Weißes Haus: Barack Hussein Obama II, born in the USA

Der Streit um Barack Obamas Herkunft ist um eine Volte reicher: Weil Verschwörungstheoretiker immer noch verbreiten, der US-Präsident sei gar kein gebürtiger Amerikaner, hat dieser nun die Langfassung seiner Geburtsurkunde veröffentlicht - und über den "Unsinn" geflucht.

Washington - Mit einem ungewöhnlichen Akt will US-Präsident Barack Obama die anhaltenden Fragen um seinen Geburtsort endlich beenden. Am Mittwoch veröffentlichte das Weiße Haus erstmals eine Kopie der vollständigen Geburtsurkunde. Aus dieser geht hervor, dass Obama als Sohn einer Amerikanerin und eines Kenianers am 4. August 1961 um 19.24 Uhr in Honolulu im Bundesstaat Hawaii das Licht der Welt erblickte.

Die Verfassung der Vereinigten Staaten verlangt, dass der Präsident und Vizepräsident in den USA geborene Amerikaner sein müssen. Obama hatte bereits während des Präsidentschaftswahlkampfes 2008 im Internet eine Kurzfassung der Urkunde veröffentlicht. Damals kochte die Verschwörungstheorie erstmals hoch.

Doch in konservativen Kreisen hielt sich das Gerücht, das erste schwarze Staatsoberhaupt des Landes sei gar kein gebürtiger US-Bürger. Politische Gegner holten den absurden Vorwurf immer wieder hervor. Angesichts der anhaltenden Fragen hatte Obama schließlich Kopien der detaillierten Version auf Hawaii angefordert. Seine persönliche Beraterin, Judith Corley, war eigens dorthin gereist, um die Dokumente abzuholen.

Fotostrecke

4  Bilder
Obamas Geburtsurkunde: Er ist ein Amerikaner
"Wir haben keine Zeit für solchen Unsinn", sagte der Präsident, kurz nachdem das Weiße Haus die Urkunde veröffentlicht hatte, in einer landesweit ausgestrahlten Ansprache. Obama verwies auf große Entscheidungen zum US-Haushalt, die anstünden. Die Lösung der Probleme sei in Zusammenarbeit zwischen den beiden großen Parteien möglich, würde aber nicht funktionieren, wenn man abgelenkt sei, sagte Obama. Es sei nötig, jetzt wieder wichtige Themen anzugehen. Kritiker werfen dem Präsidenten vor, die Angelegenheit durch seine persönliche Aufmerksamkeit selbst hochgespielt zu haben.

Erst kürzlich hatte Donald Trump, der derzeit um eine Präsidentschaftskandidatur bei den Republikanern für die nächsten Wahlen im Jahr 2012 kämpft, das Thema wieder aufgewärmt. Das Wahlprogramm des New Yorker Immobilienmoguls: Zweifel an der Staatsbürgerschaft des Amtsinhabers. "Warum präsentiert Obama keine Geburtsurkunde?", polterte Trump immer wieder. "Langsam frage ich mich selbst, ob er wirklich in diesem Land geboren wurde."

Obama nannte Donald Trump nicht beim Namen, aber Mitarbeiter des Weißen Hauses bestätigten, dass er der Grund sei, dass der Präsident jetzt diesen ungewöhnlichen Schritt unternommen habe. Durch Trump sei das bisherige Randthema ins Zentrum des Interesses gerückt. Obama kritisierte auch die Medien, die es hochgespielt hätten.

Der Bundesstaat Arizona verabschiedete Mitte April ein Gesetz, wonach Präsidentschaftskandidaten einen US-Geburtsnachweis erbringen müssten. Die Regelung wurde allerdings von Gouverneurin Jan Brewer wieder kassiert.

lgr/AFP/dapd

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 161 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wenn...
mala77 27.04.2011
Wenn man sonst keine Probleme hat, dann kann man sich natürlich auch um solche Dinge kümmern...
2. Faelschung
xrmb 27.04.2011
das Ding ist eine ganze klare Faelschung... das Weisse Haus hat ein pdf herrausgegeben dabei gabs 1961 gar kein pdf...
3. -
Willie 27.04.2011
Zitat von sysopDer Streit um Barack Obamas Herkunft ist um eine Volte reicher: Weil Verschwörungstheoretiker immer noch verbreiten, der US-Präsident sei gar kein gebürtiger Amerikaner, hat dieser nun die Langfassung seiner Geburtsurkunde veröffentlicht - und wütend über das "alberne Thema" geflucht. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,759335,00.html
Wann hat er genau wo und wie "wütend über das "alberne Thema" geflucht"? Koennen sie das mal belegen? Mich interessiert da besonders der exakte Fluch.
4. geht`noch
ronald1952 27.04.2011
Zitat von xrmbdas Ding ist eine ganze klare Faelschung... das Weisse Haus hat ein pdf herrausgegeben dabei gabs 1961 gar kein pdf...
hallo, frage: tut es weh? schönen Tag noch!
5. Beglaubigte Kopie
Montanaman 27.04.2011
Zitat von xrmbdas Ding ist eine ganze klare Faelschung... das Weisse Haus hat ein pdf herrausgegeben dabei gabs 1961 gar kein pdf...
Bitte genauer lesen! Das Ding ist eine beglaubigte Kopie von 2011! Was bekommen Sie, wenn Sie um eine Geburtsurkunde nachfragen? Das Original? Willkommen im VT-Bunker!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema US-Präsidentschaftswahl 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 161 Kommentare
  • Zur Startseite

Fotostrecke
Kandidatenkarussell der Republikaner: Obamas mögliche Gegner

Fläche: 9.632.000 km²

Bevölkerung: 310,384 Mio.

Hauptstadt: Washington, D.C.

Staats- und Regierungschef: Barack Obama

Vizepräsident: Joseph R. Biden

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | USA-Reiseseite