Spezialkommando in Afghanistan: Wie Elitesoldaten vier Geiseln befreiten

Sie kamen im Schutz der Dunkelheit mit Hubschraubern, dann schlichen sie sich zu der Höhle, in der Terroristen vier Geiseln gefangen hielten: An der jüngsten Befreiungsaktion in Afghanistan war laut "Telegraph" dieselbe US-Spezialeinheit beteiligt, die auch Osama bin Laden tötete.

Spezialkommando in Afghanistan: "Mission auf herausforderndem Terrain" Fotos
DPA

Kabul - Bei der Befreiung von vier Geiseln im Nordosten Afghanistans in der Nacht von Freitag auf Samstag haben britische und amerikanische Soldaten innerhalb weniger Minuten elf Entführer getötet. Beteiligt an der Aktion waren laut dem britischen "Telegraph" eine Spezialeinheit der britischen SAS und ein Kommando der amerikanischen Navy Seals - laut dem Zeitungsbericht dieselbe US-Einheit, die auch Osama bin Laden tötete.

Das Rettungsteam mit rund 70 Mann sei mit Hubschraubern in der Gebirgsregion abgesetzt worden, habe sich im Schutze der Dunkelheit den Geiseln genähert und die Entführer überwältigt, die mit Panzerfäusten, schweren Maschinen- und Sturmgewehren bewaffnet gewesen seien.

Großbritanniens Premier David Cameron bedankte sich bei den Soldaten für die Befreiung der Geiseln, die allesamt Mitarbeiter der Schweizer Hilfsorganisation Medair sind. "Es war eine außerordentlich mutige Mission", sagte Cameron. Er zolle den Männern Anerkennung für ihre Fähigkeiten und ihren Einsatz.

Fotostrecke

32  Bilder
US-Soldaten im Einsatz: Gefährlicher Alltag in Afghanistan
Am 23. Mai waren die Britin Helen J. und die Kenianerin Moragwe O. zusammen mit zwei afghanischen Kollegen im Nordosten Afghanistans gekidnappt worden. Die Entführer hatten die Entwicklungshelfer in einer Höhle gefangen gehalten und neben einem Lösegeld in Höhe von sechs Millionen Pfund die Freilassung eines Kameraden verlangt.

Die ISAF hatte erst auf eine friedliche Lösung gehofft, dann aber doch Grund für einen militärischen Eingriff gesehen: Nach einem abgehörten Telefonat zwischen einem der Entführer und einem Talibanmitglied sei die Sicherheit der Frauen nicht mehr gewährleistet gewesen, wie der "Telegraph" berichtet. Cameron erklärte, ihr Leben sei zunehmend in Gefahr gewesen. "Das Risiko für Helen und ihre Kollegen wurde immer größer, weil immer mehr Taliban sich einmischten", sagte er.

Der Ort, an dem die beiden Entwicklungshelferinnen und ihre beiden afghanischen Führer gefangen gehalten wurden, war in der vergangenen Woche festgestellt worden, als Einsatzkräfte die Mobilfunksignale der Entführer abfingen. Anschließend waren die Geiselnehmer laufend überwacht worden.

Hohe Berge, enge Schluchten

Am Freitagnachmittag informierte General John Allen, Isaf-Kommandant in Afghanistan, Großbritanniens Premier über die bevorstehende Mission. Nachdem Cameron seine Zustimmung gegeben hatte, starteten die Spezialeinheiten die Geiselbefreiung: Eine Hubschrauberflotte flog an einen Ort etwa zwei Meilen entfernt von den Höhlen, in denen sich die Geiseln befanden. Dann marschierten sie durch dichten Wald, um sich in Position für den Angriff zu bringen. "Es war eine Mission auf herausforderndem Terrain", sagte Adrian Bradshaw, Leutnant bei der Britischen Armee. Die Soldaten hätten hohe Berge und enge Schluchten zu überwinden gehabt.

Dank einem von einer Drohne aufgenommenen Video und den Kopfkameras, die die Soldaten trugen, konnten Bradshaw und Allen mitverfolgen, wie die Spezialeinheiten die Höhle stürmten. "Der Schlag ist mit chirurgischer Präzision ausgeführt worden", zitiert der "Telegraph" eine militärische Quelle.

Während sich die Eltern der befreiten Britin Helen J. bei den Soldaten für ihren Einsatz bedankten, ließ David Cameron noch eine Warnung in Richtung Terroristen los. Wer britische Bürger als Geiseln nehme, habe "mit einem raschen und brutalen Ende zu rechnen", sagte der britische Premier.

Seit dem Sturz der Taliban 2001 werden in Afghanistan relativ häufig Ausländer entführt. 2010 wurden zehn ausländische Ärzte, darunter sechs Amerikaner, in Badachschan getötet. Für die Tat wurden Aufständische verantwortlich gemacht. Andere Entführungen werden Kriminellen zugeschrieben, die Lösegeld erpressen wollen. Im Fall der nun befreiten Geiseln war die afghanische Polizei zunächst von gewöhnlichen Kriminellen ausgegangen, die Geld verlangten. Die Nato-Truppe Isaf zählte die Täter jedoch zu den Taliban.

Die relativ friedliche Provinz Badachschan gilt als Armenhaus Afghanistans und zählt zum Verantwortungsgebiet der Bundeswehr im Norden des Landes. Sie hat die Verantwortung für die Provinz-Hauptstadt Feisabad und einige weitere Gebiete jedoch vor einigen Monaten an die afghanischen Sicherheitskräfte übergeben.

jus/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 37 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Respekt
pförtner 03.06.2012
Danke Kameraden, gut gemacht !
2. Gute Aktion!
theodorheuss 03.06.2012
Zitat von sysopSie kamen im Schutz der Dunkelheit mit Hubschraubern, dann schlichen sie sich zu der Höhle, in der Terroristen vier Geiseln gefangen hielten: Bei der jüngsten Befreiungsaktion in Afghanistan war laut "Telegraph" dieselbe US-Spezialeinheit beteiligt, die auch Osama bin Laden tötete. Wie Soldaten in Afghanistan vier Geiseln befreiten - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,836700,00.html)
ausgeführt von harten, für eine gerechte Sache kämpfende Männer, die ihr Leben für die Befreiung von unschuldigen Geiseln aufs Spiel setzen. Meinen Respekt und meine Hochachtung. Leider liest man viel zu selten von solchen gelungenen Militäreinsätzen.
3. ....
Jacques Mesrine 03.06.2012
"Der Schlag ist mit chirurgischer Präzision ausgeführt worden" ...wie immer...gehirnwäsche pur
4. Hilfsorganisationen
wwwwalter 03.06.2012
Die markigen Sprüche von Cameron sind nicht gerade klug, das kann schnell nach hinten los gehen. Die nächsten Geiseln werden dann halt schneller umgebracht von den Kidnappern, oder es werden gar keine Geiseln mehr gemacht. 10x besser wäre es, wenn Cameron dafür sorgen würde, dass keine britischen Staatsbürger mehr in solchen gefährlichen Regionen tätig sind. Nötig ist das nicht, Es gibt genug Einheimische, die diesen Job übernehmen könnten. Mit Heldenmut und Nächstenliebe hat das wenig zu tun, das ist für mich eher eine Art irre Abenteuerlust, die von vorneherein unterbunden gehört.
5. Wie im Kino
fuchs008 03.06.2012
Geil, bitte noch mehr Elitesoldaten und Kampfeinsätze! Dafür bezahle ich gern Steuern.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Entführungen in Afghanistan
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 37 Kommentare