Deutscher Einsatz in Westafrika Westerwelle verspricht mehr Geld für Mali

Bundesaußenminister Westerwelle hat Mali weitere Hilfen zugesagt. Er versprach dem westafrikanischen Staat neben Ausbildern auch mehr finanzielle Unterstützung. Der frühere Generalinspekteur der Bundeswehr fordert dagegen, auch deutsche Soldaten zu entsenden.

Soldaten in Mali: Soll Deutschland Geld schicken oder Kampftruppen?
AFP

Soldaten in Mali: Soll Deutschland Geld schicken oder Kampftruppen?


Berlin - Reicht es aus, zwei Flugzeuge zu schicken? Kurz nach der Landung der ersten Transportmaschine der Bundeswehr in Mali streiten Politiker und Militärexperten über weitere deutsche Unterstützung für das westafrikanische Land. Während Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) Mali vor allem mehr Geld für den Kampf gegen die Islamisten überweisen will, wird weiter über einen Militäreinsatz gestritten.

Die Bundesregierung könne sich einer Bitte Frankreichs nach weitergehender militärischer Unterstützung nicht entziehen, sagte der frühere Generalinspekteur der Bundeswehr, Harald Kujat, der "Bild am Sonntag". "Die Franzosen sind in Europa unsere engsten Verbündeten. Sollten sie um Hilfe aus Deutschland bitten - das gilt auch für Kampftruppen - könnten wir ihnen diese nicht verwehren", sagte Kujat der Zeitung.

Westerwelle setzt dagegen auf Hilfe zur Selbsthilfe. "Jetzt afrikanische Fähigkeiten stärken, heißt auch, unsere französischen Freunde zu entlasten", schrieb er in einem Gastbeitrag für die "Bild am Sonntag". Es gehe darum, Mali und die Afrikaner zu befähigen, die Terroristen zu besiegen. "Die europäische Mission zur Schulung der Armee Malis sollte so schnell wie möglich beginnen", forderte er. Deutschland werde dafür mehrere Ausbilder schicken und westafrikanische Truppen nach Mali transportieren. Außerdem brauchten die afrikanischen Truppensteller finanzielle Unterstützung. "Auf der Geberkonferenz in Addis Abeba Ende des Monats wird Deutschland auch dabei seiner Verantwortung gerecht werden", versicherte Westerwelle.

Islamistische Rebellen hatten den Norden Malis nach einem Staatsstreich in der Hauptstadt Bamako im März vergangenen Jahres unter ihre Kontrolle gebracht und rücken immer weiter auf den von Regierungstruppen kontrollierten Süden vor. Mitte Januar schickte Frankreich Soldaten zur Unterstützung der malischen Regierung. Deutschland sagte den Einsatz von zwei Transall-Maschinen zu, die Ecowas-Soldaten nach Mali bringen sollen.

Niebel: "Das schärfste Schwert gegen Extremismus ist die Entwicklungspolitik"

Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) lehnt ein größeres militärisches Engagement ab. Militärische Interventionen sind kein Allheilmittel, sagte Niebel der "Welt am Sonntag": "Das schärfste Schwert gegen Extremismus ist die Entwicklungspolitik." Die westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft Ecowas müsse so bald wie möglich eine ordnende Rolle in Mali übernehmen. "Es darf nicht der Eindruck erweckt werden, dass es sich um Postkolonialismus handelt", mahnte Niebel.

Die französischen Truppen in Mali meldeten unterdessen einen Etappenerfolg: Nach einer Serie von Luftangriffen auf Diabaly haben sich die Islamisten Militärangaben zufolge aus der strategisch wichtigen Ortschaft im Zentrum des Landes zurückgezogen. Die Regierungstruppen hätten die Stadt inzwischen gesichert, teilte Militärsprecher Modibo Traore am Samstagabend mit.

Frankreich will die Leitung des internationalen Militäreinsatzes möglichst bald in afrikanische Hände legen: "Unsere afrikanischen Freunde müssen die Führung übernehmen", sagte Außenminister Laurent Fabius in der Hauptstadt der Elfenbeinküste, Abidjan, wo er am Samstag mit den Ecowas-Staats- und Regierungschefs über das Vorgehen gegen die Extremisten beriet. Bis zur endgültigen Übergabe der Führungsrolle werde es aber wohl "einige Tage oder Wochen" dauern.

Der ivorische Außenminister Charles Koffi Diby räumte ein, dass Malis Nachbarländer sich der Verantwortung stellen und die Militäraktion leiten müssten. In den Gesprächen sollte es um die Gründung einer zentralen Kommandostruktur gehen, wie ein französischer Regierungsvertreter sagte. Malis Nachbarländer wollen sich mit rund 3000 Soldaten am Kampf gegen die Rebellen beteiligen.

Unklar ist derzeit noch, wer die Kosten des Einsatzes tragen wird. Die USA und die EU haben zugesagt, einen Großteil zu finanzieren, wie aus französischen Diplomatenkreisen verlautete. Der ivorische Präsident Alassane Ouattara warnte bereits vorab, "kein Land und keine Region" werde verschont bleiben, wenn große Teile der Sahel-Zone zu einem Rückzugsgebiet des Terrornetzwerks al-Qaida und seiner Verbündeten würden.

nck/dapd/Reuters

insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
holde 20.01.2013
1. Geld
Aus Westerwelle wird nie ein Tsunami werden. Bei der naechsten Entfuehrung eines Kindes in Deutschland wird mehr Geld fuer Kindertagesstaetten vorgeschlagen, denn (!) Geld regelt alles nach deutscher Ansicht. Vielleicht koennte man jetzt Mali Biokost, Biogemuese und aehnliche laecherliche Dinge schicken. Wie laecherlich will sich Deutschland noch machen? Es sollte sich auch seiner Geschichte erinnern!
fatherted98 20.01.2013
2. Mehr deutsche Soldaten entsenden...
....ja das ist im Sinne der Militaers...war es schon in den 30er Jahren...endlich wieder Krieg, endlich wieder Aufstiegschancen durch gewonnene Feldzuege....Orden gibts ja schon wieder....wir entwickeln uns immer weiter zu einer Imperialistischen Militaermacht die sich fuer Deutsche Rohstoff Interssen...oh pardon natuerlich Sicherheitsinteressen...in jedem dreckigen Krieg reinziehen laesst...und nachher schuetteln alle die Koepfe und sagen sie sinds nicht gewesen...wie in dem total nutzlosen Einsatz in Afghanistan. Schoen nur...das die BW keinen Nachwuchs findet...anscheinend will sich fuer die Grossmannsucht so manchen Poltikers keiner mehr erschiessen lassen...tja...da muss wohl die Wehrpflicht wieder her.
Ernst666 20.01.2013
3. Unsichere Zukunft
Ich gebe Herrn Niebel Recht wenn er sagt, dass "Entwicklungshilfe" der beste Weg ist auf dem afrikanischen Kontinent gegen den Extremismus vorzugehen. Allerdings muss mir Herr Niebel auch erklären wo überall unser Geld hinfließt. Wenn es zur Ausbildung von Soldaten in den Nachbarländern von Somalia gebracht wird damit die Region stabilisiert wird ist das ja schön und gut aber niemend kann nach einer solchen Ausbildung sagen ob die Soldaten nicht doch zu den Piraten laufen und am Ende auf unsere eigenen Leute schießen. In dieser Region werden schon seit Jahrzehnten Menschen verfolgt und passiert ist gar nichts. Gut, es gibt dort auch nicht gerade viele Bodenschätze. Da fällt es den Politikern schon schwer mobil zu machen um dem Chaos ein Ende zu bereiten. Und in Mali geht es den Franzosen eher um die Uranvorkommen als um den Terrorismus aber das ist nur meine Meinung.
Lemmi42 20.01.2013
4. Der Deutsche Militarismus
wittert Morgenluft,man stellt sich garnicht erst die Frage ob Deutschland angegriffen wurde,nein hier ist die Teilnahme an einen Krieg möglich.Ja Geld haben wir ohnehin zuviel,was braucht man denn,bitteschön.
luxus64 20.01.2013
5. Wer soll den das Geld bekommen?
Keiner weiß so richtig wer gegen wen kämpft? Wieder Millionen Euro die in andere Kanäle fließen wie in Afghanistan? Wenn das mal eine Kolonie von Frankreich war , dann sollen die sich auch darum kümmern das es wieder in Ordnung kommt.Jetzt sollen wir wieder der Zahlmeister sein. Wenn Menschen die Demokratie nicht wollen dann kann man sie ihnen auch nicht mit dem Gummihammer in den Kopf schlagen. Wir haben ja keine armen Kinder die brauchen unsere Steuergelder ja nicht. Immer weg mit den Steuergelder.Der Westerwelle hat sich ja nicht den Buckel krumm gearbeitet der kassiert ja nur von den Steuerzahlern seine monatlichen Bezüge.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.