfonds
Hätte mich auch gewundert, wenn die EU den Betroffenen Tschechen, Österreichern und Deutschen geholfen hätte! Palästina, Syrien, Afrika - für alles sonst ist Geld da....
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Hochwasser
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 185 Kommentare
Hochwasser-Entwicklung an der Elbe


Bauernregel-Quiz