20 Jahre Hoyerswerda: Eine Stadt kämpft um ihren Ruf

Von Simon Book, Hoyerswerda

Eingeschlagene Scheiben, Molotow-Cocktails, verängstigte Menschen: Vor zwanzig Jahren machte die Hatz auf Ausländer die Stadt Hoyerswerda über Nacht berühmt - und berüchtigt. Wie leben die Bürger heute mit dieser historischen Last? Ein Ortsbesuch.

Hoyerswerda: Eine Stadt auf Bewährung Fotos
DPA

Wenn Olaf Dominick, 48, von Hoyerswerda erzählt, dann spricht er von einer Stadt, die sich gegen das Vergessen stemmt. Hoyerswerda, das sei eine "ganz normale Stadt, mit ganz normalen Problemen", sagt Dominick. Wegzug, Überalterung, Leerstand - das sind die drängenden Themen für den Leiter des Büros von CDU-Oberbürgermeister Stefan Skora.

Dominick erzählt, wie sich die Bevölkerung der Stadt innerhalb von zwanzig Jahren dezimiert habe, von fast 70.000 auf nur noch 37.000 Menschen. Wie die "Schlafstadt" des Kombinats "Schwarze Pumpe" nach der Wende von der Vollbeschäftigung zu mehr als zehn Prozent Arbeitslosen kam. Wie die Unternehmen ausblieben, auch, weil die Stadt im Ruf stand, ein Hort für Neonazis zu sein.

Wenn Toni Schmidt (Name von der Redaktion geändert), 23, von Hoyerswerda erzählt, dann spricht er von einer Stadt, die alles tut, um zu vergessen. Und von Politikern, die die Verhältnisse schön redeten und die Opfer außen vor ließen. Oberbürgermeister Stefan Skora hält dagegen. Man könne und wolle nicht vergessen, was geschehen sei. Die Ereignisse von 1991 gehörten nunmal zur Stadtgeschichte, sagt er. Doch die Stadt sei eine andere geworden.

Seinen richtigen Namen will Toni Schmidt nicht nennen, aus Angst vor den Neonazis, wie er sagt. "Wir können jungen Menschen nur empfehlen wegzuziehen", sagt Schmidt. Er ist Mitglied von der Initiative "Pogrom '91", einer linken Gruppierung, die für eine andere Erinnerungskultur in der Stadt kämpft. Schmidt berichtet von Partys, auf die man nicht mehr gehen könne, ohne mit einem Nazi feiern zu müssen. Von Einkaufszentren und Märkten, die von Rechten dominiert seien und von Politikern, die Tourismus und Investoren in die Stadt locken wollten und deshalb das Thema bewusst klein hielten.

Hoyerswerda - dieser Name bewegte im September 1991 die ganze Nation. Von der "Jagdzeit in Sachsen" sprach der SPIEGEL (40/1991) und beschrieb in "Lieber sterben als nach Sachsen" eine Serie rechter Gewalt in ganz Deutschland, mit der "Schlacht von Hoyerswerda" als trauriger Höhepunkt. Seitdem verbindet ein ganzes Land mit der Stadt in der Oberlausitz Ausländerfeindlichkeit, Intoleranz und Rechtsextremismus.

Der Staat kapitulierte vor dem braunen Mob

Mehrere Nächte lang, vom 17. bis zum 23. September, wurde Jagd auf Ausländer gemacht. Angefangen hatte alles mit acht Skinheads, die vietnamesische Markthändler beschimpften. Am Ende flogen Stahlkugeln und Brandflaschen rechter Randalierer auf eine Asylbewerberunterkunft und ein Gastarbeiterquartier. Ein Mob von bis zu 500 Menschen belagerte die Gebäude. Die Polizei zeigte sich machtlos, schließlich ließ das Land die Ausländer mit Bussen wegbringen. Der Staat kapitulierte vor dem braunen Mob, die Anwohner klatschten Beifall, johlten und schmissen ihnen Steine hinterher. Die gerade wiedervereinigte Bundesrepublik blickte voller Abscheu und Fassungslosigkeit nach Hoyerswerda. Über 30 Menschen wurden verletzt.

Seitdem ist Hoyerswerda eine Stadt auf Bewährung. Viel Positives ist passiert. Es gibt ein neues evangelisches Gymnasium, es gibt den christlichen Verein junger Menschen, der Jugendbegegnungen in der Stadt ermöglicht. Es gibt eine "Initiative Zivilcourage" und die Regionale Arbeitsstelle für Ausländerfragen.

Und es gibt die Ausstellung über die Ereignisse im September 1991. Sie ist untergebracht in einem sieben mal sieben Meter großen, zweistöckigen Kasten, idyllisch nahe dem Fluß Schwarze Elster. Normalerweise ist hier eine Ausstellung zur Stadtgeschichte zu sehen. Zur Eröffnung der Ausstellung entschuldigte sich Bürgermeister Stefan Skora als erstes Stadtoberhaupt bei den Opfern der Übergriffe.

Die Bürger von Hoyerswerda können nun in der unteren Etage der Box, einem dunklen, kalten Raum, Polizeiberichte, Presseausrisse und Fotos der Woche ansehen, in der sich der Hass Bahn brach.

Eine Etage darüber, lichtdurchflutet und einladend, geht es um das Hoyerswerda von heute. Die Stadt will zeigen, wie offen sie gegenüber fremden Kulturen geworden ist. Von allen vier Seiten des Raumes lächeln übergroße Gesichter von Einwohnern: "Ich lebe gern in Hoyerswerda, weil die Hoyerswerdaer so freundlich sind", verkündet Hoan Pham Ngoc. "Ich lebe gern in Hoyerswerda, weil ich die Ruhe in Hoyerswerda genieße und meine Kinder hier aus Gymnasium gehen", steht neben dem Bild von Geso Sharif.

Es ist der Versuch der Stadt, sich ein weltoffenes, multikulturelles Image zu geben. Aber fest steht auch: Nur 1,2 Prozent der Bevölkerung sind Ausländer, und rechte Gedanken gibt es auch hier noch immer. Als vor kurzem zwei der damals Vertriebenen mit einem Kamerateam nach Hoyerswerda zurückkamen, zum Gastarbeiter-Wohnheim in die Albert-Schweitzer-Straße 21, wurden sie von einer Gruppe Neonazis beschimpft und angegriffen. "Mach die Kamera aus", riefen sie, "Bimbofotze".

NPD-Aufkleber pappen an den Häuserwänden

Dort, wo früher die DDR-Gastarbeiter zu viert in einem Zimmer geschlafen haben, leben heute häufig die Menschen, deren tägliche Beschäftigung darin besteht, mit einem Kissen auf der Fensterbank zu lehnen und die Kinder beim Spielen zu beobachten. Deren Auskommen vom Staat abhängt, die angewiesen sind auf niedrige Mieten und auch empfänglich für dumpfe Nazi-Parolen. NPD-Aufkleber pappen an den Häuserwänden der elf Stockwerke hohen, grauen DDR-Platte, die sich über zehn Hausnummern zieht. Im Volksmund wird sie nur die "Mauer" genannt. An die Wände der Durchgänge sind SS-Runen geschmiert, auf den Bänken sitzen Frauen mit "Thor Steinar"-Kapuzenpullis, einer in der Szene beliebten Marke.

An die Ereignisse von 1991 erinnert hier nichts mehr. Dort, wo früher das Asylbewerberheim stand, findet sich keine Gedenkstätte. Stattdessen eine grüne Wiese.

Für Toni Schmidt ist das bezeichnend. Mit "Pogrom '91" kämpft er für ein Mahnmal. "Die Stadt will das Thema beerdigen", kritisiert er. "Die wollen das Stigma der rechten Hochburg loswerden und sich nicht mit Extremismus auseinandersetzen." Er selbst habe mit Opfern von damals gesprochen. Auch sie wünschten sich eine Erinnerungstafel, um ihren Kindern zeigen zu können, was hier einmal passierte. Auch Jens-Uwe Röhl, Mitglied in der Initiative Zivilcourage und Vorstand der örtlichen Kulturfabrik sagt: "Ich bin enttäuscht von der Politik der Stadt zu dem Thema - sowohl in der Form, als auch in der Quantität." Die Stadt versicherte jüngst, dass man einem Denkmal offen gegenüber stehe.

Für Friedhart Vogel, 70, der damals Pfarrer in Hoyerswerda war, ist die Diskussion über ein Denkmal dagegen müßig. Wichtiger sei es doch, Zeit und Geld in konkrete Projekte zu stecken, findet er. Jetzt habe man ja die Ausstellung. Bei einer Gedenkstätte bestehe auch die Gefahr, "dass es beschmiert wird. Das gäbe wieder negative Schlagzeilen".

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Es ist so kompliziert - und doch so einfach
mkolodziej 22.09.2011
Vielen Dank für diesen ausgewogenen Artikel! Ich bin Journalist in Hoyerswerda und der Mann, der auf dem achten der Fotos in Ihrer Bilder-Galerie zu sehen ist. Das Thema "1991" ist inzwischen so komplex, dass man fast zu jedem Satz etwas Erklärendes oder Relativierendes hinzufügen müsste, um wirklich das ganze Bild zu erhalten. Es geht schon mit der pogromartigen Gewalt selbst los, die man hier gern verschämt "Ereignisse" nennt. Es gab Zusammenstöße ähnlicher Art auch schon im Mai und im Oktober 1990. Nur: Darüber spricht immer keiner, weil es ja nicht "in den Medien" vorkam. Der aus Hoyerswerda stammende Historiker Christoph Wowtscherk hat die Gewalttage eben für seine Doktor-Arbeit untersucht und diverse Ursachen ausgemacht. Das würde jetzt hier zu weit führen. Aber: Die Asylbewerber haben um ihre Evakuierung gebeten (was die Sache nicht besser macht) und gegen den Willen des Landes hat sie der damalige Landrat angeordnet (was für die Vermeidung weiterer Schäden an Leib und Leben gut war). Was die Schweitzer-Straße angeht: Hier leben viele Hartz-IV-Leute, alleinerziehende Mütter, Aussiedler (!), junge Menschen ohne Job. Die Leute, an die das Kamerateam geraten ist, sitzen laut anderer Anwohner regelmäßig vor dem Haus, tun niemandem etwas, haben aber schlechte Manieren. Die rufen auch ihre Frauen schon mal "Fotze". Nur: Wäre das Kamerateam auch nur eine Straße weiter gewesen, hätte sich schon ein ganz anderes Bild ergeben. Zudem sollen sich die Leute in der Schweitzer-Straße immer und immer wieder für Dinge rechtfertigen, mit denen sie persönlich vielleicht gar nichts zu tun hatten. Stellen Sie sich vor, Sie wollen in der Sonne sitzen und dann kommen erst der WDR, dann die taz, dann der Tagesspiegel... und und und. Und das alle fünf Jahre. Was die Überschrift Ihres Beitrages angeht. Es ist schon so: Niemand berichtet über Alltäglichkeiten wie folgende. Im Lessing-Gymnasium gibt es engagierte Lehrer und Schüler, die 30 Jahre lang eine Schulpartnerschaft mit Polen aufrecht erhalten. Sogar die Ortsgruppe des Bundes der Vetriebenen hat Partner östlich der Neiße. Ein Hoyerswerdaer Verein finanziert eine Schule und ein Gesundheitszentrum in Mosambik. Ein anderer schafft regelmäßig Hilfsgüter nach Litauen. Hoyerswerdaer haben beim Wiederaufbau nach dem Erdbeben auf der Insel Hispaniola geholfen. Es gibt einen rührigen Aussiedlerverein. Die Menschen schätzen das Klinikum, in dem die Hälfte aller Ärzte aus dem Ausland stammen. Hier haben sich ein Ire und ein US-Amerikaner niedergelassen, weil es ihnen gut gefällt. Und die halbe Stadt hat über Jahre einer irakischen Flüchtlingsfamilie geholfen und war stolz, als deren Tochter jetzt ihr Abi mit 1,0 ablegte. Es gibt immer Gut und Böse - Überall. Auch in Hoyerswerda. Und das wollen die pogrom 91-Leute nicht sehen. Klar ist ihre Denkmal-Forderung berechtigt. Aber sie sind vor Nazis in Berlin nicht sicherer als in Hoyerswerda. Und wenn sie hier ein Plakat aufrollen, auf dem steht: "Hoyerswerda, schäm Dich!" dann zeigt das nur: Die wollen nichts wissen, die wollen nicht diskutieren, die wollen keine bessere Welt. Die wollen nur ihr Feindbild pflegen. Hoyerswerda ist nicht nur "Nazis, Nazis, Nazis", sondern auch Lausitzbad und Lausitzhalle, KulturFabrik und Schloss, rund 100 Vereine, bürgerschaftliches Engagement und Straßentheater und Picknickwiese und und und. Die Stadt ist genauso borniert und genauso offen, genauso schrecklich und genauso wunderbar wie viele, viele andere Städte in Deutschland.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Rechtsextremismus
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
  • Zur Startseite

Verbote rechtsextremer Gruppen
Bund
November 1992 - "Nationalistische Front"
Dezember 1992 - "Deutsche Alternative"
Dezember 1992 - "Nationale Offensive"
November 1994 - "Wiking Jugend"
Februar 1995 - "Freiheitliche Deutsche Arbeiterpartei (FAP)"
September 2000 - "Blood and Honour" und ihre Jugendorganisation "White Youth"
Mai 2008 - "Collegium Humanum" in Vlotho mit der Teilorganisation "Bauernhilfe e.V." sowie "Verein zur Rehabilitierung der wegen Bestreitens des Holocaust Verfolgten" (VRBHV)
März 2009 - "Heimattreue Deutsche Jugend - Bund zum Schutz für Umwelt, Mitwelt und Heimat e.V." (HDJ)
Baden-Württemberg
Juli 1993 - "Heimattreue Vereinigung Deutschlands"
Bayern
Juni 1993 - "Nationaler Block"
Juli 1996 - "Skinheads Allgäu"
Januar 2004 - "Fränkische Aktionsfront"
Berlin
März 2005 - "Kameradschaft Tor" sowie deren "Mädelgruppe" und die "Berliner Alternative Süd-Ost"
November 2009 - "Frontbann 24"
Brandenburg
Mai 1995 - "Direkte Aktion/Mitteldeutschland (JS)"
August 1997 - "Kameradschaft Oberhavel"
April 2005 - "Kameradschaft Hauptvolk" und ihre Untergliederung "Sturm 27" in Rathenow
Juli 2005 - "ANSDAPO"
Juli 2006 - "Schutzbund Deutschland"
Hamburg
Februar 1995 - "Nationale Liste Hamburg"
August 2000 - "Hamburger Sturm"
Niedersachsen
Dezember 1992 - "Deutsche Kameradschaft Wilhelmshaven"
Februar 1998 - "Heide-Heim" Hamburg und Buchholz in Niedersachsen
Nordrhein-Westfalen
September 1993 - "Freundeskreis Freiheit für Deutschland"
Sachsen
April 2001 - "Skinheads Sächsische Schweiz"
April 2007 - "Sturm 34" aus dem Raum Mittweida
Fotostrecke
Rechtsextremismus: Kindheit in einer Neonazi-Familie