Schäuble zum Brexit "Wir würden weinen"

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat in London Wahlkampf für die Brexit-Gegner gemacht. Er warnte die britische Wirtschaft vor Verlusten bei einem Austritt aus dem EU-Binnenmarkt.

Finanzminister Wolfgang Schäuble
AFP

Finanzminister Wolfgang Schäuble


"Wir wären froh, wenn das britische Volk entscheiden würde, die EU nicht zu verlassen." Mit diesen Worten hat sich Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble bei einem Besuch in London für den Verbleib Großbritanniens in der Europäischen Union ausgesprochen. Ein Brexit "wäre für die EU als Ganzes sehr gefährlich".

Die Briten stimmen am 23. Juni über den Verbleib in der EU ab. Der Ausgang der Abstimmung ist offen, selbst innerhalb der Regierung von Premierminister David Cameron gehen die Meinungen auseinander. Auf die Frage, wie Deutschland auf den möglichen Brexit reagieren würde, sagte Schäuble: "Wir würden weinen."

Schäuble argumentierte, eine geschwächte EU könne nicht im Interesse Londons sein. Die EU benötige Großbritannien auch als Reformkraft, die für freie Märkte und freien Handel eintrete. "Großbritannien braucht die EU, und die EU braucht Großbritannien", sagte Schäuble. Selbst wenn London aus der Gemeinschaft ausscheiden sollte, müsste es in der Zusammenarbeit und im Handel viele EU-Regeln befolgen. "Es macht einen großen Unterschied, ob man Teil des Binnenmarktes ist oder nicht", so der CDU-Politiker.

Der EU-Gipfel vor zwei Wochen hatte Cameron mehrere Reformen zugesichert, sollte Großbritannien in der EU bleiben. So erhielte London die Möglichkeit, neu nach Großbritannien kommenden EU-Ausländern vier Jahre lang die Sozialleistungen zu kappen. Kurz nach der Einigung in Brüssel setzte Cameron das von ihm versprochene Referendum auf den 23. Juni an.

syd/Reuters/dpa/AFP

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 83 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
joG 03.03.2016
1. Dann wären Deutsche, die in England. ...
....wohnen nicht mehr sozial abgesichert? So wurde den deutschen Bürgern die EU nicht verkauft. Dürfen die Politiker das einfach bestimmen? Da kann man verstehen, dass die EU Legitimität verliert.
friedenspfeife 03.03.2016
2. Danke
Herr Schaeuble, nach diesem Auftritt werden die Briten bestimmt austreten wollen. Sie werden mit Freuden ansehen wie Deutschland weint.
mottasvizzera 03.03.2016
3. Eine verständliche Reaktion...
Die EU ist in der Krise... Man muss da gar keine Spekulationen anstellen, wer dann noch auf die gleiche Idee kommen könnte... Deutschland alleine mit Lateinern und ehemaligen Ostblockstaaten... und alle mit einer ganz anderen Wirtschaftsmentalität.
karend 03.03.2016
4. .
Zitat von joG....wohnen nicht mehr sozial abgesichert? So wurde den deutschen Bürgern die EU nicht verkauft. Dürfen die Politiker das einfach bestimmen? Da kann man verstehen, dass die EU Legitimität verliert.
Na ja, deutsche Bürger sollten außerdem nicht für die Schulden anderer Länder haften. Und, was ist jetzt? Eben.
sissibu 03.03.2016
5. Panikmache
Mal wieder das Übliche: Wir wissen nicht was passiert, aber es wird schrecklich! Ein Land, dass sich schon einige Zeit die Rosinen herauspickt, brauchen wir um den freien Handel und freie Märkte zu verteidigen? Diese Logik verstehe wer will!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.