Sieger Obama Der Winterkönig von Iowa

Von Gabor Steingart, Des Moines, Iowa

2. Teil: Warum der provinzkonservative Huckabee und der unerfahrene Obama schon bald entzaubert werden.


Beide dürften bald schon entzaubert werden. Huckabee ist ein gutmütiger Provinzkonservativer, der seinen Aufstieg vor allem der Mittelmäßigkeit der republikanischen Mitbewerber verdankt. Auch der Politiker Obama wird Mühe haben, das zu halten, was seine Anhänger sich von ihm versprechen. Wann immer er die Nebelwelt seiner wohlklingenden Wechselrhetorik verläßt, kommt ein Mann zum Vorschein, dessen Unsicherheit und Unerfahrenheit einem kühlen Beobachter unwillkürlich ins Auge sticht.

Ohne Vorbedingungen würde er mit Diktatoren aller Herren Länder über den Weltfrieden verhandeln, sagte er in einer Fernseh-Live-Debatte. Im Irak würde er die US-Truppen gerne heimholen, um Armee und CIA sodann im (Atomstaat) Pakistan einem neuen Einsatzort zuzuführen. "Das ist der Krieg, den wir gewinnen müssen", sagte er.

Zu Europa fällt ihm nicht viel ein. Ausgerechnet jenen Kontinent, der Amerika geprägt hat wie kein zweiter, hat er noch nie offiziell bereist. Der Held von Iowa ist in der wirklichen Welt ein Fremder, wenn auch ein gutmütiger Fremder. Die Ähnlichkeit mit Jimmy Carter ist größer, als es ihm (und seiner Partei) lieb sein kann.

In der Innenpolitik hat er allerlei Vagheiten im Angebot. Er will die "Gesundheitsversicherung für alle" - aber auf freiwilliger Basis. Hillary Clinton plädiert für eine obligatorische Krankenversicherung nach europäischem Vorbild. In der Wirtschaftspolitik sagt er das, was man eben so sagt: Das übliche Mehr-Jobs-Weniger-Steuern-Versprechen. Die Globalisierung ist ihm - wie mittlerweile der Mehrheit der Amerikaner - nicht ganz geheuer.

Bedeutungslos ist sein Sieg in Iowa dennoch nicht. Oft eilen ja Symbole der Wirklichkeit voraus. Sie helfen zuweilen sogar mit, sie vorzubereiten. Mit Mahatma Gandhi und seiner blumigen Sprache in Verbindung mit dem starken Zeichen des zivilen Ungehorsams begann in Indien das Ende der britischen Kolonialherrschaft. Willy Brandts Kniefall in Warschau beförderte das Tauwetter zwischen Ost und West.

Die Ergebnisse von Iowa
SPIEGEL ONLINE

Die Ergebnisse von Iowa

Und in den USA war es die Afroamerikanerin Rosa Parks, die sich in einem Vorortbus weigerte, ihren Sitzplatz in dem nur für Weiße reservierten Teil des Busses zu verlassen, wie es die Beförderungsordnung vorsah. Hunderttausende Schwarze demonstrierten schließlich in Washington für ihre Bürgerrechte, Martin Luther King hielt seine "I have a dream"-Rede.

Auch das Märchen von Iowa hat seinen Bezug zur Wirklichkeit. Obama verkörpert heute die amerikanische Sehnsucht nach politischem Ausgleich im Innern und im Äußeren. Die Menschen sind der aggressiven Rhetorik des amtierenden Präsidenten überdrüssig. Sie wollen den Ausgleich, nicht den Krieg. Sie wollen die harmonische, nicht die gespaltene Gesellschaft.

Das Faszinierende an Obama ist vor allem die Wirkung, die er bei anderen erzielt. Der 46-Jährige hat Menschen für Politik begeistert, die einen Politiker vor kurzem noch für einen notorischen Finsterling hielten.

Auch den kühlsten Analysten blieb nicht verborgen, wie er die Herzen der Menschen entflammt hat. In Des Moines, der Hauptstadt von Iowa, ließen sich junge Mädchen für 30 Dollar die Fingernägel mit den Initialen ihres Idols lackieren.

Beim Landeanflug auf die Hauptstadt von Iowa sprach mich im Flugzeug eine junge Bibliothekarin an, die ihre Begeisterung für Obama nicht länger für sich behalten mochte. Es sei der Wahnsinn, was da mit Amerika und mit ihr passiere.

Gestern Morgen, am Nebentisch im Frühstücksraum meines Hotels, begrüßten sich zwei Schwestern, die eine vielleicht sechs, die andere schätzungsweise acht Jahre alt, mit folgendem Dialog: "Are you fired up?", rief die eine. "Ready to go!", erwiderte die andere. Das ist der Schlachtruf der Obama-Anhänger. Kinder lieben Märchen.

Erwachsene auch.



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.