Abhören von Linken-Abgeordneten: Friedrich verteidigt Spitzelei als Frühwarnsystem

Schlagabtausch im Bundestag über die Beobachtung von Linken-Abgeordneten: Innenminister Friedrich rechtfertigte die Überwachung als "Frühwarnsystem". Der Staat müsse sich gegen seine Feinde wehren können. Die Linkspartei kritisierte, die Aktion verstoße gegen die Grundideen des Rechtsstaats.

Minister Friedrich: "Der Staat muss sich gegen seine Feinde wehren können." Zur Großansicht
dapd

Minister Friedrich: "Der Staat muss sich gegen seine Feinde wehren können."

Berlin/München - Die Fraktion der Linken war nahezu vollständig im Plenum vertreten, als es in einer Aktuellen Stunde im Bundestag um die Beobachtung ihrer Abgeordneten durch den Verfassungsschutz ging. Jan Korte von den Linken sprach von einem "schier unglaublichen Vorgang, dass Akten über mich angelegt wurden". Die Überwachung der Opposition durch den Geheimdienst verstoße gegen Grundideen des Rechtsstaats. "Keiner der 27 Abgeordneten gehört auf diese Liste", stellte Korte klar. "Wir werden weiter die Demokratie und den Sozialstaat verteidigen."

Die Linksfraktion hatte die Debatte beantragt. Fraktionschef Gregor Gysi wiederholte seine Aussage, der Verfassungsschutz sei "ballaballa". Sein Fraktionskollege Steffen Bockhahn, der auch im Geheimdienste-Kontrollgremium sitzt, sprach von einem Generalverdacht gegen Politiker, die andere Meinungen verträten.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) rechtfertigte in der hitzig geführten Aussprache erneut das Vorgehen des Verfassungsschutzes. Für ihn sei es "überraschend", dass die Beobachtung der Linken jetzt thematisiert werde: "Die PDS und ihre Nachfolgepartei wird doch seit 1995 beobachtet." Es sei auch bekannt, dass ihre Abgeordneten seit vielen Jahren überwacht würden. Es gebe zum Beispiel Anhaltspunkte, dass es einigen Linken um die Errichtung einer "Diktatur des Proletariats" gehe. Bei den Linken fehle zudem eine "klare Abgrenzung zur Gewalt".

Friedrich verteidigt Beobachtung

Friedrich verteidigte die Spitzelaktion. "Der Staat muss sich gegen seine Feinde wehren können", sagte er. Dafür sei ein Frühwarnsystem notwendig - "und dafür werde ich sorgen", stellte der Minister klar.

Er hatte am Mittwoch angekündigt, die umstrittene Beobachtung der 27 Linken-Abgeordneten auf den Prüfstand zu stellen. Der Verfassungsschutz müsse sicherstellen, dass die Überprüfung strengen Kriterien entspreche, sagte Friedrich. Es sei denkbar, dass die Zahl der beobachteten Abgeordneten nach der Überprüfung sinke, hieß es dazu in Sicherheitskreisen.

Die Grünen forderten ein Vetorecht des Bundestages, wenn der Verfassungsschutz einen Abgeordneten überwachen will. "Ohne Genehmigung des deutschen Bundestages darf kein frei gewählter Abgeordneter - aus welcher Fraktion oder Partei auch immer - vom Geheimdienst beobachtet werden", sagte der parlamentarische Geschäftsführer der Grünen, Volker Beck.

Der SPD-Abgeordnete Dieter Wiefelspütz plädierte dafür, dass wie bei Strafverfahren gegen Bundesabgeordnete auch bei Aktivitäten des Verfassungsschutzes das Parlament unterrichtet werden sollte. Bei Strafverfahren gegen Bundestagsabgeordnete kann derzeit die Staatsanwaltschaft erst dann Ermittlungen aufnehmen, wenn der Immunitätsausschuss grünes Licht gibt.

"Vom Grundsatz her nichts auszusetzen"

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) fordert jedoch eine weitere Beobachtung von Bundestagsabgeordneten der Linkspartei durch den Verfassungsschutz. An diesem Vorgehen gebe es "vom Grundsatz her überhaupt nichts auszusetzen", sagte Herrmann am Donnerstag in München. Er halte die gegenwärtige Diskussion darüber für "maßlos überzogen".

Auch Stefan Müller, Parlamentarische Geschäftsführer der CDU/CSU-Fraktion, kritisierte die Reaktion der Linken: "Die Verkehrung der Tatsachen durch die Linkspartei ist schwer zu ertragen. Der Verfassungsschutz verteidigt unsere parlamentarische Demokratie, er greift sie nicht an."

Herrmann verwies darauf, dass die Beobachtung von Landtagsabgeordneten der NPD unstrittig sei. Er bestätigte, dass vom bayerischen Verfassungsschutz derzeit eine "gute Handvoll" von Bundestagsabgeordneten der Linkspartei beobachtet wird, die aus dem Freistaat kommen. Dabei werde aber nach seinen Informationen auf den Einsatz gezielter nachrichtendienstlicher Mittel verzichtet.

Linke-Fraktionschef Dietmar Bartsch wertete die Beobachtung von Abgeordneten durch den Verfassungsschutz als Angriff auf seine Partei. "Hier soll die Linke als Partei, als Ganzes getroffen werden. Wir sollen diskreditiert werden", sagte Bartsch am Donnerstag im Deutschlandfunk.

als/dapd/dpa/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. kein Titel!
friedrich_eckard 26.01.2012
Wer schützt die Verfassung vor diesem "Verfassungsminister"?
2. ...
gestandeneFrau 26.01.2012
Mitglieder der Linkspartei als Staatsfeinde zu bezeichnen, finde ich schon dreist.
3. Wer überwacht die Spitzel?
audumbla 26.01.2012
Zitat von sysopSchlagabtausch im Bundestag über die Beobachtung von Linken-Abgeordneten: Innenminister Friedrich rechtfertigte die Überwachung als "Frühwarnsystem". Der Staat müsse sich gegen seine Feinde wehren können. Die Linkspartei kritisierte, die Aktion verstoße gegen die Grundideen des Rechtsstaates. Abhören von Linken-Abgeordneten: Friedrich verteidigt Spitzelei als Frühwarnsystem - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,811570,00.html)
Ich finde Herr Friedrich sollte überwacht werden. Ich habe den Eindruck er hat langsam auch ein "Mielke-Syndrom", der hatte ja auch bekanntlich alles und jeden überwachen lassen!
4. Unfassbar
Jabba56 26.01.2012
Zitat von sysopSchlagabtausch im Bundestag über die Beobachtung von Linken-Abgeordneten: Innenminister Friedrich rechtfertigte die Überwachung als "Frühwarnsystem". Der Staat müsse sich gegen seine Feinde wehren können. Die Linkspartei kritisierte, die Aktion verstoße gegen die Grundideen des Rechtsstaates. Abhören von Linken-Abgeordneten: Friedrich verteidigt Spitzelei als Frühwarnsystem - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,811570,00.html)
Was ist das für ein Verständnis vom Rechtsstaat, wenn man prophylaktisch schon mal Leute überwacht, die vielleicht irgendwann mal zu Staatsfeinden werden könnten. Das passt auch prima zur Vorratsdatenspeicherung, da werden ALLE schon mal prophylaktisch erfaßt. Frühwarnsystem ist da schon ein sehr verharmlosender Name dafür.
5.
_McCell 26.01.2012
---Zitat--- 'Es gebe zum Beispiel Anhaltspunkte, dass es einigen Linken um die Errichtung einer "Diktatur des Proletariats" gehe.' ---Zitatende--- Gefangen in der Propaganda alter Zeiten. Macht sich ja auch gut, auf das von den Linken verwendetete Wort "Diktatur" hinzuweisen, und daraus sofort die Gefährlichkeit abzuleiten. Springt jeder Stammtisch sofort darauf, nicht zu reden von den historischen Beweisen. [falls jemand meint hier Ironie zu vernehmen - er liegt richtig]. Ich empfehle dringendst den Kampfbegriff "Diktatur des Proletariats" in seinem historischen Kontext zu betrachten, und dabei sehr genau Auf die historische Verwendung des Begriffs "Diktatur" zu achten. Wer nach beendeter Lektüre hier immer noch Gewalt dahinter vermutet, dem kann ich dann auch nicht mehr helfen. Wikipedia hilft weiter. Wer übrigens nach Gewalt in den historischen Schriften der Kommunisten suchen will, der fahnde nach dem Begriff "revolutionär".
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Die Linke
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 18 Kommentare
  • Zur Startseite


Fotostrecke
Traumpaar der Linken: Wagenknecht und Lafontaine outen sich als Paar