Diäten-Debatte: Lammert favorisiert höhere Abgeordnetengehälter

Gut 8200 Euro verdient ein Bundestagsabgeordneter, die Diäten wurden in den vergangenen Jahren mehrfach erhöht. Doch eine Kommission fordert: Die Politikergehälter müssen weiter steigen. Bundestagspräsident Lammert zeigt sich offen für die Idee - und empört damit Aktivisten.

Bundestagspräsident Lammert: "Das verdient eine sorgfältige Befassung" Zur Großansicht
DPA

Bundestagspräsident Lammert: "Das verdient eine sorgfältige Befassung"

Berlin - Seit Beginn des Jahres können sich Politiker über mehr Geld freuen, und das nicht zum ersten Mal in dieser Legislaturperiode: Erst im Januar stiegen die Diäten der Abgeordneten im Bundestag um 292 Euro. Bereits ein Jahr zuvor gab es einen monatlichen Aufschlag derselben Höhe. Aktuell verdient ein Mitglied des Bundestags 8252 Euro im Monat.

Geht es nach einer Expertenkommission, die den Bundestag in Sachen Politikergehälter berät, ist das nicht genug: Die Gruppe empfiehlt, dass sich die Gehälter für Volksvertreter an der Besoldung von Bundesrichtern orientieren sollen. Das entspricht einer Anhebung von mehreren hundert Euro pro Monat.

Vor einigen Wochen erhielt Bundestagspräsident Norbert Lammert die Arbeitsergebnisse der Kommission. Jetzt äußerte er sich erstmals in einem Interview dazu - und ließ Sympathien für die Empfehlungen der Gruppe durchblicken. "Ich persönlich finde das Ergebnis bemerkenswert, das diese Kommission mir überreicht hat", sagte Lammert in einem Videointerview mit der "Leipziger Volkszeitung".

"Seit 20 Jahren vorgesehen"

Der Mitschnitt wird nach Angaben des Verlags am Dienstag veröffentlicht, der Wortlaut wurde vorab veröffentlicht. In dem Interview hofft Lammert auf eine rasche Neuregelung der Abgeordnetendiäten. Etwas verklausuliert wirbt er für eine entsprechende Gesetzesänderung noch vor der Bundestagswahl. "Eigentlich wäre es schön, wenn auch nicht unbedingt wahrscheinlich, wenn es jetzt eine einvernehmliche Verständigung unter den Fraktionen gäbe, ob und welche der Empfehlungen man tatsächlich aufgreifen will, um sie mit Blick auf einen neuen Bundestag, der noch gar nicht gewählt ist, auf den Weg zu bringen", sagte Lammert.

Denn, so die Begründung des Bundestagspräsidenten: Wenn sich erst die künftigen Abgeordneten mit den Empfehlungen der Kommission beschäftigten, entstünde der Verdacht, dass diese die "Regelungen für sich selbst beschließen" wollten. Lammert wehrte sich zugleich gegen den möglichen Eindruck, die Höhe von Politikergehältern sei überzogen. "Bei der Besoldungshöhe empfiehlt die Kommission keine neue Größe, sondern rät uns, endlich umzusetzen, was seit 20 Jahren im Abgeordnetengesetz vorgesehen ist", sagte er weiter.

Zulagen und Zuschüsse übertragen

Unter Aktivisten sorgte der Vorstoß Lammerts am Montag für Protest. "Es wird den Wählern schwer zu vermitteln sein, warum sich der Bundestag schon wieder mit seinen eigenen Bezügen beschäftigen soll, wenn diese erst vor ein paar Monaten erhöht wurden", kritisierte Gregor Hackmack vom Portal abgeordnetenwatch.de. "In Zeiten von Nullrunden wäre eine weitere Erhöhung der Diäten nicht nachvollziehbar. Schließlich haben Volksvertreter auch eine Vorbildfunktion", sagte er SPIEGEL ONLINE.

Laut Expertenkommission stehen den Abgeordneten eigentlich höhere Diäten zu: Das Grundgehalt für Richter in der sogenannten Besoldungsgruppe R6 beträgt 8520 Euro, bald klettert es auf 8726 Euro. Die Kommission empfiehlt, auch Amts-, Familien- und Kinderzulagen der Richter auf Politikergehälter zu übertragen.

Aus Sicht von abgeordnetenwatch.de ist das mehr als fragwürdig: "Wenn Abgeordnete das gleiche Geld wie Richter verdienen wollen, dann müssen sie sich auch den gleichen Pflichten unterwerfen", gab Hackmack zu bedenken. Während die Strafbarkeit von Bestechung im Richterberuf selbstverständlich sei, seien die Regeln zur Abgeordnetenbestechung in Deutschland noch immer "lächerlich lasch". Zugleich stellte Hackmack die Unabhängigkeit der Expertenkommission in Frage. Geleitet wird diese vom früheren FDP-Justizminister Edzard Schmidt-Jortzig (FDP).

Sollten Diäten automatisch steigen?

Derzeit gilt die Besoldung von einfachen Bundesrichtern oder die Bezahlung von Bürgermeistern kleinerer Städte als Zielgröße für Abgeordnetendiäten. Der Website des Bundestags zufolge wurden diese Jahresbezüge bisher nicht erreicht. Die Diäten werden versteuert, Sonderzahlungen wie Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld, ein dreizehntes Monatsgehalt oder Ähnliches gibt es nicht. Dafür aber die Möglichkeit von Nebenverdiensten, was von zahlreichen Mandatsträgern genutzt wird.

Die Bezahlung der Abgeordneten steigt nicht automatisch, sondern muss jedes Mal vom Bundestag abgesegnet werden. Nach den Vorstellungen der Kommission soll damit aber bald Schluss sein: Die Experten schlagen vor, dass Diäten, ebenso wie die statistisch berechneten Bruttogehälter von abhängig Beschäftigten, jeweils zum 1. Juli jährlich steigen - und nicht mehr einzeln öffentlich im Bundestag beschlossen werden sollten.

amz/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 459 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Genau
alucard0390 01.04.2013
Die haben weitaus genug und sollten lieber an die kleineren denken und einen Mindestlohn einführen. Ich finde die Gehälter der bundesführung/ Politiker im Amt sowieso um vieles zu hoch
2. Deswegen
steinaug 01.04.2013
planen alle Parteien Steuererhöhungen. Ich verstehe.
3. Warum nicht?
fullspeed 01.04.2013
10.000 wären ok. Allerdings nur unter einer Bedingung: die öbszön hohe Altersversorung (Pensionen etc.) muß vom Abgeordneten endlich aus eigener Tasche bezahlt werden!!!
4.
Maya2003 01.04.2013
Zitat von sysopDPAGut 8200 Euro verdient ein Bundestagsabgeordneter, die Diäten wurden in den vergangenen Jahren mehrfach erhöht. Doch eine Kommission fordert: Die Politikergehälter müssen weiter steigen. Bundestagspräsident Lammert zeigt sich offen für die Idee - und empört damit Aktivisten. Abgeordnete: Bundestagspräsident Lammert liebäugelt mit höheren Diäten - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/abgeordnete-bundestagspraesident-lammert-liebaeugelt-mit-hoeheren-diaeten-a-891911.html)
Man kann eine Demokratie auch von oben zerstören. Feingefühl und Empathie - unsere "Elite" verfügt weder über das eine noch das andere. Das übliche Spielchen - Wasser predigen, Wein saufen (aber bitte nicht unter fünf Euro !). Bananen Republik Deutschland
5. Sich selbst das Gehalt ausstellen
hubie 01.04.2013
Ist diese Vorgehensweise nicht etwas veraltet? Bei der Ärztekammer beschwert sich jeder über Selbstbedienung, bei den Politikern kommt halt nur ein lautes Ächzen und dann ist die Sache durch und gegessen ...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Bundestag
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 459 Kommentare