Zusammenbruch bei Festbankett Ted Kennedy aus Klinik entlassen

Der US-Senator Ted Kennedy hat einen Tag nach seinem Zusammenbruch das Krankenhaus wieder verlassen. Er hatte beim Festessen zu Ehren des neuen Präsidenten Obama einen Schwächeanfall erlitten. Im vergangenen Jahr wurde bei dem 76-Jährigen ein Gehirntumor diagnostiziert.


Washington - Erleichterung in den USA: Der populäre US- Senator Edward Kennedy befindet sich nach einem Zusammenbruch bei den Vereidigungsfeiern für den neuen Präsidenten Barack Obama auf dem Weg der Besserung. Der 76-Jährige verließ am Mittwoch wieder das Krankenhaus in Washington. Nähere Einzelheiten über seinen Gesundheitszustand wurden nicht bekannt.

US-Senator Kennedy: Schwächeanfall beim Festessen
REUTERS

US-Senator Kennedy: Schwächeanfall beim Festessen

Der Demokrat hatte am Dienstag bei einem Mittagessen zu Ehren Obamas im Washingtoner Kongressgebäude einen schweren Krampfanfall erlitten. Das hatte die Sorge ausgelöst, der Zustand des an einem bösartigen Gehirntumor Leidenden könnte sich dramatisch verschlechtert haben.

Den Ärzten zufolge ist der Anfall bei dem Essen, an dem Obama selbst teilnahm, aber schlicht auf Übermüdung zurückzuführen. Demnach hatte sich Kennedy mit seiner Anwesenheit bei den Feiern zu viel zugemutet.

Der Tumor war im vergangenen Jahr festgestellt worden. Kennedy, ein Bruder des ermordeten Präsidenten John F. Kennedy und des ebenfalls bei einem Attentat ums Leben gekommenen Robert Kennedy, wurde im vergangenen Sommer operiert und mit Bestrahlungen behandelt.

amz/AFP/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.