Waterboarding-Debatte Briten weisen Bushs Folterthesen zurück

Die Zweifel am Wahrheitsgehalt der Memoiren von George W. Bush wachsen. Erst bezichtigte Gerhard Schröder den Ex-US-Präsidenten der Lüge, nun kommt auch noch Widerspruch von den Briten: Verhöre mit Waterboarding hätten mitnichten Anschläge in London verhindert.

Ex-US-Präsident George W. Bush: "Effektive Methode"
Getty Images

Ex-US-Präsident George W. Bush: "Effektive Methode"


Hamburg - Waterboarding ist "eine effektive Methode" - so schreibt es George W. Bush in seinen Memoiren. In einem Interview mit der Londoner "Times" bezeichnete er Waterboarding als moralisch vertretbar, legal und effizient. So effizient, dass US-Terrorfahnder durch den Einsatz dieser Foltermethode sogar etliche Anschläge, darunter zwei in London, hätten verhindern können. Auch die Ziele der vereitelten Attentate nennt der ehemalige US-Präsident in dem Buch mit dem Titel "Decision Points": der Mega-Flughafen Heathrow und das Geschäftsviertel Canary Wharf.

Doch die Briten haben laut einem Bericht des "Guardian" keinen einzigen Hinweis darauf, dass diese Behauptung stimmt. Bush beruft sich auf Aussagen des mutmaßlichen 9/11-Drahtziehers Chalid Scheich Mohammed, der mindestens 183-mal dem Waterboarding unterzogen wurde.

Beim Waterboarding wird Wasser über das Gesicht des auf einem leicht kopfüber geneigten Brett liegenden Häftlings gegossen. Der Gefolterte, bei dem ein Würgereflex ausgelöst wird, leidet Qualen wie ein Ertrinkender. Nach Geheimdienstberichten sind die Gefangenen oft nach Sekunden zur Aussage bereit.

Die Aussagen von Chalid Scheich Mohammed halten britische Fahnder zwar für "extrem hilfreich", aber sie hätten sich vor allem auf die Struktur von al-Qaida bezogen. Zudem ist den britischen Sicherheitsbehörden nichts davon bekannt, dass diese Aussagen durch Folter zustande gekommen sein könnten.

"Ein Sumpf aus Lügen, Krieg und Folter"

David Davis, ehemaliger Innenminister im konservativen Schattenkabinett, weist Bushs Aussage zurück. "Wenn er beweisen will, dass die Anwendung von Folter das Leben von Briten gerettet hat, muss er erst einmal beweisen, dass das nicht auch auf anderem Wege möglich gewesen wäre", sagte er. Unter Folter geständen Gefangene zudem Dinge, die nicht der Wahrheit entsprächen.

Sein freimütiges Ja zum Waterboarding, auch wenn er sich juristisch abgesichert haben will, könnte Bush nun noch rechtliche Scherereien bringen. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International forderte strafrechtliche Ermittlungen gegen Bush und die Einsetzung einer unabhängigen Kommission, um die Verletzung der Menschenrechte während des "Kriegs gegen den Terrorismus" unter der Präsidentschaft Bushs zu untersuchen. Eine umfassende Untersuchung der Folterpraktiken gegen Häftlinge in CIA-Gewahrsam sei "lange überfällig", sagte ein Amnesty-Sprecher.

Auch die Menschenrechtsgruppe Liberty kritisierte den Einsatz von Waterboarding. Bush habe sein Land "im Namen der Freiheit in einen Sumpf aus Lügen, Krieg und Folter geführt", sagte Shami Chakrabarti von Liberty.

Im Februar hatte eine Ethik-Stelle des Justizministeriums befunden, dass Juristen der Bush-Regierung, die brutale CIA-Verhörmethoden gutgeheißen hatten, keine Strafe fürchten müssen. Die Autoren der sogenannten Foltermemos, John Yoo und Jay Bybee, hätten zwar "schlechtes Urteilsvermögen" an den Tag gelegt, hieß es in einem entsprechenden Bericht des Ministeriums. Sie hätten sich aber kein professionelles Fehlverhalten zu Schulden kommen lassen.

ffr/dpa/AFP

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 49 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
wahlossi_80 10.11.2010
1. Herrlich!!!
Zitat von sysopDie Zweifel am Wahrheitsgehalt der Memoiren von*George W. Bush wachsen. Erst bezichtigte Ex-Kanzler Schröder ihn im Zusammenhang mit dem Irak-Krieg der Lüge, nun kommt auch noch Widerspruch von den Briten: Verhöre mit Waterboarding hätten mitnichten Anschläge in London verhindert. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,728314,00.html
Der notorische Lügner Bush wird rückfällig. Und nun entlarven ihn selbst seine ehemaligen Verbündeten. Dieser Mann ist lächerlich. Aber nicht er hatte die verhängnisvolle Politik gemacht, sondern Cheney und Rumsfield. Die beiden planen schon seit Jahrzehnten die Aushebelung der Bürgerrechte, lassen foltern und belügen die Bevölkerung.
tommyhb 10.11.2010
2. ... wer sich aukennt...
... gibt zu diesem Mist am besten keinen Kommentar ab.
critique 10.11.2010
3. Bild für die Götter
Wenn der Oberste Gerichtshof in Den Haag dafür sorgt, daß GWB in den Knast kommt. Das wär doch mal ne Botschaft.
egils 10.11.2010
4. Unendliche geschichte...
...dieser Zeite. Ein paar Punkte hier die mich gewaltig stören. 1.) Mr.Bush hat wahrscheinlich wissentlich gelogen als er Massenvern.waffen im Irak als Kriegsgrund nannte, also warum sollte amn dann jetzt irgendeine seiner Rechtfertigungsversuche glauben? Also diese ominösen Anschlaege die vereitelt wurdem-n sind fuer mich auch nur weitere Luegen bis er das gegenteil beweisen kann. 2.) wenn die briten sagen dass sie nicht wussten das die Aussagen von Chalid unter Folter zusatnfe kamen...naja...wenig glaubhaft! Die wussten doch genau was los war und hatten eigenen verhörspezialisten vor Ort! 3.) mr.Bush wird nie und nimmer angeklagt! Bleiben wir doch realistisch. Auch wenn es wuenschenswert waere wenn man ihn auch in Abwesenheit, so wie den Sudanesischen praesidenten, anklagen wuerde...da die USA den Inetrn.Gerichtshof nicht anerkennen haette es keine weiteren Folgen fuer Herrn Bush, und auch anch einer eventuellen verurteilung wuerde es kein Staat der erde wagen ihn zu verhaften wenn er ausserhalb der USA angetroffenw erden wuerde. Aber er reist ja sowieso nicht... Alles in Allem...der Irak Krieg war auch ein versagen der UN und der weltweiten Staatengemeinschaft, wie schon in Darfour, Ruanda unbd Somalia. Einfach eine Schande.
wakaba 10.11.2010
5. Psychogramm oder Autobiografie?
http://de.wikipedia.org/wiki/L%C3%BCge Wer sich in der Politik wohlfühlt muss zwangsläufig eine narzistische Persönlichkeitsstörung besitzen. Diese Gruppe pathologischer Lügner wird mit jeder Generation schlimmer. Zeit die Gruppe psychologisch zu begutachten. Bei positivem Befund Gärtnerlaufbahn. Es kann nicht sein das eine Gesellschaft von Soziopathen angeführt wird wo der persönliche, kurzfristige Gewinn übers Gemeinwohl gestellt wird. Das gleiche gilt auch für die Businessschoolabsolventen. Hier muss auch eine Begutachtung stattfinden. Wie sonst ist zu erklären warum die Gruppe praktisch jedes Venture in Grund und Boden fährt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.