Radikalisierung eines Palästinensers: "Ich dachte nicht an die 72 Jungfrauen im Himmel"

Von Gil Yaron, Tel Aviv

Als Kinder werfen sie Steine, später sprengen sie sich in die Luft: Das ist das Klischee von Palästinensern, die sich radikalisieren. Doch was treibt sie wirklich an? Begegnung mit Nidal Sabhi Abdel Haq, der fast zum Selbstmordattentäter geworden wäre.

Nidal Sabhi Abdel Haq mit seinem Vater: "Ein Kind im Widerstand genügt" Zur Großansicht
Gil Yaron

Nidal Sabhi Abdel Haq mit seinem Vater: "Ein Kind im Widerstand genügt"

Nidal Sabhi Abdel Haq ist ein sympathischer Kerl. Er ist 29, sein stattlicher Bauch suggeriert Gemütlichkeit. Er hat ein gewinnendes Lächeln, er spricht mit leiser Stimme, er wirkt beinahe schüchtern. Nidal spricht liebevoll von seiner neuen Gattin. So jemanden könnte man sich gut als Nachbarn vorstellen - wäre da nicht ein Detail: Nidal ist ein gescheiterter palästinensischer Selbstmordattentäter. Im Juni 2003 wollte er mitten in Tel Aviv einen Sprengsatz zünden, er hätte vermutlich etliche Israelis mit in den Tod gerissen.

Nidal war 18, als die zweite Intifada im Jahr 2000 begann: "Das Leben hier in Nablus wurde unerträglich. Die Stadt war ein großes Gefängnis", erzählt er, und plötzlich blitzt kalter Hass aus seinen Augen. Die Wohnung der Abdel Haqs liegt auf einer Anhöhe, nahe der Stadtmitte, direkt neben dem Friedhof von Nablus: "Jeden Tag gab es nebenan eine neue Beerdigung", sagt er. Deswegen trat er der Mukawama bei, dem "bewaffneten Widerstand". Für viele Palästinenser wurde er damit zum Helden. Für Israelis war er jetzt ein Terrorist, weil die Mukawama nicht nur Soldaten, sondern auch Frauen und Kinder tötet. Der Weg in den Untergrund fiel ihm leicht: Mitglieder der Mukawama waren jeden Tag nebenan auf dem Friedhof, um einen aus ihren Reihen zu begraben. "Ich ging einfach auf einen zu und bat darum, aufgenommen zu werden", berichtet Nidal. "Sie überprüften meinen Hintergrund, um sicherzustellen, dass ich kein Spitzel bin. Dann gehörte ich dazu."

Nidal verschweigt, welcher Terrororganisation er beitrat, aber im Gefängnis saß er im Trakt radikalislamischer Hamas-Anhänger: "Ich bin in einem religiösen Haushalt aufgewachsen, deswegen passte mir das am besten." Mitglied der Hamas sei er aber nicht, behauptet Nidal: "Ich bin nur ein Mann des Volkes." Ob das stimmt, ist unklar, vielleicht ist es auch nur Selbstschutz: Die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) sieht in den Anhängern der Hamas politische Rivalen und verfolgt sie erbittert.

Nach seinem Beitritt zur Mukawama war klar, dass Nidal nun auf der Abschussliste des israelischen Geheimdiensts stand. Trotzdem habe er keine Angst gehabt. "Gefährlicher als mein Alltag konnte das eh nicht sein: Hier wurden Menschen erschossen, wenn sie im falschen Augenblick aus dem Fenster schauten." Nidals Eltern wussten von nichts, sagte er: "Das war Geheimsache. Ich schlief weiter zu Hause und half meinem Vater bei der Arbeit." Das sei so üblich, meint Anat Berko, eine israelische Kriminologin, die den Werdegang von Selbstmordattentätern erforscht hat: "Trotz aller Anerkennung für Attentäter wollen die meisten Familien nicht, dass ihr Sohn einen Anschlag begeht. Insgeheim ist es ein Armutszeugnis des Vaters, wenn eine Terrororganisation unbemerkt in die Familie eindringt und das Kind für eigene Zwecke missbraucht", sagt Berko. Selbstmordattentäter hätten nur zwei Gemeinsamkeiten: "Sie sind Außenseiter, die nach Aufmerksamkeit lechzen. Und sie haben eine schwache Vaterfigur."

Ausbildung zur lebenden Bombe

Ohne dass jemand es bemerkte, radikalisierte sich Nidal. "Die Vorbereitung für ein Attentat findet auf zwei Ebenen statt", erklärt er. "Die technische Seite ist einfach. Man legt den Sprengstoffgürtel an und drückt auf einen Knopf. Wie lang braucht man schon, um das zu lernen?" Geistig hingegen müsse man sich wochenlang vorbereiten. Ein Schahid, ein Märtyrer, trete "sofort ins Paradies" ein. Im Gegensatz zu anderen gescheiterten Attentätern, die laut Berko "das Paradies oft plastisch beschreiben", sagt Nidal: "Ich dachte nicht an 72 Jungfrauen, die auf mich im siebten Himmel warten. Ich wollte der Welt eine Botschaft übermitteln, vom Willen nach Freiheit."

Am 25. Juni 2003 holte ein Wagen Nidal aus Nablus ab, man übereichte ihm einen Sprengstoffgürtel: "Unser Ziel war Tel Aviv, ich sollte mich dort mit Soldaten in die Luft sprengen", sagt er und beteuert, keine Zivilisten im Visier gehabt zu haben. Das wäre eine Ausnahme: Die meisten palästinensischen Attentate trafen Schüler, Restaurants oder öffentliche Busse. In Kafr Kassem, auf halbem Weg zwischen Nablus und Tel Aviv, wurde die Terrorzelle abgefangen: "Jemand hatte uns verraten. Plötzlich war ein Hubschrauber über uns, dann waren wir umzingelt", berichtet Nidal.

Nidals Vater erfuhr von der Terrorkarriere seines Sohnes aus dem israelischen Staatsrundfunk, am Morgen der Verhaftung. Dass Nidal "im Widerstand ist", so nennt er das. Der Vater sucht stockend nach Worten: "Ich war traurig, als hätte ich ein Kind verloren." Selbstverständlich sei er stolz auf Nidal, aber seine sechs anderen Kinder will er nicht bei einer Terrororganisation wissen: "Ein Kind im Widerstand genügt." Einen Vorteil sieht er immerhin: "Als er freikam, war eine Nachbarstochter ganz versessen darauf, Nidal zu heiraten."

Nidal hat genug vom Widerstand

Die Frage, ob Selbstmordattentate den Palästinensern nicht langfristig geschadet haben, macht Nidal wütend. "Warum sprechen wir nicht darüber, was die Israelis uns antun? Wir reagieren nur", sagt Nidal erregt. "Ich kann verstehen, warum es manche stört, wenn Kinder bei unseren Aktionen ums Leben kommen", sagt er später: "Aber es war wichtig, ein Signal zu senden, dass man palästinensische Kinder nicht ungestraft töten kann." Der Fast-Attentäter beteuert, dass er Israelis nicht hasse: "Ich bin Israelis auf Schulausflügen begegnet. Sie sind auch nur Menschen. Ich begegne allen Menschen mit Respekt." So sieht er es heute.

In Haft lernte Nidal Hebräisch, las israelische Tageszeitungen, belegte einen Lehrgang an der Hebräischen Universität: "Ich verstand, dass Israel wie Palästina ist. Ich habe heute kein Problem mit dem Staat Israel - nur mit der Besatzung. Israel würde mich nicht stören, wenn es sich auf die Grenzen von 1967 zurückzöge und mir eine Chance gäbe, in einem eigenen Staat zu leben", sagt Nidal. Er klingt versöhnlich.

Im Oktober 2011 kam Nidal bei einem Gefangenenaustausch zwischen Israel und der Hamas unerwartet früh frei: Er war wegen versuchten Massenmords zu einer Haftstrafe von 99 Jahre verurteilt worden. Und nun? "Ich will eine Familie, studieren, meinem Volk dienen." Nidal bereut nichts. Dennoch habe er "genug vom Widerstand". Seinen Kindern werde er "alles erklären", sagt er. "Ich werde sie weder dazu ermutigen noch davon abhalten, der Mukawama beizutreten. Das ist ihre Entscheidung."

Richtig eingewöhnt hat sich Nidal noch nicht in der Freiheit: "Die Mode ist ganz anders. Kerle tragen jetzt hier so tiefe Jeans, dass man sogar ihre Unterhosen sehen kann!" Am meisten verblüffte ihn nach neun Jahren Haft der Anblick eines Nachbarn. Als gläubiger Muslim war Nidal in der arabischen Tradition aufgewachsen, dass Hunde unreine Tiere sind, von denen man sich fernhält. Und dann der Nachbar - der einen Hund spazieren führt. "Das hat mich schockiert!" Ihn, den verhinderten Selbstmordattentäter.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 98 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Was will uns dieser
friedenspfeife 09.04.2012
Zitat von sysopGil YaronAls Kinder werfen sie Steine, später sprengen sie sich in die Luft: Das ist das Klischee von Palästinensern, die sich radikalisieren. Doch was treibt sie wirklich an? Begegnung mit Nidal Sabhi Abdel Haq, der fast zum Selbstmordattentäter geworden wäre. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,825272,00.html
Artikel suggerieren??? Kann mir das jemand erklaeren?
2. Vielleicht...
archivdoktor 09.04.2012
Zitat von friedenspfeifeArtikel suggerieren??? Kann mir das jemand erklaeren?
Vielleicht, dass die Palästinser die Guten und die Israelis die Bösen sind?
3. lob
pamiri 09.04.2012
ich denke der artikel will nichts suggerieren. sie ist echt gut, viel besser als die meisten artikel auf spiegel online... nur der letzter teil ist nicht ganz richtig: "Am meisten verblüffte ihn nach neun Jahren Haft der Anblick eines Nachbarn. Als gläubiger Muslim war Nidal in der arabischen Tradition aufgewachsen, dass Hunde unreine Tiere sind, von denen man sich fernhält. Und dann der Nachbar - der einen Hund spazieren führt. "Das hat mich schockiert!" Ihn, den verhinderten Selbstmordattentäter." - hunde sind im islam nicht unrein. sie dürfen nur nicht im haus / wohnung gehalten werden. ein jagdhund im garten ist gar kein problem.
4. Reue? Bedauern?
hatem1 09.04.2012
Zitat von sysopGil YaronAls Kinder werfen sie Steine, später sprengen sie sich in die Luft: Das ist das Klischee von Palästinensern, die sich radikalisieren. Doch was treibt sie wirklich an? Begegnung mit Nidal Sabhi Abdel Haq, der fast zum Selbstmordattentäter geworden wäre. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,825272,00.html
Ist es das, was uns dieser Artikel sagen will: Alle Selbstmordattentäter sind eigentlich ganz nette Kerle? Reue scheint der Mann ja nicht zu empfinden. Und der Vater? "Ein Kind im Widerstand genügt." und: "Einen Vorteil sieht er immerhin: "Als er freikam, war eine Nachbarstochter ganz versessen darauf, Nidal zu heiraten." Der Vater scheint immer noch einverstanden zu sein. Eine Zwischenüberschrift lautet: "Nidal hat genug vom Widerstand" Aber was er dann sagt, klingt nicht danach: "Seinen Kindern werde er "alles erklären", sagt er. "Ich werde sie weder dazu ermutigen noch davon abhalten, der Mukawama beizutreten. Das ist ihre Entscheidung." Ich habe den Eindruck, der Autor sucht krampfhaft nach Reue, die einfach nicht da ist. Die Frage, ob Selbstmordattentate den Palästinensern nicht langfristig geschadet haben, macht Nidal wütend
5.
zakalwe. 09.04.2012
Zitat von friedenspfeifeArtikel suggerieren??? Kann mir das jemand erklaeren?
Es ist ein interessantes Interwiev mit einem ehemaligen, religiös erzogenem Attentäter, der wohl nie wieder zu Gewalt greifen wird. Man weiß nun auch, das man in israelischer Haft sogar als Selbstmordbomber einigermaßen gut behandelt wird und sich sogar an ner Uni einen Fernlehrgang belegen kann.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Nahost
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 98 Kommentare

Knackpunkte der Nahost-Gespräche
Sicherheit
DPA
Israel betont, es werde keinen Palästinenserstaat geben, solange die Sicherheit des jüdischen Staates nicht garantiert sei. Obwohl es in den vergangenen Jahren kaum noch Selbstmordanschläge palästinensischer Terroristen gibt, fühlen sich die Israelis bedroht.

Die israelischen Grenzstädte werden immer wieder von Raketen der radikalislamischen Hamas beschossen. Schlagen diese Geschosse auf israelischer Seite ein, kommt es regelmäßig zu Vergeltungsschlägen auf palästinensischem Gebiet. Die Palästinenser machen ihrerseits Angriffe durch das israelische Militär geltend.

Flüchtlinge
DPA
Als Folge der Kriege 1948/49 und 1967 gibt es in den palästinensischen Gebieten und Israels Nachbarländern 4,8 Millionen registrierte palästinensische Flüchtlinge und ihre Nachkommen.

Die Flüchtlinge beharren auf das Recht, in ihre Heimat im heutigen Israel zurückkehren zu dürfen, Israel verneint dieses Recht und will den Verzicht auf eine Rückkehr in einem Friedensvertrag festschreiben.

Grenzen
DPA
Nach dem Willen der Palästinenser soll ihr Staat die 1967 von Israel besetzten Gebiete Westjordanland, Gaza und Ost-Jerusalem umfassen. Israel beansprucht jedoch Teile dieses Territoriums – entgegen internationalem Recht – für sich. Israel hatte den Gaza-Streifen 2005 zwar geräumt, sein Embargo seit der Machtübernahme der Hamas 2007 aber verschärft.

Israel will zudem an Teilen des Westjordanlands festhalten. Dort gibt es rund 120 jüdische Siedlungen mit etwa 300.000 Israelis. In Ost-Jerusalem leben nach Angaben israelischer Menschenrechtler weitere 200.000. Nach internationalem Recht sind diese Siedlungen auf besetztem palästinensischen Gebiet illegal und müssen geräumt werden.

Jerusalem
AP
Der künftige Status der Stadt mit heiligen Stätten von Juden, Muslimen und Christen ist besonders umstritten. Israel beharrt auf dem ungeteilten Jerusalem als Hauptstadt. Die Palästinenser beanspruchen den Ostteil als Hauptstadt ihres künftigen Staates. Im Jahr 2000 scheiterte der Nahost-Gipfel an der Jerusalemfrage.
Golan
AP
Syrien dringt darauf, dass die 1967 besetzten Golanhöhen im Rahmen einer Friedenslösung zurückgegeben werden. Von der 1150 Quadratkilometer großen Hochebene hat Israels Armee einen guten Blick nach Syrien und in den Libanon. Umgekehrt könnten die Syrer vom Golan aus große Teile Israels überwachen. Heute leben in dem Gebiet neben rund 20.000 Syrern auch etwa 20.000 jüdische Einwohner.
Scheba-Farmen
DPA
Das 30 Quadratkilometer kleine Gebiet an der Grenze von Syrien, Libanon und Israel ist seit langem umstritten. Die Vereinten Nationen und die USA sind der Ansicht, dass das Territorium als Teil der Golanhöhen zu Syrien gehört. Der Libanon und Syrien haben ihre Ansprüche bislang nicht eindeutig formuliert und wollen den Grenzdisput nach einem israelischen Rückzug klären.
Wasser
REUTERS
Schon vor 20 Jahren wurde vor einem drohenden Nahost-Krieg um Wasserquellen gewarnt. Wegen des Bevölkerungswachstums und der oft rücksichtslosen Ausbeutung der Ressourcen werden die Süßwasservorräte immer knapper. Amnesty International wirft Israel vor, Palästinenser bei der Nutzung der gemeinsamen Ressourcen zu benachteiligen, was die Regierung zurückweist. Die Kontrolle des von Israel genutzten Wassers ist auch ein Streitpunkt im Ringen um die künftige israelisch-syrische Grenze auf den Golanhöhen.