Abschied des Ex-Präsidenten: SPD-Politiker wollen Wulff Zapfenstreich streichen

Erneut steht Christian Wulff in der Kritik. Weil der Ex-Präsident neben dem Ehrensold auch ein Büro plus Mitarbeiter bekommen soll, mehren sich Forderungen nach Bescheidenheit. SPD-Politiker sprechen Wulff das Recht auf einen Großen Zapfenstreich ab, auch Ex-Kanzler Schmidt äußert sich empört.

Ex-Präsident Wulff: Was steht ihm zu? Zur Großansicht
dapd

Ex-Präsident Wulff: Was steht ihm zu?

Berlin - Was steht Christian Wulff zu? Was ist angemessen, nachdem er das Amt des Bundespräsidenten nur anderthalb Jahre ausfüllte? Die Debatte wird in der Politik immer schärfer geführt.

SPD-Politiker haben die geplante Verabschiedung von Wulff mit einem Großen Zapfenstreich der Bundeswehr an diesem Donnerstag kritisiert. "Ich halte den Großen Zapfenstreich für Herrn Wulff für unangemessen", sagte der Sprecher des Seeheimer Kreises in der SPD, Johannes Kahrs, Handelsblatt Online. "Seine Wahl, die Amtsführung und die Begleitumstände um seinen Rücktritt waren peinlich und unwürdig", sagte er. Auch SPD-Haushaltspolitiker Carsten Schneider sieht keinen Grund für einen Großen Zapfenstreich für Wulff. Der ehemalige Bundespräsident habe durch seinen Umgang mit der Wahrheit das höchste Amt im Staate beschädigt. "Er sollte sich nun in Demut üben", sagte Schneider.

Ebenfalls für einen Zapfenstreich-Stopp plädierte Steuerzahlerbund-Vize Reiner Holznagel. "Es ist tatsächlich die Zeit für Bescheidenheit und Zurückhaltung. Nur so kann das Amt des Bundespräsidenten wieder eine breite Akzeptanz finden", sagte Holznagel. Dazu müsse auch der Bundestag durch schnelle Entscheidungen hinsichtlich der Altersbezüge des Bundespräsidenten beitragen.

Vote
Abschied für den Ex-Bundespräsidenten

Verdient Christian Wulff einen Großen Zapfenstreich?

Die Abstimmung ist beendet. Klicken Sie hier, um das Ergebnis zu sehen.

Der frühere Heeresinspekteur Helmut Willmann hält laut SPIEGEL eine pompöse Verabschiedung ebenfalls für unangemessen und kritisiert die von Verteidigungsminister Thomas de Maizière vorgebrachte Begründung, es handle sich bei einem Großen Zapfenstreich der Bundeswehr um "geübte Staatspraxis". Natürlich müsse die Amtszeit des Bundespräsidenten "geordnet und in Würde" beendet werden, sagte Willmann. Die Situation verlange aber nicht nach Ehrungen mit aufmarschierender Truppe, Fackelschein und Nationalhymne: "Dies ist die Zeit für Bescheidenheit, Zurückhaltung und Demut im äußeren Auftreten. Das ungerührte Weiter-So ist ein Zeichen erschreckender Realitäts- und Bürgerferne der Politik."

Helmut Schmidt: Wulff "Opfer seiner selbst"

Von einem "schweren Schaden", den Wulff dem Amt des Staatsoberhauptes zugefügt habe, sprach Helmut Schmidt (SPD). Der Altbundeskanzler wertete die wochenlange Diskussion bis zum Rücktritt Wulffs als einen Vertrauensverlust für die politische Kultur, wie die "Bild"-Zeitung berichtet. Schmidt sagte mit Bezug auf Wulff: "Er hat gleich die gesamte politische Klasse mitbeschädigt." Zugleich widersprach der SPD-Politiker dem Ex-Bundespräsidenten, wenn dieser sich als Opfer der Medien sehe. Wulff sei ein "Opfer seiner selbst."

Auch in der Union wächst laut "Bild"-Zeitung die Skepsis gegenüber Wulff. Demnach muss der frühere Bundespräsident mit einer rückwirkenden Kürzung des Ehrensolds rechnen. Wie die Zeitung berichtet, herrscht zunehmend Unmut im Haushaltsausschuss des Bundestages unter Unionsabgeordneten über die Dauer und Höhe der Bezüge für Wulff. Der CDU-Haushaltsexperte Norbert Brackmann sagte der "Bild"-Zeitung, das Gesetz über den Ehrensold des Bundespräsidenten gehöre "grundsätzlich auf den Prüfstand." So sei zu fragen, ob der Ehrensold nicht wie die Pensionen von Ministern und Abgeordneten "erst ab 65 Jahre gezahlt werden sollte".

Der SPD-Fraktionsvize Hubertus Heil sprach sich für eine überparteiliche Reformkommission unter Leitung des Bundestagspräsidenten aus, um den Ehrensold neu zu regeln. Der "Rheinischen Post" sagte Heil, das Sondergremium solle die Höhe der Bezüge sowie das Lebensalter prüfen, ab dem sie ausgezahlt werden. "Es muss auch geklärt werden, unter welchen Bedingungen die Zuwendungen bei unehrenhaftem Verhalten gekürzt oder gestrichen werden", sagte Heil.

"Brauchen wir überhaupt noch einen Präsidenten?"

Mit Blick auf einen SPIEGEL-Bericht, dem zufolge Wulff sein Recht als ehemaliger Bundespräsident auf ein Büro und Mitarbeiter in Anspruch nehmen wolle, rief die Grünen-Fraktionsvorsitzende Renate Künast ihn auf, zunächst alle Vorwürfe zu klären. "Er beschädigt das Ansehen der Politik insgesamt und auch nach seinem Rücktritt das des Bundespräsidenten, wenn die Kluft zwischen seinem Handeln und dem Gerechtigkeitsempfinden immer weiter wächst", erklärte Künast am Sonntag. Nach SPIEGEL-Informationen will das Bundespräsidialamt im kommenden Haushalt auch das Büro und den Mitarbeiter für Wulff beantragen. Die Kosten für den Stab sollen sich auf etwa 280.000 Euro pro Jahr belaufen.

Der FDP-Politiker Jürgen Koppelin (FDP) will das Amt des Bundespräsidenten grundsätzlich auf den Prüfstand stellen. "Brauchen wir überhaupt noch einen Bundespräsidenten? Wofür?", sagte Koppelin der "Passauer Neuen Presse". "Langfristig sollten wir diskutieren, ob unsere Republik einen Bundespräsidenten benötigt", sagte er. "Wir haben den Bundesratspräsidenten und die Bundeskanzlerin. Der Bundespräsident prüft Gesetze. Wenn man Bedenken gegen ein Gesetz hat, kann man das allerdings vom Bundesverfassungsgericht klären lassen. Den Bundespräsidenten benötigt man da nicht", sagte er.

Wulff war am 17. Februar nach Einleitung staatsanwaltschaftlicher Ermittlungen wegen des Verdachts der Vorteilsnahme von seinem Amt zurückgetreten. Laut Bundespräsidialamt hat er aber Anspruch auf den Ehrensold in Höhe von jährlich 199.000 Euro, weil sein Rücktritt aus "politischen Gründen" erfolgt sei. Im Zuge der Ermittlungen wurde Ende vergangener Woche auch das Privathaus Wulffs bei Hannover sowie die Wohnung und das Büro des mit Wulff befreundeten Filmproduzenten David Groenewold durchsucht. Der Berliner Unternehmer hatte Christian und Bettina Wulff zwei Urlaubsaufenthalte auf Sylt vorfinanziert, später soll der damalige niedersächsische Regierungschef die Kosten bar zurückgezahlt haben.

anr/dapd/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 397 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. .........
janne2109 05.03.2012
Zitat von sysopErneut steht Christian Wulff in der Kritik. Weil der Ex-Präsident neben dem Ehrensold auch ein Büro plus Mitarbeiter bekommen soll, mehren sich Forderungen nach Bescheidenheit. SPD-Politiker sprechen Wulff das Recht auf einen Großen Zapfenstreich ab, auch Ex-Kanzler Schmidt äußert sich empört. Abschied des Ex-Präsidenten: SPD-Politiker wollen Wulff Zapfenstreich streichen - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,819226,00.html)
bitte bitte keinen Zapfenstreich, den hat er nicht verdient. Allerdings Guttenberg damals auch nicht. Warum kann die Politik nicht wenigstens bei diesen Wünschen auf das Volk hören.
2. Skurril
MütterchenMüh 05.03.2012
Zitat von sysopErneut steht Christian Wulff in der Kritik. Weil der Ex-Präsident neben dem Ehrensold auch ein Büro plus Mitarbeiter bekommen soll, mehren sich Forderungen nach Bescheidenheit. SPD-Politiker sprechen Wulff das Recht auf einen Großen Zapfenstreich ab, auch Ex-Kanzler Schmidt äußert sich empört. Abschied des Ex-Präsidenten: SPD-Politiker wollen Wulff Zapfenstreich streichen - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,819226,00.html)
...........einem BP der mit Ermittlungsbeörden an den Hacken aus dem Amt flüchtet, wird die Ehre des grossen Zapfenstreiches dargereicht. Dazu Büro, Angestellte, Fahrer und Auto. Was für eine Bananenrepublik!
3. Alles was mit Ehre zu tun hat...
sappelkopp 05.03.2012
Zitat von sysopErneut steht Christian Wulff in der Kritik. Weil der Ex-Präsident neben dem Ehrensold auch ein Büro plus Mitarbeiter bekommen soll, mehren sich Forderungen nach Bescheidenheit. SPD-Politiker sprechen Wulff das Recht auf einen Großen Zapfenstreich ab, auch Ex-Kanzler Schmidt äußert sich empört. Abschied des Ex-Präsidenten: SPD-Politiker wollen Wulff Zapfenstreich streichen - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,819226,00.html)
...ist für diesen Mann zuviel: Ehrensold, Büro und Mitarbeiter und natürlich auch der Zapfenstreich. Es spricht Bände über den Zustand unserer Politik, wenn solche Vorschläge - erwartbar - von der SPD kommen. Warum kann die CDU so etwas nicht vorschlagen? Und ein wenig des ramponierten Images wieder herstellen? Diese Affäre wirft nicht nur ein schlechtes Licht auf Wulff, sie wirft auch ein schlechtes Licht auf Merkel & Co. Sie und ihre Versallen sehen doch die Bundesrepublik nur als Selbstbedienungsladen und für sich und ihre Klientel das Beste rauszuholen. Damit mich keiner falsch versteht, ginge es um einen SPD-Politiker und wir hätten einen SPD-Kanzler - ich denke, es wäre nicht anders.
4. Danke Frau Merkel!
vroni1203 05.03.2012
Zitat von sysopErneut steht Christian Wulff in der Kritik. Weil der Ex-Präsident neben dem Ehrensold auch ein Büro plus Mitarbeiter bekommen soll, mehren sich Forderungen nach Bescheidenheit. SPD-Politiker sprechen Wulff das Recht auf einen Großen Zapfenstreich ab, auch Ex-Kanzler Schmidt äußert sich empört. Abschied des Ex-Präsidenten: SPD-Politiker wollen Wulff Zapfenstreich streichen - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,819226,00.html)
Nur weil Frau Merkel unbedingt einen "Hampelmann" als Präsidenten brauchte, beschäftigt uns dieser Typ schon seit Wochen. Dabei war schon damals klar erkennbar welchen Charakter Herr Wulff hat. Wenn er jetzt nur noch einen Funken Anstand hätte, würde er auf die Abschlusszeremonie freiwillig verzichten. Für mich wäre es selbstverständlich, dass der Ehrensold ebenfalls gestrichen wird. Ich würde ihm höchstens ein Übergangsgeld in geringerer Höhe und befristet gewähren. Er hat doch reiche Amigos, die sicherlich gern bei der Jobhilfe helfen.
5. Ein Schwabe?
Bahnix 05.03.2012
Zitat von sysopErneut steht Christian Wulff in der Kritik. Weil der Ex-Präsident neben dem Ehrensold auch ein Büro plus Mitarbeiter bekommen soll, mehren sich Forderungen nach Bescheidenheit. [/url]
Warum kommt mir nur das schwäbische Sprichwort in den Sinn: "Lieber den Magen verrenkt, als dem Wirt was geschenkt!"
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Christian Wulff
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 397 Kommentare