Mossad-Affäre: "Häftling X" soll sich in der Dusche erhängt haben

Jüdischer Friedhof von Melbourne: Zygiers Eltern wussten wohl nichts vom Selbstmord Zur Großansicht
REUTERS

Jüdischer Friedhof von Melbourne: Zygiers Eltern wussten wohl nichts vom Selbstmord

Israel hat den Bericht über den Tod des sogenannten Häftlings X veröffentlicht. Der mutmaßliche Mossad-Agent Ben Zygier erhängte sich demnach mit einem Bettlaken in der Dusche. Seiner Familie wurde offenbar berichtet, er sei bei einem Einsatz hinter den feindlichen Linien gestorben.

Tel Aviv - Ben Zygier, auch als Häftling X bekannt, soll sich mit einem Bettlaken in der Dusche erhängt haben. Dies geht aus einem Bericht über den Tod des mutmaßlichen Mossad-Agenten hervor, den Israel am Dienstag veröffentlichen musste. Zuvor war ein entsprechendes Berichtverbot teilweise aufgehoben worden.

"Der Verstorbene wurde hängend in der Dusche seiner Zelle gefunden. Er hatte ein Bettlaken um seinen Hals gebunden, das vom Badezimmerfenster hing", hieß es in dem Bericht. Die untersuchende Richterin Blatman Kedrai hatte befunden, dass sich Zygier selbst getötet hatte. Sie stellte fest, es gebe Hinweise darauf, dass Zygiers Wächter nachlässig bei der Überwachung waren.

Erstmals äußerte sich am Dienstag das Büro von Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu zu dem mysteriösen Fall. Der Mann habe keine Kontakte zum australischen Geheimdienst gehabt, hieß es in einer Mitteilung des Büros von Netanjahu. "Nach den vielen Berichten betonen wir, dass Herr Zygier keinerlei Kontakt mit australischen Sicherheitsdiensten oder Organisationen hatte", zitierte die Zeitung "Haaretz" aus der Mitteilung. Was dem gebürtigen Australier vorgeworfen wurde und ob er tatsächlich für den Mossad arbeitete, wurde in der Erklärung nicht erwähnt. Australische Medien hatten spekuliert, Zygier habe Geheimnisse über den Einsatz australischer Pässe bei verdeckten Mossad-Aktionen verraten.

Ben Zygier, ein australisch-israelischer Doppelstaatsbürger, hatte nach Berichten australischer Medien im Jahr 2000 beim israelischen Auslandsgeheimdienst Mossad angeheuert. Später war er bei einer Tarnfirma des Mossad in Europa tätig, die Elektrotechnik unter anderem nach Iran lieferte.

Im Februar 2010 fiel Zygier beim Mossad offenbar in Ungnade und wurde verhaftet. Was ihm vorgeworfen wurde, ist nach wie vor unklar. Bis zu seinem Selbstmord im Dezember 2010 wurde er in der Hochsicherheitsanstalt Ajalon im israelischen Ramle in Einzelhaft unter Videoüberwachung gehalten. Das Gefängnispersonal kannte weder seinen Namen noch den Grund für seine Haft.

"Dies ist wie ein zweiter Tod"

Zygiers Familie in Melbourne war nach den Aussagen von führenden Mitgliedern der dortigen jüdischen Gemeinde anfangs über die Umstände seines Todes falsch informiert worden. "Wir haben das so verstanden, und seine Eltern hatten es so verstanden, dass er beim Einsatz hinter feindlichen Linien umgekommen war. Auch wenn das traurig war, gab es doch ein Gefühl von Stolz. Aber dies ist wie ein zweiter Tod, als ob er noch einmal gestorben wäre", zitierte die israelische Zeitung "Haaretz" ein prominentes Mitglied der jüdischen Gemeinde in Melbourne.

Auch die Lage des Grabs weist darauf hin, dass Zygiers Freunde und Verwandte über die wahre Todesursache möglicherweise in die Irre geführt worden waren: Es liegt mitten auf dem jüdischen Chevra-Kadisha-Friedhof in Melbourne. Wäre bekannt gewesen, dass Zygier Selbstmord begangen hatte, wäre er der Tradition folgend in der entlegensten Ecke an der Friedhofsmauer begraben worden.

ras/puz/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Israel
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback

Geschichte Israels
Knackpunkte der Nahost-Gespräche
Sicherheit
Israel betont, es werde keinen Palästinenserstaat geben, solange die Sicherheit des jüdischen Staates nicht garantiert sei. Obwohl es in den vergangenen Jahren kaum noch Selbstmordanschläge palästinensischer Terroristen gibt, fühlen sich die Israelis bedroht.

Die israelischen Grenzstädte werden immer wieder von Raketen der radikalislamischen Hamas beschossen. Schlagen diese Geschosse auf israelischer Seite ein, kommt es regelmäßig zu Vergeltungsschlägen auf palästinensischem Gebiet. Die Palästinenser machen ihrerseits Angriffe durch das israelische Militär geltend.

Flüchtlinge
Als Folge der Kriege 1948/49 und 1967 gibt es in den palästinensischen Gebieten und Israels Nachbarländern 4,8 Millionen registrierte palästinensische Flüchtlinge und ihre Nachkommen.

Die Flüchtlinge beharren auf das Recht, in ihre Heimat im heutigen Israel zurückkehren zu dürfen, Israel verneint dieses Recht und will den Verzicht auf eine Rückkehr in einem Friedensvertrag festschreiben.

Grenzen
Nach dem Willen der Palästinenser soll ihr Staat die 1967 von Israel besetzten Gebiete Westjordanland, Gaza und Ost-Jerusalem umfassen. Israel beansprucht jedoch Teile dieses Territoriums – entgegen internationalem Recht – für sich. Israel hatte den Gaza-Streifen 2005 zwar geräumt, sein Embargo seit der Machtübernahme der Hamas 2007 aber verschärft.

Israel will zudem an Teilen des Westjordanlands festhalten. Dort gibt es rund 120 jüdische Siedlungen mit etwa 300.000 Israelis. In Ost-Jerusalem leben nach Angaben israelischer Menschenrechtler weitere 200.000. Nach internationalem Recht sind diese Siedlungen auf besetztem palästinensischen Gebiet illegal und müssen geräumt werden.

Jerusalem
Der künftige Status der Stadt mit heiligen Stätten von Juden, Muslimen und Christen ist besonders umstritten. Israel beharrt auf dem ungeteilten Jerusalem als Hauptstadt. Die Palästinenser beanspruchen den Ostteil als Hauptstadt ihres künftigen Staates. Im Jahr 2000 scheiterte der Nahost-Gipfel an der Jerusalemfrage.
Golan
Syrien dringt darauf, dass die 1967 besetzten Golanhöhen im Rahmen einer Friedenslösung zurückgegeben werden. Von der 1150 Quadratkilometer großen Hochebene hat Israels Armee einen guten Blick nach Syrien und in den Libanon. Umgekehrt könnten die Syrer vom Golan aus große Teile Israels überwachen. Heute leben in dem Gebiet neben rund 20.000 Syrern auch etwa 20.000 jüdische Einwohner.
Scheba-Farmen
Das 30 Quadratkilometer kleine Gebiet an der Grenze von Syrien, Libanon und Israel ist seit langem umstritten. Die Vereinten Nationen und die USA sind der Ansicht, dass das Territorium als Teil der Golanhöhen zu Syrien gehört. Der Libanon und Syrien haben ihre Ansprüche bislang nicht eindeutig formuliert und wollen den Grenzdisput nach einem israelischen Rückzug klären.
Wasser
Schon vor 20 Jahren wurde vor einem drohenden Nahost-Krieg um Wasserquellen gewarnt. Wegen des Bevölkerungswachstums und der oft rücksichtslosen Ausbeutung der Ressourcen werden die Süßwasservorräte immer knapper. Amnesty International wirft Israel vor, Palästinenser bei der Nutzung der gemeinsamen Ressourcen zu benachteiligen, was die Regierung zurückweist. Die Kontrolle des von Israel genutzten Wassers ist auch ein Streitpunkt im Ringen um die künftige israelisch-syrische Grenze auf den Golanhöhen.