Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Clement-Rauswurf aus der SPD: Hilfloser Exorzismus

Ein Kommentar von Claus Christian Malzahn

Wolfgang Clement ist nicht das Problem der SPD. Dass die NRW-Sozialdemokraten ihren Ex-Landeschef trotzdem loswerden wollen, ist eine Abrechung mit den Reformern der Schröder-Ära - aber vor allem Ausdruck der Identitätskrise einer Partei, die nicht mehr weiß, wo links und rechts ist.

Berlin - Wenn die SPD einen Genossen aus ihren Reihen entfernt, dann hat das meistens nicht nur eine politische, sondern fast immer auch eine quasi-religiöse Note. Im Fall des ehemaligen NRW-Ministerpräsidenten und Bundeswirtschaftministers Wolfgang Clement ist es offenbar der verzweifelte Versuch, die Gespenster der Vergangenheit loszuwerden. Hier soll ein Politiker exkommuniziert werden, der einst als Superminister des Kabinetts Schröder wesentlich an der Umsetzung der Hartz-IV-Reformen mitgewirkt hat. Um die hessische Landtagswahl und die SPD-Spitzenkandidatin Andrea Ypsilanti, die Clement in einer Kolumne indirekt als unwählbar bezeichnet hat, geht es nur am Rande.

Wenn die SPD jedes Mitglied, das die herrschende Parteilinie nicht mitträgt, aus ihren Reihen entfernen wollte, dann würde sie sich wohl bald dem Mitgliedsvolumen der FDP annähern. Das der CDU hat sie bereits unterschritten. Die Partei ist in zentralen strategischen Fragen politisch tief gespalten und fast handlungsunfähig. Und je glückloser die SPD agiert, desto stärker verbeißt sie sich in sich selbst. Für die SPD in Nordrhein-Westfalen, lange Zeit die uneinnehmbare Festung der deutschen Sozialdemokratie, ist das besonders bitter.

Während sich der amtierende CDU-Ministerpräsident fast unwidersprochen als Wiedergänger des sozialdemokratischen Wunderheiligen Johannes Rau feiern lässt, haben die glücklosen Erben der traditionsreichsten sozialdemokratischen Bastion zwischen Rhein und Ruhr nichts besseres zu tun, als einen ehemaligen Landesvater auf das Schafott zu zerren.

Das mag manchen Linkswähler beeindrucken. In der politischen Mitte, wo Wahlen auch für die SPD immer noch gewonnen werden, schreckt dieser Rachefeldzug eher ab. Es gibt einen prominenten Sozialdemokraten, der gerade erst im Magazin der "Zeit" gegen die Parteilinie verstoßen hat: Da lobt Helmut Schmidt zwischen zwei Zigaretten die Kernenergie so überschwänglich, als seien die fünfziger Jahre nie vergangen. Niemand würde auf die Idee kommen, ihn deshalb abzukanzeln. Das Recht zum Dissidenten hat er sich hart erarbeitet – Wolfgang Clement sicher auch.

Natürlich waren Clements Äußerungen vor der Hessen-Wahl ein hinterhältiges Störmanöver. Aber seine Sprüche sind nicht ernster zu nehmen als die von Statler und Waldorf nach der Muppet-Show. Politisch aufgewertet wurden die Äußerungen erst, als man seine Worte auf die Goldwaage legte. Wären sie unkommentiert geblieben, hätte man sie längst vergessen.

Zudem war Wolfgang Clement nie ein sozialdemokratischer Hoffnungs-, sondern stets ein Bedenkenträger. Das hat ihn in seiner Partei aber nicht überflüssig gemacht. Er gehört immerhin zu jenen Genossen, die es verstanden haben, die SPD im Land und Bund an die Macht zu bringen und dort auch zu halten. Seine linken Kritiker müssen das erst mal nachmachen. Von daher ist die Bemerkung, dass vor dem SPD-Parteigericht alle Genossen gleich seien, zwar formaljuristisch korrekt. Politisch ist sie hanebüchen – und vor allem naiv.

In die politische Zwickmühle, in der die hessische und die Bundes-SPD heute steckt, hat sie denn auch nicht Wolfgang Clement gebracht. Die Zweifel an der politischen Integrität von Andrea Ypsilanti sind seit ihrem gebrochenen Versprechen, sie wolle sich nicht mit den Stimmen der Linken wählen lassen, auch in der SPD gewachsen. Ihre Überlegungen, im Herbst möglicherweise einen neuen Anlauf mit Hilfe der Grünen und Linken im Landtag zu unternehmen, treiben den Genossen in Berlin schon jetzt den Angstschweiß auf die zerfurchte Stirn.

Wenn Wolfgang Clement tatsächlich aus der Partei geworfen wird, hat sich diese verfahrene Lage nicht verändert – die deutsche Sozialdemokratie hätte lediglich einem masochistischen Impuls nachgegeben und wäre um eine Narbe reicher. Aber durch bestimmte Niederlagen muss man wohl hindurch - das war schon immer eine politische Maxime, die eher links als rechts von der Mitte galt. Hinter der Hatz auf Clement steckt vor allem eine pietistische Lust am Untergang. Der Konflikt erinnert eher an ideologische Grabenkämpfe von K-Gruppen als die offene Diskussion in einer Volkspartei.

Zu Recht hat die SPD-Führung gezögert, gegen Oskar Lafontaine ein Verfahren anzustrengen, als dieser schon unverhohlen mit der WASG flirtete. Ein Rauswurf hätte den populistischen Sog, den Lafontaine nach seinem Übertritt entfachte, vermutlich nur verstärkt. Dennoch: Unter dem Strich hat sich der Saarländer weit parteischädigender verhalten als Wolfgang Clement. Lafontaine hat gegen die SPD eine massive politische Konkurrenz in Stellung gebracht, Clement hat über eine Spitzenkandidatin genörgelt. Die Strafe des Parteiausschlusses war in der langen Geschichte der SPD zudem meistens das politische Disziplinierungsinstrument der Parteirechten gegenüber den Parteilinken.

Dass nun die Linke mit denselben – früher von ihr scharf kritisierten Mitteln – in der SPD von Kurt Beck eine Art Schröder-Hartz-IV-Exorzismus betreibt, ist eher ein Zeichen ihrer Hilflosigkeit als Ausdruck einer durchdachten politischen Strategie. Wolfgang Clement ist nicht das Problem der SPD. Die wütend geführte Auseinandersetzung um seinen Rausschmiss ist nur der Ausdruck der Identitätskrise einer Partei, die nicht mehr weiß, wo vorn und hinten, rechts und links ist.

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 196 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Verbrannte Erde.
Geziefer 31.07.2008
Zitat von sysopWolfgang Clement ist nicht das Problem der SPD. Dass die NRW-Sozialdemokraten ihren Ex-Landeschef trotzdem loswerden wollen, ist eine Abrechung mit den Reformern der Schröder-Ära - aber vor allem Ausdruck der Identitätskrise einer Partei, die nicht mehr weiß, wo links und rechts ist. http://www.spiegel.de/politik/debatte/0,1518,569277,00.html
Clement muss offenbar im Verlaufe seiner Partei- und Amtskarriere reichlich verbrannte Erde hinterlassen haben. Nur so erklärt sich für mich der Drang der Genossen, ihren ehemaligen "Super-Wolfgang" in die Wüste schicken zu müssen.
2. Rauswurf Clement
olla 31.07.2008
Nach solchen Aktionen ist die SPD für mich auf keinen Fall mehr wählbar. Seine Meinung zu äußern muss zur jeder Zeit möglich sein. Clement hat viel für die SPD getan. Was momentan abläuft ist sowieso nur noch lächerlich, allerdings auch auf Seiten der CDU/CSU. Lieder macht die Umstand das Wählen immer schwieriger....
3. Clement-rauswurf
helmut-schmidt4ever 31.07.2008
Es ist unglaublich wie die SPD mit ehemaligen Spitzenmännern umgeht... als nächstes wird noch helmut schmidt rausgeworfen, weil die parteiführung merkt, dass er schon seit 50 jahren nicht auf Linie ist
4. Da hätte einer gerne ne als SPD verkleidete CDU lieber...
kiu77 31.07.2008
Sorry, aber dass Hartz 4 nichts anderes als zu einer massiven Entmündigung von Teilen der Bevölkerung geführt hat und die Gesellschaft auch noch teurer kommt, das hat dieser tendenziöse Kommentar halt übersehen. Was soll man von so unmoralischen Typen wie Clement halte, die nun unverhohlener denn je Großindustire-Interessen vertreten und sein Ex-Chef, der jetzt den Oligarchen aus Russland den - natürlich urdemokratischen - Weg in den Westen öffnet? Clement benimmt sich wesentlich ekliger als Lafontäne, der immerhin ernthaft kritisiert hat, politisch. Auch wenn ich den nicht "mag". Und Sätze wie den da "Hinter der Hatz auf Clement steckt vor allem eine pietistische Lust am Untergang" kommen wohl an der Lust am Dummschwätzen, oder? Was meinen da der Autor wohl? Das ist nur gaga. Wie der Kommentar eben...
5. Clement ist nur der erste.
muzepuckel 31.07.2008
Clement hat das Wahldesaster in NRW mit zu verantworten. Zusammen mit Steinbrück hat er die SPD in NRW (!) vor die Wand gefahren. Das alleine war schon eine "reife Leitung". Seine anti Ypsylanti Äußerungen waren lediglich der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte. Er ist nur der erste der Agenda 2010 Klicke, der wenn auch zu spät für jahrelanges parteischädigendes Verhalten abgestraft wird. Nach der kommenden Bundestagswahl, die wie jetzt schon abzusehen ist, wieder von den SPD Rechten mit einer "weiter so" Politik mit Pauken und Trompeten verloren werden wird, wird es einen großen "Selbstreinigungsprozeß" geben müssen, um die Partei wieder auf die Füße zu bringen. Der Kommentar auf Spiegel Online zeigt, das die Verfasser offensichtlich nicht wissen, wie das Gros der SPD Wähler tickt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Wolfgang Clement: Vom Superminister zum Streitfall


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: