Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Wut auf russischen Ölmulti: Unfalltote zweiter Klasse

Von , Moskau

Zwei Frauen starben in Moskau, weil der Vizechef des russischen Ölkonzerns Lukoil sich nicht an die Verkehrsregeln hielt. Eine beispiellose Wutwelle im Internet verhindert, dass der Unfall vertuscht wird - jetzt verlangt sogar Präsident Dmitrij Medwedew Aufklärung.

REUTERS

Eigentlich gilt Russlands größtes privates Ölunternehmen Lukoil als Musterkonzern: Der Multi finanziert mehr als 50 Waisenhäuser und Internate, lässt Kirchen restaurieren und unterstützt Museen und Universitäten. Erstaunlich still und diskret stieg Lukoil in den vergangenen 17 Jahren zum Global Player im internationalen Ölgeschäft auf. Der Konzern betreibt Raffinerien in Italien und Rumänien, erwarb Förderrechte in Kasachstan und im Irak und verfügt über ein Netz von 1600 Tankstellen in den USA.

Nun aber untergräbt eine beispiellose Welle öffentlicher Empörung das bislang untadelige Image: Lukoil-Vize Anatolij Barkow, 62, fuhr Ende Februar mit seinem Wagen auf dem nur für Regierungsfahrzeuge reservierten Mittelstreifen des Moskauer Lenin-Boulevards, um den allmorgendlichen Stau zu umgehen. Wenige Sekunden später kollidierte der S-Klasse-Mercedes mit einem roten Citroën. Die Insassen - zwei Frauen - starben, die jüngere hinterlässt eine anderthalbjährige Tochter.

Barkow wurde leicht am Bein verletzt, sein Fahrer blieb weitgehend unversehrt. Der Chauffeur, ein früherer Geheimdienstmann, ließ die Nummernschilder verschwinden: Der Lukoil-Wagen war mit dem Kennzeichen eines Geheimdienstes unterwegs, das seinen Besitzer auch bei groben Verstößen gegen die Verkehrsregeln gleichsam unantastbar macht. Der Unfall zeigt erneut die postsowjetischen Methoden auf, nach denen Großunternehmen in Russland mit Mitarbeitern, Behörden und der Öffentlichkeit verfahren. So leitet Manager Barkow, Miteigentümer von Lukoil und angeblich auch General des Inlandsgeheimdienstes FSB, eine Art konzerneigene Stasi, den Sicherheitsapparat des 152.000 Mitarbeiter zählenden Ölriesen.

Die Opfer als Bürger zweiter Klasse

Dieser Sicherheitsapparat sorgte noch am selben Morgen dafür, dass im internen E-Mail-System keine Post mit unangenehmen Fragen zum Konzernchef und zu anderen Vorstandsmitgliedern vordrang. Normalerweise können Angestellte auf diesem Weg Beschwerden und Vorschläge loswerden. Nun wurden Filter geschaltet, die E-Mails mit Worten wie Unfall, Mercedes oder Citroën blockierten. Auch nach außen ließ Lukoil seine Verbindungen spielen. Wenige Stunden nach dem Unfall beeilte sich die Moskauer Verkehrspolizei zu erklären, die Fahrerin des Citroën sei an dem Zusammenstoß schuld. Augenzeugen aber versicherten, der Lukoil-Chauffeur habe den Unfall verursacht. Statt den Angehörigen Hilfe zuzusagen, teilte der Sprecher des 33 Milliarden Euro schweren Multis noch am Unfalltag mit, Lukoil werde keinen Schadensersatz zahlen. Barkow selbst äußert sich zu der Schuldfrage nicht.

Fotostrecke

4  Bilder
Protest in Moskau: Wut auf Lukoil
Erst nach einer Woche veröffentlichte die Polizei einen kleinen, wenig aussagekräftigen Mitschnitt einer einzigen Überwachungskamera, obwohl die Trasse, auf der Präsident und Staatsgäste zum Flughafen fahren, lückenlos überwacht wird. Igor Trunow, Anwalt der Hinterbliebenen, zählte 15 Kameras in unmittelbarer Nähe des Unfallortes. "Selbst nach ihrem Tod sind die Opfer Bürger zweiter Klasse", sagt Trunow. Die Herren von Lukoil aber lieben die Kontrolle: Mitarbeiter müssen am Eingang der Firmenzentrale ihre Mobiltelefone abgeben, der Konzern schneidet Telefonate mit und scannt E-Mails. Zunächst gelang es Lukoil auch, die Aufregung über den Unfall in staatlichen wie regierungsnahen Medien kleinzuhalten.

Dafür aber brach sich die Wut im Internet umso heftiger Bahn. Auf YouTube tauchten zynische Werbespots auf: "Lukoil - Partner der Moskauer Friedhöfe". Der in Russland bekannte Rapper Noize MC begab sich in die Rolle des Lukoil-Vize: "Ich gehöre zu einer höheren Gattung Mensch. Kenne keine Probleme, die ich nicht mit Bestechung lösen kann. Überwinde Raum und Zeit und erreiche, dass Überwachungskameras versagen."

"Kompetenzmängel einzelner Polizeibeamter"

In zahllosen Kommentaren entlud sich der Hass auf die Magnaten, die ihr Vermögen in den neunziger Jahren zusammengerafft hatten. Und der Ärger über ein politisches System, das seiner Elite nach wie vor erlaubt, sich jenseits der Gesetze zu bewegen. Moskauer Künstler schrieben einen Protestbrief an Präsident Dmitrij Medwedew. Der forderte seinen Innenminister auf, den Unfall rückhaltlos aufzuklären.

Auch andere haarsträubende Eigenmächtigkeiten der Moskauer Polizei wurden vorige Woche allein durchs Internet aufgedeckt. Da entwickle sich "eine Art soziales Netz engagierter Russen", freute sich die oppositionelle Zeitung "Nowaja gaseta" über die Gegenwehr der Bürger - der Staat und der gern im Internet surfende Kreml-Chef kämen gar nicht mehr umhin, darauf zu reagieren.

Im Fall Lukoil zeigten die Proteste erste Erfolge: Der Direktor der Moskauer Verkehrspolizei erklärte vor einem Parlamentsausschuss, die Behauptung, die Unfallschuld läge bei der Fahrerin, sei Kompetenzmängeln einzelner Polizeibeamter zuzuschreiben. Auf der Web-Seite des Konzerns aber war von Läuterung noch nichts zu spüren: "Wir bemühen uns, in der größtmöglichen Öffentlichkeit mit sozialverantwortlichem Verhalten assoziiert zu werden", heißt es dort nach wie vor.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 43 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Aufklärung
Strahlenflosser 24.03.2010
Zitat von sysopZwei Frauen starben in Moskau, weil der Vizechef des russischen Ölkonzerns Lukoil sich nicht an die Verkehrsregeln hielt. Eine beispiellose Wutwelle im Internet verhindert, dass der Unfall vertuscht wird - jetzt verlangt sogar Präsident Dmitrij Medwedew Aufklärung. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,685234,00.html
Wird auch Zeit, es kann nicht sein das der Geldsack einfach so davon kommt nur weil er Konzernchef und Kopf der Öl Lobby ist und ein paar wichtige Nummern im Handy gespeichert hat, die Polizisten sollte man auch feuern.
2. ....
Jan B. 24.03.2010
Meine Güte seid ihr spät dran. Über das Thema wurde bereits vor zwei Wochen in einem Blog geschrieben, daher nix Neues.
3. Und so etwas ...
mexi42 24.03.2010
Zitat von sysopZwei Frauen starben in Moskau, weil der Vizechef des russischen Ölkonzerns Lukoil sich nicht an die Verkehrsregeln hielt. Eine beispiellose Wutwelle im Internet verhindert, dass der Unfall vertuscht wird - jetzt verlangt sogar Präsident Dmitrij Medwedew Aufklärung. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,685234,00.html
passiert in einer lupenreinen Demokratie. Nicht zu fassen.
4. ähm,
screwyou 24.03.2010
Zitat von sysopZwei Frauen starben in Moskau, weil der Vizechef des russischen Ölkonzerns Lukoil sich nicht an die Verkehrsregeln hielt. Eine beispiellose Wutwelle im Internet verhindert, dass der Unfall vertuscht wird - jetzt verlangt sogar Präsident Dmitrij Medwedew Aufklärung. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,685234,00.html
ja das ist Russland und es dauert wohl noch ein paar Jahrzehnte bis die dann auch vom loslassen. Aber doch nicht die nächsten 50 Jahre,.... Und das erinnert doch auch ein bisschen an Althaus, der musste ja auch nicht gehen.
5. Ronald Reagan
chris58 24.03.2010
Russland ist das Reich des Bösen, es hat sich nichts wesentlich geändert, der Muschik ist immer noch Mengenverbrauchsgut.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: