Euro-Krise: Zypern bestreitet Vorwurf der Geldwäsche

Das pleitebedrohte Euro-Land Zypern setzt sich im SPIEGEL gegen Geldwäschevorwürfe zur Wehr. Finanzminister Shiarly bezeichnete die Anschuldigungen als haltlose Gerüchte. Die Zukunft der Insel sieht er als seriöses Finanzzentrum. 

Zyprische Zentralbank: "Eine Zukunft als seriöses Finanzzentrum" Zur Großansicht
dapd

Zyprische Zentralbank: "Eine Zukunft als seriöses Finanzzentrum"

Hamburg - Zyperns Finanzminister Vassos Shiarly weist Vorwürfe zurück, sein Land sei eine Drehscheibe für Geldwäsche. "Diese Gerüchte begegnen uns immer wieder, aber auch durch Wiederholung werden sie nicht wahr", sagte Shiarly im Interview mit SPIEGEL. Bei allen Kontrollen internationaler Organisationen habe Zypern in den vergangenen Jahren gute Zensuren erhalten.

Die Regierung Zyperns werde künftig deutlich machen, dass es ihr ernst sei mit der Bekämpfung der Geldwäsche. "Wir kennen die kritische Wahrnehmung im Ausland und wollen sie aus der Welt schaffen, indem wir besser und schneller die internationalen Vereinbarungen umsetzen als andere Länder", sagte Shiarly. "Wir sehen unsere Zukunft als seriöses Finanzzentrum."

Eine Anhebung des Unternehmensteuersatzes von zehn Prozent, die Vertreter fast aller deutschen Parteien als Voraussetzung für ihre Zustimmung zu einem Rettungspaket fordern, lehnt der Finanzminister ab. Zypern sei keine Steueroase. "Unser Steuersystem ist einer unserer wenigen Standortvorteile", sagte Shiarly. Sein Land habe keine nennenswerte Industrie, seine einzige Chance seien Dienstleistungen, "und dafür müssen wir Kapital anlocken". Die ganze EU profitiere, wenn sich Russen oder Chinesen auf Zypern mit ihren Firmen niederließen.

Die finanzielle Lage Zyperns wird immer bedrohlicher. Die Genehmigung eines Milliarden-Hilfspakets dürfte sich aber noch hinauszögern. Zypern benötigt geschätzte 17,5 Milliarden Euro. Das Land hatte im Sommer einen Hilfsantrag gestellt und will unter den Euro-Rettungsschirm schlüpfen. Größtes Problem sind die Banken des Landes, die eng mit dem EU-Sorgenkind Griechenland verflochten sind.

Zuletzt hatte EU-Währungskommissar Olli Rehn am Freitag verlangt, Zypern müsse konsequenter gegen Geldwäsche vorgehen. Das Land müsse neue Gesetze gegen Geldwäsche umsetzen, "um sicherzustellen, dass dies kein Problem auf der Insel ist".

Die angeschlagenen zyprischen Banken brockten dem Land jüngst eine erneute Abwertung der Kreditwürdigkeit ein. Die Rating-Agentur Moody's senkte die Bonitätsnote Zyperns gleich um drei Stufen von B3 auf Caa3. Der Ausblick bleibe "negativ" - es droht also eine weitere Herabstufung. Damit steht Zypern ähnlich negativ da wie Griechenland.

Als Begründung führte Moody's die Probleme des zyprischen Bankensektors an, der auf staatliche Hilfen angewiesen ist, sowie die wachsenden Staatsschulden der Mittelmeerinsel.

Diskutiert wird derzeit über internationale Kredite in Höhe von rund 17 Milliarden Euro, davon 10 Milliarden für die Unterstützung des Bankensektors. In Vorbereitung auf das Hilfsprogramm hat die zyprische Regierung bereits strikte Kürzungsmaßnahmen beschlossen. Am 21. Januar sollen sich die Finanzminister der Euro-Zone in Brüssel erneut mit Zypern befassen.

ler/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
brux 13.01.2013
Ich bezweifele, dass der Herr Minister die Russen nach der Herkunft ihrer Anlagen befragt. Folglich kann er gar nicht wissen, ob hier Geld gewaschen wird. Und auch der Begriff Steuerdumping scheint ihm fremd zu sein: 4.35% Steuern für Reeder sind jedenfalls nicht gerade internationale Spitze.
2. Das Geschwätz kommt mir doch bekannt vor.
ratschbumm 13.01.2013
Zitat von sysopDas pleitebedrohte Euro-Land Zypern setzt sich im SPIEGEL gegen Geldwäschevorwürfe zur Wehr. Finanzminister Shiarly bezeichnete die Anschuldigungen als haltlose Gerüchte. Die Zukunft der Insel sieht er als seriöses Finanzzentrum. Zypern bestreitet Vorwurf der Geldwäsche - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/zypern-bestreitet-vorwurf-der-geldwaesche-a-877255.html)
Ja natürlich. Die Veröffentlichung der Steuerhinterzieherliste Griehcnlands war so illegal, dass der Staat diese Informationen garnicht verwenden durfte !! Na dann ist ja alles gut.
3. Die Zyprioten
jochen1978 13.01.2013
sind doch im Prinzip Griechen (ich weiß, außer die Türken in Nordzypern), Warum sollen die anders wirtschaften, als die Griechen auf dem Festland?
4.
tromsø 13.01.2013
Gesetze UMSETZEN, genau dies ist doch das Problem vieler Krisenstaaten, denn Papier ist geduldig.
5. So was verlogenes
ruhrgebiet 13.01.2013
Immer die gleichen Märchen.Zypern ist das Paradies für Schwarzgeld.Und jetzt sollen wir mit unseren Steuergeldern auch noch den Russen ihr Schwarzgeld retten.Zypern hat in der EU nichts zu suchen, können doch mit den Russen eine Föderation bilden.Haben schon Kredite von Rußland bekommen und können den Rest ja auch noch erbitten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Zypern
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 26 Kommentare
  • Zur Startseite

Fläche: 9251 km²

Bevölkerung: 840.407

Hauptstadt: Nikosia (Lefkosa)

Staats- und Regierungschef: Nicos Anastasiades

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Zypern-Reiseseite