Warnung von Unicef: Zentralafrika rekrutiert massenhaft Kindersoldaten

Soldaten in der Zentralafrikanischen Republik: Immer mehr extrem junge Rekruten Zur Großansicht
AFP

Soldaten in der Zentralafrikanischen Republik: Immer mehr extrem junge Rekruten

Der Bürgerkrieg stürzt die Zentralafrikanische Republik ins Chaos - nun schlägt Unicef Alarm: Rebellengruppen werben offenbar immer mehr Kindersoldaten an. Die Jungen und Mädchen würden als Kämpfer, Spione oder Dienstboten missbraucht.

Bangui - Der Krieg in Zentralafrika trifft besonders die jüngsten Mitglieder der Gesellschaft. Seit dem Ausbruch der Unruhen werden in dem Land immer mehr Kindersoldaten rekrutiert. Es gebe "klare Hinweise auf die fortwährende Rekrutierung von Kindern durch bewaffnete Gruppen", erklärte das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (Unicef) am Freitag.

Unicef appellierte an die Verantwortlichen, die Praxis zu stoppen, es handele sich um eine "schwere Verletzung des Völkerrechts". Für die Kinder finden die Entführer weitreichende Verwendung. Sie werden von nicht nur für Kämpfe, sondern auch als Spione, Boten oder Köche missbraucht.

Schon vor der Eskalation des Konflikts im Dezember des vergangenen Jahres seien mehr als 2000 Jungen und Mädchen bewaffneten Gruppen angeschlossen gewesen, heißt es in der Erklärung. Seitdem sei die Praxis noch ausgeweitet worden, sagte Unicef-Sprecherin Marixie Mercado in Genf. Gesetzlosigkeit und Unsicherheit hätten sich ausgebreitet, Hilfsorganisationen hätten zu weiten Teilen des Landes keinen Zugang. Die Gefahr für Kinder sei "größer als je zuvor".

Die Zentralafrikanische Republik stürzte Ende März noch tiefer ins Chaos, als Seleka-Rebellen die Hauptstadt Bangui einnahmen und Staatschef François Bozizé in die Flucht trieben.

Ende März hatte sich der Anführer der Rebellengruppe Seleka zum neuen Präsidenten des Landes ernannt. Michel Djotodia erklärte nach Angaben des französischen Senders RFI, er wolle innerhalb von drei Jahren demokratische Wahlen ausrichten und den gebeutelten Staat zum Frieden führen.

Zwar kam Anfang April eine neue Übergangsregierung zustande, doch die Kämpfe zwischen verschiedenen Gruppierungen hielten an.

jok/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ???
shatreng 12.04.2013
Was soll man dagegen machen? :(
2. Zentralafrika rekrutiert massenhaft Kindersoldaten
spon-facebook-1622792997 04.05.2013
Der Bildungsstandart ist sehr hoch, eine Qualifizierung ist schwierig. Es gibt große Kriegsführer z.B. Hannibal Barkas oder Yue Fei aber Krieg ist selten eine gute Lösung. Es sollte statt durch sinnvolles geballer Konflikte zu lösen nach den Ursachen geforscht werden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Zentralafrikanische Republik
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare

Fotostrecke
Zentralafrikanische Republik: Krise im Herzen Afrikas