Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

"Zerfall in sechs Rumpfstaaten": Russischer Diplomat prophezeit Kollaps der USA vor 2011

Die USA als Supermacht? Nicht mehr lange. Der amerikanische Dollar? Bald überflüssig. Die Wirtschaftskrise wird den USA das Rückgrat brechen - diese These verbreitet der Dekan der russischen Diplomatenakademie. Präsident Barack Obama werde noch 2009 das Kriegsrecht verhängen.

Moskau - Es erinnert an Propaganda aus Zeiten des Kalten Kriegs: Ein ranghoher Mitarbeiter des russischen Außenministeriums hat den baldigen Zerfall der USA vorausgesagt. Präsident Barack Obama werde noch dieses Jahr das Kriegsrecht verhängen, sagte Igor Panarin, Dekan der Diplomatenakademie, bei einem Vortrag in Moskau.

Russischer Diplomat Igor Panarin: "Die Dinge laufen alles andere als gut"
AP

Russischer Diplomat Igor Panarin: "Die Dinge laufen alles andere als gut"

Die USA werden nach seiner Ansicht noch vor 2011 in sechs Rumpfstaaten zerfallen, und Russland und China das Rückgrat einer neuen Weltordnung bilden. Die jüngsten wirtschaftlichen Turbulenzen in den USA und andere "soziale und kulturelle Phänomene" hätten ihn vom bevorstehenden Auseinanderbrechen der USA in sechs autonome Regionen überzeugt. Alaska werde dann wieder unter russische Kontrolle geraten, sagte er vor Dutzenden Studenten, Professoren und Diplomaten.

Das russische Außenministerium hatte zu der Veranstaltung am Dienstag demonstrativ auch die Nachrichtenagentur AP und andere ausländische Medien eingeladen. Panarin, der auch schon Sprecher der russischen Raumfahrtbehörde war und früher Mitarbeiter des KGB gewesen sein soll, ist auf den staatlich gelenkten russischen Fernsehkanälen ein ständiger Gast. Bei seiner Rede sprach er vom moralischen Niedergang der US-Bürger und verwies auf Schießereien in Schulen, die hohe Zahl von Gefängnisinsassen und homosexuellen Männern.

"Zusammenbruch des amerikanischen Traums"

In der Wirtschaft sei die amerikanische Dominanz über den Weltmarkt bereits zusammengebrochen, sagte Panarin und wies auf den Einbruch am Aktienmarkt, den Rückgang der US-Wirtschaftsleistung und die Nothilfe für den Bankenriesen Citigroup hin. "Ich war vor kurzem dort, und die Dinge laufen alles andere als gut", sagte er über die USA. "Was geschehen ist, ist der Zusammenbruch des amerikanischen Traums."

Panarin nannte kaum spezifische Angaben für die Quellen, auf die er seine Thesen baut. Er zitierte meist aus Zeitungen, Magazinen und anderen öffentlich zugänglichen Quellen. Panarin betonte, er selbst wünsche nicht den Zusammenbruch der USA. Aus der Krise werden nach seiner Ansicht Russland und China gestärkt hervorgehen. Beide Nationen sollten deshalb enger zusammenarbeiten und eine neue Währung schaffen, die den US-Dollar ersetze.

Auf die Frage nach einem offiziellen Kommentar des Außenministeriums zu Panarins Ansichten erklärte am Mittwoch ein Sprecher, alle Fragen müssten zunächst schriftlich eingereicht werden.

Es war nicht klar erkenntlich, wie überzeugend Panarins 20-minütiger Vortrag auf seine Zuhörer wirkte. Ein Lehrbeauftragter fragte ihn anschließend, ob er nicht eher den Zustand Russlands beschrieben habe, das sich derzeit in der schwersten Wirtschaftskrise seit einem Jahrzehnt befindet und dem einige Forscher einen demografischen Kollaps vorausgesagt haben. Panarin wies diese Ansicht zurück und sagte: "Ein Kollaps Russlands wird nicht passieren."

amz/AP

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: