Lafontaine gratuliert zum 70.: "Herzlichen Glückwunsch, Herr Schäuble!"

Ein Gastbeitrag von Oskar Lafontaine

Als Finanzminister leistet er Herkulesarbeit, sein Leben böte den Stoff für ein Shakespeare-Drama: Wolfgang Schäuble hat für seine Politikbesessenheit einen hohen Preis bezahlt - seine Energie und Zähigkeit sind bewundernswert. Gratulation zum 70. Geburtstag.

Wolfgang Schäuble: Kohl-Vertrauter, Attentatsopfer, Fast-Kanzler Fotos
DPA

Wolfgang Schäuble ist heute der wichtigste Minister im Kabinett von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Er war einer der einflussreichsten Politiker der Bonner Republik. An seinem Schicksal werden die Herausforderungen eines politischen Lebens mit seinen Höhen und Tiefen, seinen Siegen und Niederlagen besonders sichtbar. Für seine "Politikbesessenheit" zahlte der Politiker, der sich als protestantischer Pflichtmensch versteht, einen hohen Preis.

Sein Leben gäbe den Stoff für ein shakespearesches Drama her. Als Kind wurde er von seinem älteren Bruder Frieder gegen Ende des Krieges aus einem brennenden Haus gerettet. Nach einer behüteten Kindheit studierte er Jura und entschied sich gegen den Willen seiner Frau, in die Politik zu gehen. Im Laufe der Jahre wurde er treuester Gefolgsmann von Helmut Kohl.

1990 steht Wolfgang Schäuble im Zentrum der deutschen Politik. Er verhandelt den Vertrag zur Deutschen Einheit. Im selben Jahr, am 12. Oktober, wird er Opfer eines Attentats und ist seither vom dritten Brustwirbel abwärts gelähmt an den Rollstuhl gefesselt. 1991 gibt er mit einer leidenschaftlichen Rede den Ausschlag dafür, dass der Regierungssitz von Bonn nach Berlin verlegt wird. 1997 erklärt Kohl Wolfgang Schäuble zu seinem Wunschkandidaten für die Nachfolge im Amt des Bundeskanzlers. Wie Karl der Große seinen Paladin Roland den besten Freund nennt, sagt Kohl: "Wir sind Freunde," wer es nicht begreift, "gehört auf die Couch". Kohl verhindert aber, dass Wolfgang Schäuble Kanzlerkandidat der Union wird. Die Bundestagswahl geht verloren. Der CDU-Vorsitz fällt wie selbstverständlich an Wolfgang Schäuble, der gleichzeitig auch Fraktionsvorsitzender im Bundestag ist.

Auf dem Höhepunkt seiner Karriere als CDU-Politiker stolpert er über eine 100.000- D-Mark-Spende des Waffenhändlers Karlheinz Schreiber. Es rächt sich, dass er wie viele andere CDU-Politiker, darunter auch die heutige Bundeskanzlerin, es nicht für anstößig hält, als christdemokratischer Politiker von der Waffenindustrie Spenden anzunehmen.

Herkulesarbeit als Finanzminister

Im Februar 2000 tritt er zurück. Angela Merkel, Kohls Mädchen, die das Intrigenspiel der Macht schnell gelernt hat, beerbt ihn als CDU-Vorsitzende und 2002 auch als Vorsitzende der Bundestagsfraktion. Später verhindert sie zweimal, dass Schäuble Bundespräsident wird, da sie Horst Köhler und Christian Wulff für pflegeleichter hält. Dennoch dient ihr Wolfgang Schäuble weiter als Finanzminister. Welch eine Fügung des Schicksals: Sein ehemaliger Mentor Kohl, von dem er sich betrogen und verraten fühlt, sitzt heute ebenfalls im Rollstuhl.

Da ich 1990, wie Wolfgang Schäuble, Opfer eines Attentates wurde, fühle ich mich ihm in besonderer Weise verbunden. Das wollte ich mit meinem Besuch an seinem Krankenbett im Oktober 1990 zum Ausdruck bringen. Weitaus glimpflicher davongekommen bewundere ich, mit welcher Energie und Zähigkeit Wolfgang Schäuble sein Schicksal meistert.

Wir waren und sind in entscheidenden politischen Fragen anderer Meinung. Bei der Deutschen Einheit hielt ich die Einführung der D-Mark in der ehemaligen DDR zum Kurs von eins zu eins für einen großen Fehler. Die Einführung des Euro, ohne die gleichzeitige Schaffung einer Europäischen Wirtschaftsregierung, die nach dem Wegfall der Wechselkurse das Auseinanderdriften der europäischen Volkswirtschaften hätte verhindern können, gefährdet heute die europäische Einigung. Der Deregulierung der Finanzmärkte widersprach ich, ohne bei Wolfgang Schäuble und den politisch Verantwortlichen auf Resonanz zu stoßen.

Heute muss sich der Badener den Folgen der Fehler stellen, die bei der Einführung des Euro und der Deregulierung der Finanzmärkte gemacht wurden. "Den Rollstuhl kannst du nicht besiegen", sagt er immer wieder. Durch die Herkulesarbeit, die er als deutscher Finanzminister leistet, gelingt es ihm aber im übertragenen Sinne, den Rollstuhl zu besiegen.

Mitempfinden ist in der Politik unverzichtbar

Seine Maxime "Mitleid ist keine tragfähige Grundlage für politische Beziehungen" muss man allerdings hinterfragen. Dass Wolfgang Schäuble nicht auf das Mitleid seiner politischen Partner angewiesen sein will, versteht sich. Aber Mitempfinden ist in der Politik unverzichtbar, denn sie ist ein Geflecht menschlicher Beziehungen. Es ist notwendig, dass Politiker sich auf eine vertrauensvolle Zusammenarbeit einlassen, auch wenn immer die Gefahr besteht, Verletzungen davonzutragen.

Im Stein, den der Sisyphos Wolfgang Schäuble den Berg hinaufrollt, muss immer eine Portion Empathie sein. Mit anderen Worten: Nächstenliebe ist ein guter Kompass, um eine "marktkonforme Demokratie" in eine Gesellschaft zu verwandeln, in der die Wahrung der Menschwürde wieder zur "Leitkultur" wird. Wolfgang Schäuble hat das in seinem langen politischen Leben erfahren. In seinem Buch "Scheitert der Westen?" zieht er Bilanz: "Obwohl gegen das Prinzip des Marktes wegen seiner ungeheuren Effizienz und seiner unbestrittenen Wohlstandsbildungskraft per se nichts zu sagen ist, spricht vieles gegen die wahllose Übertragung seiner Prinzipien auf den gesamtgesellschaftlichen Rahmen."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 63 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ruhestand!
LK1 18.09.2012
Wie kein anderer steht Schäuble in diesen Tagen für die "alten Zöpfe", die dringend abgeschnitten gehören, damit wir auch morgen noch "kraftvoll zubeißen können". :-)
2. Alles Gute zum Geburtstag
wkilikidoo 18.09.2012
Zitat von sysopAls Finanzminister leistet er Herkulesarbeit, sein Leben böte den Stoff für ein Shakespeare-Drama: Wolfgang Schäuble hat für seine Politikbesessenheit einen hohen Preis bezahlt - seine Energie und Zähigkeit sind bewundernswert. Gratulation zum 70. Geburtstag. 70. Geburtstag: Oskar Lafontaine gratuliert Wolfgang Schäuble - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,856287,00.html)
Lieber Wolfgang, wir danken Dir für Deine Auffopferung. Du hilfst uns wo es nur geht, unsere Interressen durchzusetzen. Rücksichtslosigkeit, Korruption und Machtversessenheit zeichnen Dich aus und machen Dich zu dem einmaligen Mitarbeiter den wir uns auf solchem Posten immer wünschen. Du und Angie seit einen beispiellosen Weg gegangen fü+r Europa und seine Banken und gegen das Volk und dessen lächerlichem Willen. Weiter so.
3.
Dumpfmuff3000 18.09.2012
Zitat von sysopAls Finanzminister leistet er Herkulesarbeit, sein Leben böte den Stoff für ein Shakespeare-Drama: Wolfgang Schäuble hat für seine Politikbesessenheit einen hohen Preis bezahlt - seine Energie und Zähigkeit sind bewundernswert. Gratulation zum 70. Geburtstag. 70. Geburtstag: Oskar Lafontaine gratuliert Wolfgang Schäuble - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,856287,00.html)
Lieber Herr Schäuble, Vielen Dank für Parteispendenaffäre, Überwachungsstaat, Legalisierung von Steuerhinterziehung, Abbau von Bürgerrechten, unbehelligt mordende Naziterroristen und permanentes schamloses Lügen in der Öffentlichkeit.
4. optional
Kritischer_Geist 18.09.2012
"Welch eine Fügung des Schicksals: Sein ehemaliger Mentor Kohl, von dem er sich betrogen und verraten fühlt, sitzt heute ebenfalls im Rollstuhl." - Wie dämlich ist das denn bitte? Es ist nicht ungewöhnlich, im höheren Alter im Rollstuhl zu landen. Von einer Fügung des Schicksals zu schreiben ist da mehr als unangebracht. Ansonsten: Der Gastbeitrag ist weniger eine Gratulation an Schäuble, sondern vielmehr eine Selbstdarstellung des Saar-Napoleons. Man kann nicht erwarten, dass der politische Gegner hier Loblieder singt. Die - angebliche(?) - eigene politische Leistung hier anzupreisen ("Ich habe alles richtig vorher gesagt"), ist in einem Gastbeitrag zum Geburtstag unangebracht.
5.
Glückshormon 18.09.2012
Zitat von sysopAls Finanzminister leistet er Herkulesarbeit, sein Leben böte den Stoff für ein Shakespeare-Drama: Wolfgang Schäuble hat für seine Politikbesessenheit einen hohen Preis bezahlt - seine Energie und Zähigkeit sind bewundernswert.
Deutschland hat wegen Schäuble einen hohen Preis bezahlt. Deutschland wird noch eine Herkulesaufgabe zu leisten haben, dank der Transatlantiker und Bilderberger. Demokratieabbau, Umgehung des Parlaments bei der Zusage der Portugal-Hilfen auf einem Gipfel (Verfassungsbruch), unzählige vom BVerfG einkassierte Gesetze, Bürgerüberwachung als Innenminister, biometrische Pässe, ELSTA, Staatstrojaner und die unzähligen "alternativlosen Euro-Rettungen". Vor welchem Hintergrund alternativlos? Vor dem Hintergrund von gebrochenen EU-Verträgen oder Geheimabkommen zu Lasten Deutschlands? Eine sehr teure Wiedervereinigung wurde das ausgekungelt. Russen bekamen hunderte von Milliarden, die Umrubelung von DM brachte Deutschalnd einen Schaden von rund 30 Miliarden DM etc.. Von der Koffergeschichte ganz zu schweigen. Es gibt Leute, die sitzen wegen Schwarzfahrens im Knast und es gibt Leute, die bekommen europäische Orden. Sein Ziehvater konnte sich ebenso über die Gesetze hinwegsetzen und kein Staatsanwalt ermittelte, dafür wurde er Europäischer Ehrenbürger. Wenn solche Leute Ehrenbürger und gehypet werden, dann lebt es sich ohne diese Ehre vortrefflich....
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Wolfgang Schäuble
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 63 Kommentare
Zum Autor
  • dapd
    Oskar Lafontaine, 69, ist Fraktionschef der Linken im saarländischen Landtag. Der studierte Physiker war in seiner Zeit als SPD-Politiker unter anderem Oberbürgermeister Saarbrückens, Ministerpräsident des Saarlandes, Kanzlerkandidat, Vorsitzender der Sozialdemokraten und Finanzminister.

    1999 trat er überraschend als Minister und SPD-Chef zurück und kehrte seiner Partei 2005 den Rücken. Wenig später schloss er sich der WASG an, die später mit der Linkspartei.PDS fusionierte. Lafontaine wurde Chef der Linken und Fraktionsvorsitzender im Bundestag, 2010 zog er sich von seinen bundespolitischen Aufgaben zurück.