Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Zusammenstöße: Chinesische Polizisten erschießen mehrere Tibeter

Die Ausschreitungen im Südwesten Chinas eskalieren. Bei einer Demonstration eröffneten Polizisten erneut das Feuer auf protestierende Tibeter, mindestens zwei Menschen starben. Der exiltibetische Premier fordert den Westen nun zum Eingreifen auf - und verlangt ein klares Signal an Peking.

Mahnwache in Tibet: Mehrere Tote bei Ausschreitungen Zur Großansicht
AP

Mahnwache in Tibet: Mehrere Tote bei Ausschreitungen

Peking - Die Gewalt gegen Tibeter in China weitet sich aus. Bei Protesten in der südchinesischen Provinz Sichuan wurden mindestens zwei Tibeter von chinesischen Polizisten erschossen. Die exiltibetische Regierung befürchtet insgesamt elf Tote seit Beginn der Unruhen am Montag. Chinas Behörden bestätigten dagegen nur zwei Tote.

Die Tibeter machen mit den Protesten auf die Unterdrückung in Klöstern und tibetischen Regionen Chinas aufmerksam. Binnen eines Jahres haben sich bereits 16 Menschen selbst in Brand gesetzt, um gegen die Zustände zu protestieren, wie die Nachrichtenagentur AP berichtet. Die chinesischen Behörden bestätigten die tödlichen Schüsse, sprachen aber nur von einem Toten. Aufrührer hätten eine Polizeistation mit Benzinflaschen, Messern und Steinen angegriffen und 14 Polizisten verletzt.

Der exiltibetische Premier Lobsang Sangay sagte, es sei höchste Zeit einzuschreiten. Die Weltgemeinschaft dürfe nicht untätig bleiben. Der aufstrebenden wirtschaftlichen und politischen Macht China dürfe nicht erlaubt werden, "sich derart unmoralisch und gewalttätig zu benehmen", sagte Lobsang Sangay. "Ein Schweigen der internationalen Gemeinschaft sendet China die Botschaft, dass seine repressiven und gewaltsamen Maßnahmen im Umgang mit den Spannungen in den tibetischen Gebieten akzeptabel seien."

Die Proteste gegen die chinesische Herrschaft waren am Montag in Luhuo (tibetisch: Draggo oder Drango) ausgebrochen, nachdem Tibeter neue Selbstverbrennungen auf Flugblättern angekündigt hatten. Nach unterschiedlichen Angaben wurden dabei zwischen drei und sechs Tibeter getötet. Rund 30 weitere seien verletzt worden. Am Dienstag breiteten sich die Unruhen in der von Tibetern bewohnten Präfektur Ganzi in der Provinz Sichuan auf den Kreis Seda (tibetisch: Serthar) aus.

Nach den neuen Ausschreitungen wurde praktisch der Ausnahmezustand über Seda verhängt, wie Anwohner Radio Free Asia berichteten. Die Lage sei sehr angespannt. "Tibeter müssen zu Hause bleiben, während die chinesische Polizei auf jeden schießt, der sich auf die Straße wagt", sagte ein Bewohner telefonisch dem US-Sender.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International forderte die Entsendung internationaler Beobachter. "Die Situation in den tibetischen Regionen hat sich seit 2008 nicht verbessert, als die Spannungen in Gewalt umschlugen", sagte Asien-Direktor Sam Zarifi. Die Klagen der Tibeter über die Einschränkung religiöser und politischer Freiheiten seien nur noch lauter geworden. Anstatt diese Probleme anzugehen, reagierten die chinesischen Behörden mit wachsender Unterdrückung. Amnesty sei besorgt über weitere Gewalt und Blutvergießen, sagte Zarifi.

kha/dpa/Reuters/AP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. .
camillaha 25.01.2012
Zitat von sysopDie Ausschreitungen*im Südwesten*Chinas eskalieren. Bei einer Demonstration eröffneten Polizisten erneut das Feuer auf protestierende Tibeter, mindestens zwei Menschen starben. Der exiltibetische Premier fordert den Westen nun zum Eingreifen auf - und verlangt ein klares Signal an Peking. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,811298,00.html
Warum immer solche Umwege über die "Menschenrechte", der Westen sollte am besten gleich der ganzen restlichen Welt den Krieg erklären, dann können wir uns die ganzen Foren sparen. Jedesmal ein neues Land.
2. ####
cohorte 25.01.2012
Zitat von camillahaWarum immer solche Umwege über die "Menschenrechte", der Westen sollte am besten gleich der ganzen restlichen Welt den Krieg erklären, dann können wir uns die ganzen Foren sparen. Jedesmal ein neues Land.
Wenigstens dürfen Sie ihr Menschenrecht auf freie Meinungsäußerung ausleben. Kleiner Tipp: Trotzdem kann man auch mal den Mund halten wenn man nichts zu sagen hat.
3. ...
Linientreu 25.01.2012
... der Westen wird hier nur bla bla machen. China ist zu stark und der Westen traut sich nur an stark unterlegene Gegner ran. z.B. Libyen, Iran oder Syrien ... -> Aufwand und Nutzen! -> Der Aufwand wäre hier zu groß. Oder glaubt etwa jemand dass Gaddafi beseitigt wurde weil der Westen das libysche Volk so gern hat ;-)
4. Nichts chinesisches mehr kaufen...
oannes 25.01.2012
Wir alle können etwas tun - auch ohne Militär oder ähnliches: Wenn es irgend geht, kauft keine chinesischen Waren mehr! Ich weiß, das wird nicht so leicht sein, weil unsere Industrie praktisch große Teile der Produktion nach China verlagert hat. Trotzdem: "Made in China" kommt bei mir nur noch ins Haus, wenn es wirklich nicht anders mehr geht.
5. Schweigen
Durlog 25.01.2012
Dieses grosse Schweigen ist einfach nur armselig vom Westen. Bei den muslimischen Ländern die Klappe weit aufreissen und China und Russland frei gewähren lassen. Klar, ist auch schwierig seinen Gläubigern ins Gewissen zu reden....
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 9.572.900 km²

Bevölkerung: 1367,820 Mio.

Hauptstadt: Peking

Staatsoberhaupt: Xi Jinping

Regierungschef: Li Keqiang

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia| China-Reiseseite



SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: