Tagesvorschau Was heute wichtig wird

Die entscheidenden Themen am Dienstag - hier ist der schnelle Überblick.


DPA

Wie soll das internationale Militärbündnis gegen die Terrorgruppe "Islamischer Staat" vorgehen? Diese Frage debattieren mehr als 20 Top-Militärs auf dem US-Stützpunkt Andrews bei Washington. Zu der Konferenz hat US-Generalstabschef Martin Dempsey eingeladen, vertreten sind unter anderem Großbritannien, Frankreich und die Niederlande. Auch fünf arabische Verbündete sitzen mit am Tisch: Saudi-Arabien, Jordanien, Bahrain, Katar und die Vereinigten Arabischen Emirate.

Gerade schien noch alles rund zu laufen in der deutschen Wirtschaft, doch inzwischen häufen sich die schlechten Nachrichten. Nach den führenden Forschungsinstituten wird auch Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) die Prognose für das deutsche Wachstum nach unten korrigieren. Wie steuert man gegen: sparen oder investieren? Zwischen den Regierungsparteien Union und SPD ist eine hitzige Debatte im Gange, auch international wächst der Druck auf Deutschland.

AFP

Spuren des Krieges: Uno-Generalsekretär Ban Ki Moon besucht erstmals seit 2012 den Gaza-Streifen. Ban besichtigt im Krieg zerstörte Viertel, trifft palästinensische Minister und besucht das Uno-Hauptquartier. Sieben Wochen bewaffneter Konflikt haben erhebliche Schäden hinterlassen. Beim Wiederaufbau sollen auch Zahlungen aus dem Ausland helfen. Gerade erst wurden dem Gaza-Streifen auf einer Geberkonferenz vier Milliarden Dollar zugesichert.

Getty Images

Steckt die deutsche Nationalmannschaft in der Krise? Ach was, so schlimm ist es nicht. Dennoch steht der Weltmeister unter Beobachtung nach der 0:2-Niederlage in Polen. Gegen lrland will das DFB-Team eine Wiedergutmachung - und drei Punkte im Kampf um die EM-Qualifikation sammeln. Bundestrainer Joachim Löw vertraut wieder dem Leverkusener Karim Bellarabi, auf den erkrankten Christoph Kramer muss er verzichten. SPIEGEL ONLINE berichtet im Liveticker über die Partie in Gelsenkirchen, Anstoß ist um 20.45 Uhr.

AP

Neuanfang nach dem Finanzskandal: In Wien wird Kulturminister Josef Ostermayer (SPÖ) am Vormittag den Nachfolger des entlassenen Burgtheater-Intendanten Matthias Hartmann bekannt geben. Hartmann musste gehen, weil es bei der renommiertesten Bühne des Landes unter seiner Verantwortung zu finanziellen Unregelmäßigkeiten gekommen war. Als Kandidaten für die Nachfolge waren zuletzt unter anderem der Dresdner Staatsschauspiel-Intendant Wilfried Schulz und der Regisseur Michael Thalheimer im Gespräch.

Noch mal zurück zur Wirtschaft - und zum Streit über Neuverschuldung und Staatsausgaben. Denn in der SPD wächst der Unmut über den bisherigen Kurs der Großen Koalition, die einen ausgeglichenen Haushalt anstrebt. Parteivize Stegner fordert nun höhere Investitionen in Bildung und Infrastruktur. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsförderung spricht sich ebenfalls dafür aus, die Konjunktur mittels neuer Programme anzukurbeln. Sollte Wolfgang Schäuble also seinen bisherigen Finanzplan aufgeben? In unseren Foren wird diese Frage kontrovers diskutiert.



© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.