WikiLeaks-Enthüllungen US-Drogenfahnder operieren wie Geheimdienst

Mehr als 5000 Agenten der amerikanischen Anti-Drogen-Behörde DEA kämpfen gegen Rauschgiftkartelle - inzwischen liefern sie auch politische Informationen aus dem Ausland. Das zeigen US-Botschaftsdepeschen. Demnach agiert die Organisation ähnlich wie ein Nachrichtendienst.

Marke der Drug Enforcement Administration: "Ich brauche Hilfe, um Telefone anzuzapfen"
Getty Images

Marke der Drug Enforcement Administration: "Ich brauche Hilfe, um Telefone anzuzapfen"


Washington - Die Ermittler von der US-Drogenfahndungsbehörde DEA schmücken sich gerne mit ihren Erfolgen. Mal entdecken sie Schmugglertunnel an der Grenze zu Mexiko, mal stürmen sie ein Heroinlabor in New York. Die Beamten können bei ihrer Arbeit offenbar auf überaus umfangreiche Ressourcen zurückgreifen. Die "New York Times" berichtet am Wochenende, dass die Drug Enforcement Administration (DEA) sich zu einer global agierenden Organisation entwickelt hat - ähnlich einem traditionellen Nachrichtendienst.

Das Betätigungsfeld der DEA gehe mittlerweile weit über das Vorgehen gegen den internationalen Drogenhandel hinaus, meldet das Blatt und beruft sich dabei auf Depeschen aus US-Botschaften, die von der Enthüllungs-Website WikiLeaks veröffentlicht wurden. Die DEA wurde 1973 gegründet. Zu Beginn hatte sie noch 1470 Agenten - heute sind es nach eigenen Angaben 5235.

Laut "New York Times" hat sich die DEA durch die internationalen Verflechtungen des Drogenhandels längst aus dem Schatten der Bundespolizei FBI gelöst; wie das FBI ist sie dem Justizministerium unterstellt. Die Drogenfahnder liefern nun über den Kampf gegen Rauschgift hinaus zusätzliche Informationen aus dem Ausland.

Die Behörde mit 87 Büros in 63 Ländern habe wegen ihrer Spezialisierung oft besseren Zugang zu Regierungen in Staaten mit hoher Drogenkriminalität als der US-Geheimdienst CIA, heißt es in der "NYT". Die Kompetenzen seien inzwischen so umfangreich, dass fremde Regierungen die DEA um Hilfe beim Kampf gegen die inländische Kriminalität ersuchten.

So habe Panamas Staatschef Ricardo Martinelli dem US-Botschafter im August 2009 eine dringende Nachricht über sein Mobiltelefon geschickt, berichtete die Zeitung unter Berufung auf ein Botschaftstelegramm. "Ich brauche Hilfe, um Telefone anzuzapfen", habe der Staatschef geschrieben und die DEA um Unterstützung beim Vorgehen gegen seine politischen Rivalen gebeten.

Eine ähnliche Forderung sei Anfang des Jahres aus Paraguay gekommen. Die Regierung habe die DEA um Hilfe ersucht. Ziel der Abhöraktion sollten Mitglieder der bewaffneten Guerilla-Organisation Paraguayische Volksarmee (EPP) sein. In beiden Fällen wurde die Unterstützung der Zeitung zufolge abgelehnt - worauf wüste Drohungen folgten, die DEA aus dem Land zu werfen.

In Mexiko wiederum hält das Militär offenbar größere Stücke auf die DEA als auf die eigene Polizei. Nach einem Botschaftstelegramm vom Oktober 2009 baten Armeevertreter in privaten Gesprächen die Drogenbehörde um eine engere Zusammenarbeit, weil sie der mexikanischen Polizei nicht trauten.

Rauschgift durch Mehl ersetzt

Mehrere Episoden in den Botschaftsdepeschen beschreiben die enge Verquickung von Politik und Drogenhandel in zahlreichen Ländern, wie es in dem Bericht weiter heißt.

  • In Guinea stellte sich beispielsweise nach einer Depesche vom Mai 2008 heraus, dass der größte Drogenbaron des Landes gleichzeitig der Sohn des damaligen Präsidenten war. Als die Behörden des Landes beschlagnahmte Drogen vor den Augen des Polizeichefs und des Justizministers verbrannten, dauerte es nicht lange, bis die DEA das als Manöver durchschaut hatte: Vor der Zerstörung war das Rauschgift durch Mehl ersetzt worden.
  • Aus Sierra Leone berichtete die DEA laut einer Depesche vom März 2009, dass der Justizminister des Landes 2,5 Millionen Dollar Schmiergeld von Angeklagten in einem Drogenhandelsverfahren gefordert habe.
  • DEA-Informanten in Burma berichteten zudem nicht nur, wie sich die dortige Militärregierung mit Drogengeldern bereichert, sondern auch wie sie gegen die Opposition vorgeht.

Die DEA wollte den Bericht nicht kommentieren, auch das US-Außenministerium gab keine Stellungnahme ab.

kgp/AFP/dpa



insgesamt 67 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
MarkusKrawehl, 26.12.2010
1. Soso
Wenn die US-Antidrogenbehörden profimäßig ermitteln, ist das ein gutes Zeichen! Aber warum beschränkt man sich so einseitig auf Südamerika? Die bekanntesten Drogenrouten gehen doch von Afghanistan über den Kosovo bis nach Deutschland. Warum setzt man hier nicht an?
roflem 26.12.2010
2. och nööö!
Was für tolle Jungs die vom DEA sind weiss David Headly schon lange, und der Rest der Welt seit Dez. 2008, und jetzt erzählt es uns Pikipeeps? och nööö....
systemfeind 26.12.2010
3. ach ja ?
Zitat von sysopMehr als 5000 Agenten der amerikanischen Anti-Drogen-Behörde DEA kämpfen gegen Rauschgiftkartelle - inzwischen liefern sie auch politische Informationen aus dem Ausland. Das zeigen US-Botschaftsdepeschen. Demnach agiert die Organisation ähnlich wie ein Nachrichtendienst. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,736605,00.html
merkwürdigerweise verkaufen die Osramis in Hamburg oder andere Kartelle immer noch Drogen . Weshalb wird in Afghanistan immer noch Heroin produziert ? Ich dachte die Nato brennt dort alles nieder ?
MarkusKrawehl, 26.12.2010
4. Wahrscheinlich
Zitat von systemfeindmerkwürdigerweise verkaufen die Osramis in Hamburg oder andere Kartelle immer noch Drogen . Weshalb wird in Afghanistan immer noch Heroin produziert ? Ich dachte die Nato brennt dort alles nieder ?
Wahrscheinlich alles, was sich dem eigenen Zugriff entzieht.
XTX 26.12.2010
5. In GOD we trust
In GOD we trust steht auf den Banknoten der USA GOD steht fuer G - Gold; O - Oil D - Drugs.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.