Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Datenschatz: WikiLeaks veröffentlicht E-Mails von Syriens Machtelite

Die Plattform WikiLeaks hat eine neue Enthüllungsaktion gestartet: Die Netzaktivisten wollen insgesamt zwei Millionen E-Mails von syrischen Politikern veröffentlichen. Die Dokumente seien "verfänglich für das Regime, aber ebenso verfänglich für die Oppositionellen außerhalb Syriens".

Neue WikiLeaks-Enthüllungen: Zwei Millionen syrische Mails sollen veröffentlicht werden Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Neue WikiLeaks-Enthüllungen: Zwei Millionen syrische Mails sollen veröffentlicht werden

Damaskus - Die Internet-Enthüllungsplattform WikiLeaks steht offenbar vor einer neuen, spektakulären Veröffentlichung. Die Aktivisten machten am Donnerstag die ersten von mehr als zwei Millionen E-Mails syrischer Politiker und anderer Persönlichkeiten sowie von Ministerien und Unternehmen des Landes öffentlich. Dies erklärte WikiLeaks-Sprecherin Sarah Harrison bei einer Pressekonferenz in London. Die Korrespondenzen stammten aus den Jahren 2006 bis 2012.

Die E-Mails seien "verfänglich für Syrien, aber ebenso verfänglich für die Oppositionellen außerhalb Syriens", erklärte WikiLeaks-Mitbegründer Julian Assange, der sich Mitte Juni vor einer drohenden Auslieferung an Schweden in die Botschaft Ecuadors in London geflüchtet hatte. Genauere Angaben zum Inhalt der E-Mails machten der 41-Jährige und Sprecherin Harrison jedoch nicht.

Wie WikiLeaks an das Material gekommen ist, sagte Harrison nicht. Es soll in einer öffentlich durchsuchbaren Datenbank gesammelt werden. Außerdem arbeitet WikiLeaks mit mehreren Medien zusammen, die die Mails nach Geschichten durchforsten wollen. Dazu zählt auch der deutsche NDR.

Es ist nicht das erste Mal, dass verfängliche Korrespondenzen öffentlich werden. Mitte März hatte die britische Zeitung "The Guardian" E-Mails veröffentlicht, die von den privaten Accounts des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad und dessen Frau Asma stammen sollten.

Die E-Mails zeigen demnach, dass sich die syrische Regierung bei der Niederschlagung der seit mehr als einem Jahr andauernden Proteste im Land offenbar mehrfach vom Iran beraten ließ. Weitere Mails belegten zudem den ausschweifenden Lebensstil des Präsidentenpaars.

Assange hält sich derzeit in der ecuadorianischen Botschaft in London auf, wo er politisches Asyl beantragte. Er soll von Großbritannien an Schweden ausgeliefert werden, wo ihm Sexualdelikte zur Last gelegt werden. Assange fürchtet aber, letztlich an die USA ausgeliefert und dort wegen brisanter Enthüllungen durch sein Internetportal WikiLeaks verfolgt zu werden.

jok/AFP/dapd

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Auch russische Mails dabei?
michael2273 05.07.2012
Ob Wikileaks auch verfängliche Mails von Assads Unterstützer außerhalb Syriens veröffentlichen wird, wage ich zu bezweifeln. Assange und die internationale Solidarität « Aron Sperber (http://aron2201sperber.wordpress.com/2012/04/17/assange-und-die-internationale-solidaritat/) sonst wäre er seinen Job bei RT wohl schnell wieder los
2.
rainer_humbug 05.07.2012
Zitat von michael2273Ob Wikileaks auch verfängliche Mails von Assads Unterstützer außerhalb Syriens veröffentlichen wird, wage ich zu bezweifeln. Assange und die internationale Solidarität « Aron Sperber (http://aron2201sperber.wordpress.com/2012/04/17/assange-und-die-internationale-solidaritat/) sonst wäre er seinen Job bei RT wohl schnell wieder los
Insgesamt sind es 2.434.899 Mails und davon sind 68k in russisch. 400k in arabisch. Es sind alle Mails aus dem Zeitraum 2006-2012 der jeweiligen Ministerien dabei...
3.
timorieth 05.07.2012
Zitat von michael2273Ob Wikileaks auch verfängliche Mails von Assads Unterstützer außerhalb Syriens veröffentlichen wird, wage ich zu bezweifeln. Assange und die internationale Solidarität « Aron Sperber (http://aron2201sperber.wordpress.com/2012/04/17/assange-und-die-internationale-solidaritat/) sonst wäre er seinen Job bei RT wohl schnell wieder los
Glaube Sie, Assange hat die Computer gehackt und die files geuppt? Wikileaks kann nur veröffentlichen, was ihnen an Daten zugespielt wird. Assange kann da nichts beeinflussen. Was nicht da ist, kann nicht veröffentlich werden. Und das gerade Assange ein typ sein soll, welcher vorsätzlich bei Wikileaks eingereichte Infos zurückhält bzw absichtlich nicht veröffentlich, ist wenig glaubwürdig. Der arme wird bald für seine Überzeugung in den USA eingeknastet, warten Sies ab.
4. Veröffentlichungsdauer
OlafHH 05.07.2012
Damit sind die dann die nächsten Jahre beschäftigt, wenn die so weiter machen. Wenn ich richtig gesehen habe, sind grad jetzt 25 Dokumente verfügbar. Von >2000000. Nmmt noch irgendwer Wikileaks ernst?
5.
udolf 05.07.2012
Zitat von michael2273Ob Wikileaks auch verfängliche Mails von Assads Unterstützer außerhalb Syriens veröffentlichen wird, wage ich zu bezweifeln. Assange und die internationale Solidarität « Aron Sperber (http://aron2201sperber.wordpress.com/2012/04/17/assange-und-die-internationale-solidaritat/) sonst wäre er seinen Job bei RT wohl schnell wieder los
Er hat kein Job bei RT, er produziert die Folgen und RT hat die Rechte erworben diese auszustrahlen. CNN und BBC haben sich unter anderem auch um die Rechte bemüht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 185.180 km²

Bevölkerung: 22,265 Mio.

Hauptstadt: Damaskus

Staatsoberhaupt:
Baschar al-Assad

Regierungschef: Wail al-Halki

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Syrien-Reiseseite


Fotostrecke
Der Assad-Clan: Syriens Erben der Macht
Fotostrecke
Gehackte Assad-E-Mails: Die Playlist des Diktators

Karte

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: