Weltweite Rüstungsexporte: China rückt zu den Top-Waffenhändlern auf

Von

Rüstungs-Ranking: Who's who der Waffenhändler Fotos
Corbis

Asien rüstet mächtig auf. China wird dabei immer mehr zur Waffenschmiede des Kontinents. Ein neues Ranking sieht das Land unter den Top Fünf der weltweiten Rüstungsexporteure - zum ersten Mal seit dem Ende des Kalten Krieges. Dafür flogen die Briten aus der Liste.

Stockholm - Es ist ein fast schon historischer Sprung im Ranking der Rüstungsriesen. Zum ersten Mal seit dem Ende des Kalten Krieges schafft es ein neues Land in die Top Fünf der Waffenexporteure. China ist drin - Großbritannien fliegt raus. Für die Briten bedeutet es die erste Nicht-Platzierung seit das Stockholm International Peace Research Institute (Sipri) sein Ranking veröffentlicht.

Der schwedische Think Tank vergleicht seit 1950 die weltweiten Ex- und Importe konventioneller Waffen über Zeiträume von fünf Jahren. Nun liegen die Zahlen der Jahre 2008 bis 2012 vor. China hat seine Exporte während dieser Periode im Vergleich zu 2003 bis 2007 um 162 Prozent gesteigert. Weltweit stieg das Handelsvolumen mit Waffen um 17 Prozent.

Diese Entwicklung schlägt sich auch im Gesamtanteil der Chinesen an den weltweiten Rüstungsexporten nieder: Dieser kletterte von zwei auf fünf Prozent - das reicht für Platz fünf. Dabei bleibt ein großer Teil von Pekings Waffenlieferungen in der Region. 74 Prozent gingen an Länder in Asien und Ozeanien.

Wichtigster Käufer bei den Chinesen: Pakistan

Mit 55 Prozent aller Exporte war Pakistan mit Abstand der größte Abnehmer von Kriegsgerät "made in China". Schon lange versucht Peking, seinen Marktanteil in dem Atomstaat zu stärken. Zu verlockend ist die Aussicht, Pakistan im Wettrüsten mit dem ungeliebten Nachbarn Indien zu unterstützen. Neben wirtschaftlichen verfolgen die Chinesen also auch handfeste strategische Interessen in Pakistan.

"Chinas Aufstieg wurde vor allem durch die großen Rüstungsverkäufe nach Pakistan beschleunigt", sagt Paul Holtom, Waffenanalyst bei Sipri. "Trotzdem belegt eine Serie neuer Vertragsabschlüsse, dass sich China zu einem bedeutenden Versorger für eine ganze Reihe von Staaten entwickelt." So finden sich Burma und Bangladesch als weitere wichtige Kunden Chinas auf der Sipri-Liste.

Peking senkt Waffenimporte drastisch

Trotz steigender Exporte liegt China mit fünf Prozent Marktanteil immer noch deutlich hinter Ländern wie den USA (30 Prozent) und auch Deutschland (sieben Prozent) zurück (die kompletten Zahlen finden Sie in der Fotostrecke).

Gleichzeitig strebt China selbst immer mehr nach Unabhängigkeit von ausländischen Waffenlieferungen. Zwar basiert das Prunkstück der Marine, der Flugzeugträger "Liaoning", noch auf Sowjet-Know-How. Doch insgesamt gehen die Importe drastisch zurück. Belegte das Land von 2003 bis 2007 noch mit Abstand den ersten Platz bei den Importen, liegt es in der aktuellen Rangliste nur noch auf Rang zwei. Pekings Waffeneinfuhren sanken im Beobachtungszeitraum um 47 Prozent.

Top Fünf der Importeure: alle aus Asien

Trotzdem spielen die asiatischen Länder bei den weltweiten Importen die entscheidende Rolle. Den Spitzenrang nimmt Indien ein, das rund zwölf Prozent aller gehandelten Waffen einführt. Die Importe des Landes stiegen um 59 Prozent. Laut dem Spiri-Papier verbesserte die indische Armee vor allem ihre Langstrecken-Schlagkraft. So lieferte Russland mehr als hundert Su-30MKI-Kampfjets, drei Radar-Aufklärungsflugzeuge und ein Atom-U-Boots der "Akula"-Klasse.

Hinter Indien folgen China, Pakistan, Südkorea und Singapur - allesamt Staaten in Asien. Insgesamt gingen die Importe der Top Fünf jedoch im Vergleich zu den fünf Vorjahren um drei Prozent zurück.

Die Sipri-Analysten haben in ihrer Studie weitere bemerkenswerte Entwicklungen hervorgehoben. Alle beziehen sich auf den Vergleich der Jahre 2003 bis 2007 und 2008 bis 2012:

  • Die Importe europäischer Länder gingen um 20 Prozent zurück. Sipri führt dies auch auf die angespannte wirtschaftliche Lage vieler EU-Staaten zurück. So strichen Italien und die Niederlande ihre Bestellungen für Kampfjets zusammen, Portugal sucht sogar Käufer für gerade erst erworbene F-16-Flugzeuge.
  • Die Importe Griechenlands gingen um 61 Prozent zurück. Das Land stürzte in der Rangliste der Importeure vom vierten auf den 15. Rang. Trotzdem waren die Griechen wichtigster Handelspartner der deutschen Rüstungsindustrie. Zehn Prozent der Waffen aus Deutschland gingen an Athen.
  • Sehr stark haben sich die Verkäufe nach Nordafrika entwickelt, hier stieg die Quote um 350 Prozent. Wichtigste Abnehmer waren Algerien und Marokko.
  • Drohnen werden immer mehr zum Exportschlager. Im Studienzeitraum lieferten zwölf Länder insgesamt 353 der unbemannten Flugobjekte an 31 Nationen. Zum Vergleich: Zwischen 2003 und 2007 waren es noch 223 Drohnen gewesen, die aus acht Ländern an 20 Nationen geliefert wurden. Wichtigster Hersteller ist Israel (114 Exemplare), gefolgt von den USA (76) und Italien (50).

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 92 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. logo
autocrator 18.03.2013
ad 1: das SIPRI-institut ist kein think-tank. ad 2: der alte schrott muss weg: China "modernisiert" gerade seine streitkräfte ... allerdings man darf beruhigt sein: bis auf ein paar forführ-prestige-projekte von faktisch redundanter bedeutung sind die von "modern" noch lichtjahre weit weg. wohin mit dem alten schrott? – Gut vermengt mit ein bißchen was neuerem wird das auch gezielt denjenigen auf's auge gedrückt, die eh schon in quasi-bürgerkrieg- oder kriegsähnlichen situationen sind. Der bedarf ist da, CIA, die Bilderberger und Transatlantiker schlafen schließlich auch nicht. Und wer im globalen Rothschild–spiel mitmischen will (– oder muss, damit die wirtschaftliche prosperität vergleichbar bleibt und einem das eigene volk beim ausbleiben derselben nicht auf's dach steigt) ... muss sich an gewisse spielregeln halten. Da ist der Waffenhandel inclusive stellvertreter-kriege, konfliktherdemit aufrüst-bearf, und die neue kriegsform "terrorismus" nur ein puzzle-teil unter vielen. Das land, dessen bevölkerung rund ein fünftel der menschheit ausmacht spielt bei den großen fünf nun mit? – Wunder-oh-wunder! Intelligenter wäre die frage gewesen, warum sich China bis dato so sehr zurückhielt. Was passiert da gerade, dass "die" Chinesen diesen globalen rüstungs-, waffenexport-, oder konsumterror-unsinn seit rd. 10 jahren so lammfromm-blöde mitmachen (mit allen bekannten folgen, sowohl für's eigene land, als auch für die sog. 3. welt als globale müllhalde) ???
2. Kein Problem
hansreinhardt 18.03.2013
sofern die chinesischen Waffensysteme so zuverlässig ihren Geist aufgeben wie die feine chinesische Unterhaltungselektronik und die schönen Haushaltshelfer, die aus dem Reich der Mitte zu uns kommen. Nur die Entsorgung der dürfte etwas schwieriger werden. Wir werfen den Mist einfach auf den Müll, die müssen erst einen verlassenen Fluss finden oder sie entsorgen das der Wüste Gobi.
3. Exporte selber bezahlt!
Altesocke 18.03.2013
Und Griechenland unser bester Kunde!
4. Griechenland
spon-1317319864453 18.03.2013
Gut für Deutschland, dass Griechenland so reich ist damit es soviele Waffen bei uns kaufen kann. Dank an Griechenland als Unterstützer unseres Exportes.
5. optional
McMacaber 18.03.2013
Entscheidend dürfte jedoch sein, welche Waffen verkauft werden. sind es potentiell kriegsentscheidende Waffen, etwa etwa aktuelle milsat-, Drohnen- oder sonstiges-Technologie, oder aber Ak74 für alle?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Waffenhandel
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 92 Kommentare

Fläche: 9.572.900 km²

Bevölkerung: 1341,335 Mio. Einwohner

Hauptstadt: Peking

Staatsoberhaupt: Xi Jinping

Regierungschef: Li Keqiang

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | China-Reiseseite