WikiLeaks-Enthüllungen: Codename Projekt 8

2. Teil: Aufregung in Washington

Julian Assange: Die WikiLeaks-Odyssee Fotos
AFP

Der letzte Freitag im November ist in Washington normalerweise ein ruhiger Tag. Es ist der Tag nach Thanksgiving, Amerikas wohl wichtigstem Feiertag, und viele Amerikaner genießen ein verlängertes Wochenende. Doch 2010 ist es anders, zumindest für viele Regierungsbeamte. Die Diplomatie brummt, im State Department arbeitet ein informeller Krisenstab. Hillary Clinton, die amerikanische Außenministerin, telefoniert mit ihren wichtigsten Amtskollegen. Sie muss viel erklären.

Das State Department weiß seit ein paar Tagen, dass der nächste Schlag von WikiLeaks bevorsteht. Diesmal ist nicht das Militär betroffen, sondern das amerikanische Außenministerium: Es geht um 251.287 Depeschen der Diplomaten. Ein derartiges Leck hat es in der Geschichte der Diplomatie noch nicht gegeben. Das Auftauchen der geheimen Drahtberichte ist ein Desaster, das einen Flurschaden globalen Ausmaßes anrichten wird. Nie zuvor ist die Diplomatie eines Landes derart vorgeführt worden.

Hillary Clinton sieht blass aus in jenen Tagen, ihre Mimik ist wie festgefroren, sie hat tiefe Augenringe und schaut ernst in die Kameras. Sie ist bemüht, Haltung zu bewahren. Clintons Leute bereiten nicht nur die Politiker verschiedener Länder auf das vor, was sie bald über sich in der Zeitung lesen werden, sie drängen auch die Medien, die die Depeschen veröffentlichen wollen, zu einer möglichst restriktiven Linie. Die "New York Times" verhandelt mit dem Weißen Haus, es gibt Treffen und Telefonate mit dem "Guardian", "Le Monde", "El País" und dem SPIEGEL. Die US-Regierung hat eine bemerkenswerte Armada aufgeboten, die auf die Journalisten einwirken soll. Sie besteht neben Clintons Sprecher Philip Crowley und ihrer Stabschefin Cheryl Mills auch aus Vertretern der CIA, des Pentagon und des Büros von Geheimdienstkoordinator James Clapper. Es ist die versammelte sicherheitspolitische Kompetenz der mächtigsten Nation der Welt.

Botschafter Murphy ist sauer

Die amerikanische Regierung hat eine Weile gebraucht, um eine politische Linie zu finden. Am Anfang, knapp eine Woche vor der anstehenden Publikation, bitten Clintons Diplomaten die beteiligten Medien um drei Dinge. Die Namen von Informanten der US-Regierung sollten geschützt werden, wenn durch eine Veröffentlichung deren Leib und Leben in Gefahr sei. Das ist eine Haltung, die alle fünf beteiligten Redaktionen ohnehin einnehmen. Zweitens ersuche man bei sicherheitsrelevanten Kabeln um Zurückhaltung. Und drittens sei der Bereich der Terrorismusabwehr außergewöhnlich sensibel. Ansonsten wolle man den Medien keinen Inhalt abverhandeln. Der offizielle Zorn der US-Regierung gilt dem mutmaßlichen Informanten Bradley Manning und vor allem WikiLeaks. Mit den beteiligten Medien sucht die amerikanische Regierung keine Auseinandersetzung.

So argumentiert auch Philip Murphy, der amerikanische Botschafter in Berlin, als wir ihn in der Botschaft zu einem Gespräch treffen. Murphy ist an Thanksgiving aus seiner Residenz in Dahlem zur Botschaft am Pariser Platz gefahren. Daheim warten seine Frau Tammy und die vier Kinder mit einem Truthahn auf ihn. Murphy, der einstige Investmentbanker und Spendensammler von Obama, trägt an diesem Tag keinen Anzug, sondern eine Kombination aus Jackett und einer legeren Hose sowie leichte Slipper. Neben allen außenpolitischen Turbulenzen, die Julian Assange angerichtet hat, hat er dem Botschafter und seinen Kollegen in Washington auch Thanksgiving verdorben. Das wird ihm Murphy nie verzeihen.

"Mich macht das unglaublich wütend, und die deutsche Regierung hat ebenso Grund, sich zu ärgern über denjenigen, der die Dokumente heruntergeladen hat. Ich bin stinksauer", sagt Murphy. "Ich kritisiere nicht den SPIEGEL und die Presse, die nur ihren Job macht. Ich kritisiere denjenigen, der dieses Material gestohlen hat."

Der Botschafter sieht mitgenommen aus, er hustet viel, unterbricht das Gespräch, um einen Schluck Wasser zu holen. Wie so viele amerikanische Diplomaten rund um die Welt muss er seinen Gesprächspartnern erklären, warum die Botschaft intern sehr viel härter über die deutschen Politiker geurteilt hat, als sie es öffentlich tut. Für Diplomaten, die eine möglichst perfekte Fassade zu wahren versuchen, ist das eine Herausforderung.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 84 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wikileaks sells
harryklein 27.01.2011
Meine Meinung: es ist einfach nur armselig, wie der Spiegel im Huckepack von Wikileaks versucht soviel Geld wie möglich zu machen. Erst ein Sonderheft, dann noch ein - leider gefloppter - Spiegel-Titel. Nun, wie die NY Times, noch ein schönes Buch. Wer braucht eigentlich solche "Journalisten"?
2. Überkrähe
Thomas Kossatz 27.01.2011
Zitat von sysopDie Veröffentlichung der US-Botschaftsdepeschen hat die Diplomatie erschüttert. Aber wie kam es dazu? In einem neuen Buch schildern die SPIEGEL-Redakteure Holger Stark und Marcel Rosenbach die dramatischen Verhandlungen mit WikiLeaks-Chef Assange - und wie das Projekt fast gescheitert wäre. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,741992,00.html
Aha, das ist also die Weltverbesserung Marke Wikileaks: Nicht mehr Regierungen entscheiden einsam über Geheimhaltungen, sondern Herr Assange ganz allein. Aber auch dafür werden sicherlich seine Jünger eine Entschuldigung finden. Und für den Wunsch eines geschönten Portraits in der NYT. Welcher Journalist arbeitet eigentlich noch ohne Scheere im Kopf, wenn er mit einer solchen Überkrähe zu tun hat? Naja, was soll's. Die Interessen Deutschlands sind in den Händen jeder Regierung, egal welcher Farbe, allemal besser aufgehoben als bei diesem Egomanen. Wir brauchen dringend weniger Staatsgeheimnisse, aber einen Kernbereich der Geheimhaltung, der auch geschützt ist. Alles andere ist gefährliche Naivität. Staaten wie Deutschland haben keine FReunde und keine Feinde... nur Interessen, und die gilt es zu wahren.
3.
Walter Sobchak 27.01.2011
Keinen cent werde ich fuer dieses Buch ausgeben. Der Spiegel sollte endlich mal wieder Journalismus betreiben und sich nicht wie die Sau im Pfuhl anderer rollen. Frueher gingen Geheimpapiere noch an den Spiegel direkt. Diese Zeiten sind laengst vorbei. Wo Der Spiegel mit der Regierung Kohl immer hart ins Gericht geht, wird vor Schroeder und Merkel und der ganzen Chunta gekuscht und alles schoengeschrieben.
4. Why not!
yogi_muc 27.01.2011
Ein paar Beiträge dieser Brisanz würden uns vielleicht http://www.memoro.org/de-de/ auch guttun :-), allerdings als persönlicher Viedeobeitrag, wie üblich! Nicht anonym.
5. Assange ist ein Verbrecher
eth_problembär 27.01.2011
hoffentlich kriegen sie ihn wegen der "Vergewaltigungen" dran. Schlimmer als jeder Anwalt der Mann, versucht seine gestohlenen Dateien auch noch zu verkaufen...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Die Botschaftsdepeschen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 84 Kommentare
  • Zur Startseite
Buchtipp

Marcel Rosenbach, Holger Stark:
Staatsfeind WikiLeaks
Wie eine Gruppe von Netzaktivisten die mächtigsten Nationen der Welt herausfordert.

DVA; 336 Seiten; 14,99 Euro
ISBN 978-3-421-04518-8, Erscheinungstermin: 24.01.2011.

Einfach und bequem: Direkt im SPIEGEL-Shop bestellen.


"Staatsfeind WikiLeaks": Zur Leseprobe


Mehr im SPIEGEL

Das Special ab sofort am Kiosk:

  • - Alle Enthüllungen, alle Analysen kompakt
    in einem Heft - wie die USA die Welt wirklich sehen
  • - Staatsfeind Assange - der Kampf um WikiLeaks
  • - Die Ziele und Strategien der US-Außenpolitik

Inhaltsverzeichnis | Heft kaufen

Außerdem mehr im SPIEGEL:

E-Paper Ausgabe 48/2010 | Ausgabe 49/2010
Ausgaben auf dem iPhone und iPad lesen