Zementierte Teilung Moderne Mauern

Es sind Hightech-Bollwerke, die Feinde und Flüchtlinge abschrecken sollen - und Völker teilen. Nie war es schwerer, die Mauern zu überwinden, die in vielen Ländern entstehen. SPIEGEL-ONLINE-Reporter erzählen die Geschichte moderner Mauern auf fünf Kontinenten.

Von , , , Ulrike Putz und


Hamburg - Angeblich soll keine Mauer unüberwindbar sein: "Zeig mir eine 50-Fuß-Mauer, und ich zeige dir eine 51-Fuß-Leiter", kommentierte US-Heimatschutzministerin Janet Napolitano einst die massiv abgesicherte Grenze zwischen den USA und Mexiko.

Die modernen Mauern - sie stehen im Nahen Osten und in Nordafrika, in Mexiko, Nordirland und Korea - sind so gut gesichert wie nie zuvor. Sechs Meter hohe Drahtzäune, in mehreren Reihen angeordnet, ausgerüstet mit Infrarotkameras und Bewegungsmeldern, riegeln die spanischen Frontstädte Ceuta und Melilla ab. Der Hightech-Grenzwall soll verhindern, dass Menschenströme aus Afrika nach Europa ziehen.

Hochgerüstete Technologie gibt es auch anderswo, etwa am Grenzwall zwischen den USA und Mexiko. In Nordirland trennt die "letzte Mauer Europas" ganze Stadtviertel voneinander, offiziell zum Schutz gegen Krawalle zwischen radikalen Protestanten und Katholiken. Andere Bollwerke zementieren einen ewig währenden Konflikt, wie der Sperrzaun im Nahen Osten oder die militärisch bewachte Mauer zwischen Nord- und Südkorea.

Eines haben alle Mauern gemeinsam: Sie haben zwei Seiten. Während die Regierungen illegale Flüchtlinge, Drogenschmuggler und Menschenhändler abschrecken wollen, ist der Stacheldraht das - manchmal tödlich - verriegelte Tor in ein neues Leben. Im Heiligen Land hat Israel ein "Anti-Terror-Bollwerk" hochgezogen - für die Palästinenser ist der Sperrzaun purer Landraub.

Jede dieser Sperranlagen ist ein Monument - für das Versagen von Politik. Wenn Konfliktparteien am Verhandlungstisch keinen Frieden finden, bauen sie eine Mauer. Wenn Flüchtlingsströme nicht mehr zu kontrollieren sind, Migration das Maß überschreitet, die eine Nation zulassen will, dann errichtet sie einen Zaun. Ein solches Bollwerk zu bauen, ist das Signal, dass man sich mit dem Status quo einrichten will, dass man ihn unter allen Umständen bewahren will.

Fotostrecke

5  Bilder
Moderne Mauern: Hightech gegen die Menschenflut
Der Fall der Berliner Mauer hat gezeigt, wie lange ein solches Bauwerk eine Teilung zementieren kann. Es braucht eine Revolution, um so ein Bollwerk wieder einzureißen.

Nordirland, Israel, Mexiko, Nordafrika, Korea: SPIEGEL-ONLINE-Reporter erzählen die Geschichte moderner Mauern auf fünf Kontinenten.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Spinatwachtel 08.08.2011
1. Vielleicht
Zitat von sysopEs sind Hightech-Bollwerke, die Feinde und Flüchtlinge abschrecken sollen - und Völker teilen. Nie war es schwerer, die Mauern zu überwinden, die in vielen Ländern entstehen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,778324,00.html
ist und bleibt die Welt doch nur ein Dorf, wo jeder Grund und Boden einzäunt, damit der Nachbar sich keine Übergriffe erlauben kann, und etwa gar den Grenzstein versetzt! Wir Menschen können nur hinter Mauern und Zäunen leben, solange es Menschen gibt, die uns berauben, belästigen und übervorteilen wollen. Schade eigentlich. Utopien bleiben eben Utopien. Aber so iss es!
VorwaertsImmer, 08.08.2011
2. Warum fährt Kohl nicht nach Korea?
Korea ist Deutschland in vielen Dingen so ähnlich. Warum fährt unser "Einheitskanzler" nicht endlich mal nach Korea und fordert: Reissen Sie diese Mauer ein - damit zusammenwächst was zusammen gehört! Es wäre schön, wenn die Deutschen das Glück der Wiedervereinigung weiter geben. Kohl war einmal im Gespräch für den Friedensnobelpreis. Nun wenn er es schaffen würde, die beiden Nord-und Südkorea zusammen zu bringen - dann hätte er den Friedensnobelpreis verdient!
gracia1a 08.08.2011
3. Video vs. Artikel
Das Video ist ja wohl nur schräg. Ob das Signal von Mauern ein positives ist, hängt von der Seite ab auf welcher man ist!? Geht's noch? Und am Anfang wird gesagt, dass die meisten Mauern zur Trennung von 'Konfliktparteien' gebaut würden. Das ist die unreflektierte Übernahme der politischen Stellungnahmen zu diesem Thema! Und meistens nichts als vorgeschobene Lügen. Zum Glück ist der Artikel reflektierter. Aber das Video hätte man sich einfach sparen können!
TomRohwer 08.08.2011
4. #1
Man sollte indessen aber auch nicht verschweigen, daß Mauer durchaus nicht gleich Mauer ist. Es sagt eine Menge über ein Gesellschaftssystem oder ein Land aus, ob es Mauern erricht, damit nicht die eigene Bevölkerung mit den Füßen abstimmt und dieses Land verlässt - oder ob es Mauern errichten muß, weil unzählige Menschen aus aller Welt illegal in dieses Land einzuwandern versuchen... Würde im übrigen auch nur der zehnte Teil all des Geldes und all der Mühe, die heute Wirtschaftsflüchtlinge aus Afrika und dem Mittleren Osten darauf verwenden, illegal nach Europa zu gelangen, endlich mal dafür eingesetzt, die Verhältnisse in den jeweiligen Heimatländern zum besseren zu verändern - die Welt sähe erheblich besser aus. Stattdessen aber versuchen hunderttausende von Menschen lieber, die Verhältnisse, vor denen sie ja aus ihrer Heimat geflüchtet sind, nach Europa zu importieren. Verrückte Welt.
jocurt, 08.08.2011
5. Ach ja, der 13. August
Zitat von sysopEs sind Hightech-Bollwerke, die Feinde und Flüchtlinge abschrecken sollen - und Völker teilen. Nie war es schwerer, die Mauern zu überwinden, die in vielen Ländern entstehen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,778324,00.html
Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen ... Diese mauer wird 100 jahre stehen ... Weder ochs noch Esel in ihrem lauf na ja, nicht so richtig neu, aber das Marketing ist jetzt besser bei den meisten Mauerbefürwortern.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.