Washington: Zehntausende demonstrieren für Klimaschutz

Demonstration zum Klimaschutz: Amerikas umstrittene Mega-Pipeline Fotos
AP

Präsident Obama hat angekündigt, sich in seiner zweiten Amtszeit für den Klimaschutz stark zu machen. Umweltaktivisten wollen Taten sehen: Unter dem Motto "Vorwärts beim Klima" gingen sie in Washington zu Zehntausenden auf die Straße.

Washington - Wenn das Parlament in Sachen Klimaschutz nicht handele, dann werde er das übernehmen, sagte US-Präsident Barack Obama bei seiner Rede zur Lage der Nation, in der er ankündigte, den Klimawandel zu bekämpfen. Diese Taten forderten jetzt zehntausende Amerikaner von ihm und der Regierung ein - bei einer der größten Umwelt-Demos in der Geschichte der USA.

Zu der Kundgebung am Washington Monument in der Nähe des Weißen Hauses hatten rund 50 Umweltschutzorganisationen aufgerufen. Der renommierten Umweltschutzorganisation Sierra Club zufolge beteiligten sich rund 30.000 Menschen an der Demo. Das Motto lautete "Vorwärts beim Klima", der Protest richtete sich vielfach gegen den Bau der umstrittenen Keystone-XL-Pipeline von Kanada nach Texas, die aus Teersand gewonnenes Öl zu Raffinerien transportieren soll.

"Der US-Präsident hat die Macht, den Wechsel von fossilen Brennstoffen zu sauberen Energien mit Nachdruck voranzutreiben", sagte der Chef des seit über hundert Jahren bestehenden Sierra Club, Michael Brune. "Er kann damit gleich anfangen, indem er die gefährliche Keystone-XL-Pipeline stoppt."

Die Demonstranten waren aus allen Teilen des Landes angereist, aus 28 Bundesstaaten hatten sich Busse angemeldet. Ein Meer von Flaggen der unterschiedlichsten US-Staaten wehte rund um den hellgrauen Obelisken, das Washington Monument, auf der Prachtmeile der Hauptstadt. Als Sinnbild wollten die Demonstranten eine "menschliche Pipeline" von der National Mall bis zum Weißen Haus bilden.

Ferner forderten die Demonstranten von der Umweltbehörde EPA Grenzen für den CO2-Ausstoß aller Kraftwerke. Eine Petition zur Unterstützung der Forderungen wurde von zahlreichen Prominenten unterzeichnet, darunter Alec Baldwin, Susan Sarandon, Morgan Freeman und Yoko Ono.

Schon im Vorfeld hatten Promis wie Schauspieler Robert Redford mit offenen Briefen den Umweltschützern den Rücken gestärkt. Zu den Gegnern der Pipeline gehören zudem Senatoren und Persönlichkeiten wie Robert F. Kennedy Jr., der Neffe des 1963 ermordeten Präsidenten John F. Kennedy.

Umweltschützer und Wissenschaftler haben erst kürzlich in zwei neuen Studien davor gewarnt, dass durch die Ölgewinnung aus Teersand dreimal mehr Treibhausgase freigesetzt werden als bei der konventionellen Förderung. Nach einer Analyse der kanadischen Denkfabrik Pembina Institut wäre die Pipeline Teil eines Industrieplans, die Ölgewinnung aus Teersanden bis 2030 zu verdreifachen. Dabei entstehen nach Warnungen von Wissenschaftlern auch giftige Nebenprodukte. Außerdem werden Umweltschäden durch Lecks in der Leitung befürchtet.

sun/dpa/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. und morgen?
felixbonobo 18.02.2013
Das die amis dabei keine drive-in-demo machten, ist doch schon mal prima. Ein wenig mehr figurbewusstsein und etwas weniger fastfood, wäre für's klima allerdings auch nicht schlecht. Den "allzulauten" können wir mit unserer klimabilanz sicher auch nicht machen, aber pro kopf verbrauchen die amis immer noch mehr als das doppelte von uns an ressourcen. Vor allem, wie lange ist es wohl in, sich für den klimaschutz einzusetzen ?! Nichts ist in unserer kultur älter als die zeitungsnachricht von gestern.
2. "Welches Klima haetten's denn gern?"
Worldwatch 18.02.2013
Aber, Umweltschutz in USA, und den Laendern, die fuer die USA produzieren .... das waere hilfreich!
3. Atomausstieg made in USA
hxk 18.02.2013
KKW lohnen sich dort wegen der Gaspreise einfach nicht mehr, während bei uns die Kohlekraftwerke wg. des nicht zuverlässig produzierbaren Okostroms weiter laufen müssen.
4. Clever
Schällin 23.02.2013
Ein cleverer Entscheid des US-Präsidenten und vor allem einer mit keinen Kostenfolgen, denn das britische Met Office hat anfangs Januar 2013 festgestellt, dass sich die Erde in den letzten 15 Jahren nicht weiter erwärmte.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Klimawandel
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare
  • Zur Startseite

Fläche: 9.632.000 km²

Bevölkerung: 310,384 Mio.

Hauptstadt: Washington, D.C.

Staats- und Regierungschef: Barack Obama

Vizepräsident: Joseph R. Biden

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | USA-Reiseseite


So funktioniert US-Politik
Die Macht des Präsidenten
Welche Rolle hat der Präsident genau?
Was macht der Vizepräsident ?
Was versteht man unter dem Weißen Haus ?
Was beinhaltet die State of the Union Address ?
Was ist das Plum Book ?
Der Präsident frühzeitig gefeuert - geht das?
Was bedeutet Impeachment ?
Parteien und Institutionen
Welche Funktionen haben Senat und Repräsentantenhaus ?
Was sind die Demokraten ?
Was sind die Republikaner ?
Was sind Concurrent Resolutions ?
Das Wahlsystem
Wie wird in den USA ein neuer Präsident gewählt?
Was sind Swing States ?
Was sind Wahlmänner , und was ist ihre Aufgabe?
Wie funktioniert das Electoral College , das Wahlmännergremium?
Der Wahlkampf
Wie wichtig sind die TV-Debatten ?
Welche Rolle haben die Primaries und Caucuses ?
Welche Rolle haben die großen Parteitage , die National Conventions?
Fotostrecke
Rede zur Lage der Nation: Obamas linke Kampfansage