Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Abstimmung über Rettungsschirm: Denn sie wissen nicht, was sie tun

Von und

Es geht um gigantische Summen, die Zukunft der Währung - Deutschlands Abgeordnete sollen einen Milliardenschirm für den Euro beschließen. In den Probeabstimmungen muckten nur wenige auf, doch die meisten sind schlecht informiert: Sie verstehen nicht wirklich, was sie da im Eiltempo durchpauken.

Berlin - Ausnahmezustand im Regierungsviertel. Wieder kommen die Fraktionen zu Sondersitzungen zusammen. Wieder geht es um Milliarden. Nur der Betrag hat sich versechsfacht. Bewilligten die Abgeordneten in der vergangenen Woche noch mehr als 20 Milliarden Euro Kreditlinien zur Rettung Griechenlands, so fordert Kanzlerin Angela Merkel nun 123 Milliarden Euro von ihnen. Für einen Rettungsschirm.

Nichts ist mehr normal in diesen Tagen.

Angela Merkel wirkt müde, als sie am Dienstagmittag vor die Unionsabgeordneten tritt. Sie hat eine verlorene Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen in den Knochen. Sie hat die schwarz-gelbe Mehrheit im Bundesrat verspielt und die versprochene Steuersenkung abgesagt. Und dann die Sache mit dem Euro.

Jetzt versucht sie vor den Abgeordneten von CDU und CSU zu rekonstruieren, was in den vergangenen Tagen eigentlich geschehen ist.

Am Freitag ist Merkel nach Brüssel zu den anderen Staats- und Regierungschefs gereist, um die deutschen Milliarden zur Hellas-Rettung abzuliefern. Doch dann kam alles anders. Die Spekulanten nahmen sich plötzlich den Euro vor. Um die Stabilität der eigenen Währung zu sichern, schnürten Merkel und Co. flugs ein 750-Milliarden-Euro-Paket aus Mitteln von EU, Euroländern und Internationalem Währungsfonds (IWF). Die Finanzminister tüftelten das am Sonntag aus. Ergebnis ist der Rettungsschirm, unter den angeschlagene Euroländer im Fall des Falles flüchten können. Deutschland soll besagte 123 Milliarden liefern. Möglicherweise könnte es noch einen Aufschlag von 20 Prozent geben, heißt es in Berlin.

CSU außen vor - und verärgert

Die Abgeordneten sind verunsichert. Vom Rettungsschirm haben sie am Wochenende in den Medien gelesen. Und die "Bild"-Zeitung hat den Ahnungslosen auch schon mal ein Zeugnis ausgestellt: "Wir sind wieder mal Europas Deppen!", steht an diesem Dienstag in Riesenlettern auf dem Titel.

Entsprechend ist die Stimmung in den Regierungsfraktionen. Manch Abgeordneter fordert eine große öffentliche Erklärung von Merkel. Eine Fernsehansprache vielleicht.

Besonders verärgert sind die Vertreter der CSU. In einer Telefonschalte am frühen Morgen hat Merkel deren Parteichef Horst Seehofer einfach abtropfen lassen. Dessen Nachfragen und Bedenken wurden weggewischt: Das gehöre hier nicht hin, soll Merkel mehrfach gesagt haben. Zudem hatte sie keinen CSU-Mann zum sonntäglichen Krisengipfel ins Kanzleramt eingeladen. Es habe wegen der Aschewolke eben keine Flüge von München nach Berlin gegeben, heißt es im Umfeld der Kanzlerin. Bei der CSU sagen sie, dass man sehr wohl auch per Auto hätte anreisen können. Etwa von Franken aus. Der Heimat von CSU-Landesgruppenchef Hans-Peter Friedrich.

Der findet an diesem Dienstag recht deutlich Worte: "Wir hätten als Abgeordnete erwartet, dass wir mehr Informationen bekommen." CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt sagt, in der "Innen- und Außenkommunikation" sei eine "deutliche Verbesserung" nötig. Die Regierung müsse sich die Zustimmung der Abgeordneten nun "erarbeiten". Das zielt auf die Kanzlerin. Dobrindt und Friedrich fordern, die Ursache der Krise klarer zu benennen: Die mangelnde Haushaltsdisziplin der südeuropäischen Länder.

Und beide nennen die von der SPD geforderte Finanzmarkttransaktionssteuer als Möglichkeit, um die Banken an den krisenbedingten Ausgaben zu beteiligen. In der CDU denken sie eher an Instrumente wie die Bankenabgabe oder die vom IWF favorisierte Steuer auf Boni und Bankengewinne: "Wir wollen ganz klar eine Beteiligung der Finanzmärkte und auch derjenigen, die Verantwortung tragen auf nationaler und auch auf europäischer Ebene", sagt Unionsfraktionschef Volker Kauder, ohne konkret zu werden.

Ärger in der FDP über Abschlussdokument

Ein paar Meter weiter im Reichstag herrscht ebenfalls Ausnahmezustand. Den FDP-Fraktionssaal betritt ein Mann, der hier eigentlich nicht hingehört: Thomas de Maizière, Innenminister, CDU-Mitglied. Einige Abgeordnete stutzen. De Maizière hat am Sonntag den erkrankten Finanzminister Wolfgang Schäuble in Brüssel vertreten. Nun will er vor den Liberalen Rede und Antwort über die dramatische Rettungssitzung geben.

Vor dem Fraktionssaal gibt Rainer Brüderle ein Interview. Wie groß die Gefahr sei, dass der Steuerzahler am Ende die Milliardenhilfe komplett werde zahlen müssen, wird der Wirtschaftsminister gefragt. "Wenn wir den Weg vernünftig gehen, ist das Risiko sehr klein", sagt Brüderle.

Fotostrecke

5  Bilder
Grafik-Strecke: Wie Wechselkurs-Spekulationen funktionieren
Dem Mann widerfährt in diesen Tagen ein eigentümliches Schicksal: Es ist Krise, aber auf den Wirtschaftsminister verzichtet die Kanzlerin lieber.

Denn eigentlich hätte doch Brüderle den Finanzminister am Sonntag in Brüssel vertreten sollen. Stattdessen aber schickte die Kanzlerin ihren Innenminister zur Sondersitzung. Es knirscht in der schwarz-gelben Koalition. Damit der FDP-Mann sein Gesicht wahren kann, lautet die offizielle Version nun: Zu dem Zeitpunkt, als Merkel die Entscheidung traf, habe Brüderle im Flugzeug von Frankfurt nach Berlin gesessen, sei also nicht erreichbar gewesen. Die Wirklichkeit ist banaler. Und rauer: Man traut Brüderle einfach nicht zu, die Krise zu managen. "Ein Glück, dass Herr B. am Sonntag noch nicht in der Maschine nach Brüssel saß", ätzt ein führender Koalitionspolitiker.

Gigantische Gefahr für den Euro-Raum

Zahlen schwirren durchs politische Berlin. Brüderle hat am Dienstag, noch vor der Fraktionssitzung, vor den Wirtschafts- und Finanzexperten der FDP die Dramatik erläutert: Euro-Papiere im Wert von einer Billion Euro seien am Freitag zum Verkauf weltweit an den Börsen eingestellt gewesen. Man musste handeln, sagt ein Teilnehmer der Runde.

Die Abgeordneten sind bisher nicht dazu gekommen, sich mit Details vertraut zu machen. In der Unionsfraktion wird ihnen zugesichert, sie erhielten bis zum kommenden Dienstag ein Papier mit den wichtigsten Informationen ausgeteilt. Dann soll der Bundestag den Entwurf zur "Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus" als Gesetz verabschieden. Verärgert reagieren einige FDP-Abgeordnete, weil in der Abschlusserklärung des Euro-Krisengipfels die Einführung einer globalen Finanztransaktionssteuer ausgelotet werden soll. Ein Projekt, das die Liberalen ablehnen. De Maizière verteidigt sich in der Fraktionssitzung: Er habe Schlimmeres verhindert. Ein führender Liberaler sagt zu SPIEGEL ONLINE: "Das ist ein Prüfauftrag, mehr nicht."

Fotostrecke

5  Bilder
Grafik-Strecke: So zockt man mit Kreditversicherungen
Am Ende dieses Ausnahmetages machen die Regierungsfraktionen den ersten Schritt zum Milliardenschirm: Die Union verzeichnet nur vier, die FDP drei Stimmen gegen die Gesetzesinitiative. Während die Grünen ebenfalls Zustimmung signalisieren, will sich die SPD noch nicht festlegen.

Klar ist - mit dem neuen Rettungspaket wird in Berlin nach dem Prinzip Hoffnung gehandelt. Schwarz-Gelb setzt auf schwarz-rote Zeiten. Weil es damals, zu Zeiten der Großen Koalition, ja auch funktioniert hat. Im Jahr 2008 wurde ein Milliarden-Rettungsschirm für die Banken aufgezogen. Danach beruhigte sich die Lage, die Banken mussten die Hilfe nur zu einem Teil beanspruchen. Von den 480 Milliarden Euro aus dem sogenannten Soffin-Fonds wurden bis Ende April Garantien und Kapital in Höhe von 172,5 Milliarden Euro abgerufen. Und weil der Soffin Zinsen verlangt, hat der Bund bislang sogar ein Geschäft gemacht.

Auf ähnliche Zurückhaltung hofft man in Berlin beim neuen Konzept. Die zu schaffende "Zweckgesellschaft" soll Kredite an notleidende Euro-Staaten nur vergeben, wenn zugleich auch IWF-Auflagen umgesetzt werden. "Der Anreiz, unter den Schutzschirm zu schlüpfen, ist nicht besonders groß", sagt Schäubles Sprecher.

Es ist ein Satz, der zumindest für diesen Tag Gültigkeit besitzt.

Mitarbeit: Michael Kieffer

Diesen Artikel...
Forum - Was bringt das Hilfspaket?
insgesamt 1580 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Verzögerungsaktion
cosmo72 10.05.2010
Das alles ist eine Verzögerungsaktion um vor dem Kollaps des Euro die Zwangskonsolidierung und Entmachtung der Nationalstaaten in der EU voranzutreiben! (http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2010/05/jetzt-ist-das-ende-des-euros-endgultig.html) Wir wurden verkauft und verraten - mit mehr Schulden kann eine Schuldenkrise nicht gelöst werden, das ist lediglich die Begründung für den Raub aller Ihre bisher gezahlten Renten und Sozialen Absicherungsgelder durch die Elite und deren gekaufte Politiker und Banker! Ihre Altersversorgung ist weg - und jetzt kommt noch Ihr derzeitiger Besitz dran! url=http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2010/05/jetzt-ist-das-ende-des-euros-endgultig.html Im Herbst/Winter haben USA und UK massig Schulden zu rollen, da wird es vermutlich eng werden... evtl wird noch China geopfert/angegriffen ... aber vermeidbar ist im Schuldgeldsystem nichts von dem was gerade geschieht! (http://video.google.com/videoplay?docid=-2537804408218048195#) Die EU also Brüssel will sich zu Ihrer Regierung aufschwingen und setzt das GG außer Kraft bzw macht es schlicht unfinanzierbar!
2.
Thomas Kossatz 10.05.2010
Zitat von sysopDie Europäische Union stellt zusammen mit dem Internationalen Währungsfonds 750 Milliarden Euro für klamme Euro-Staaten zur Verfügung. Rettet das gigantische Hilfspaket die Gemeinschaftswährung?
Das Hilfspaket ist ein Element, es wird flankiert von weiteren Maßnahmen. Insbesondere wurde erheblich Zeit gewonnen, um in der Eu die Instrumente zu schaffen, die bei dieser Krise fehlten: - geordnetes Ausscheiden aus dem Euro-Raum - geordnete Insolvenz eines Staates - Eingriff in die Haushaltsouveränität (der Einsatz des IWF erscheint hier als Hilfskonstrukt) Ich möchte heute jedenfalls niemand sein, der gegen den Euro gewettet hat - wer beim Pokern erlebt, wie der Gegner "all in" geht, der wird nachdenklich. Mich würde nicht wundern, wenn technisch bedingt der Euro-Kurs jetzt nach oben hüpft. Um kein Geld zu verlieren, müssen die Zocker in den nächsten Tagen aussteigen. Mal sehen, wie sich das auswirkt.
3. Es ist wieder "in", Geld zu drucken
zaphod1965 10.05.2010
Die beschlossenen "Maßnahmen" lauf auf nichts weiter hinaus, als das Drucken von Geld. Nur eben jetzt nicht mehr auf nationaler, sondern auf europäischer Ebene. Warum wohl reagieren die globalen Finanzmärkte so entzückt? Weil zukünftig die gesamte Gemeinschaft der europäischen Steuerzahler für die Spekulationsgewinne der Finanzbranche aufkommen wird. Und dies auch noch über mehrere Generationen. Das "Rettungspaket" ist kein Befreiungsschlag, sondern die Kapitulation vor der Macht der Finanzmärkte. Außerdem wird es zu einer weiter rasant zunehmenden Verschuldung auch noch der reichsten EU-Länder führen. Der EZB bleibt dann nur noch eine hohe Inflationsrate, damit die Schulden überhaupt noch bezahlbar bleiben. Noch schlimmer: Einzelne, fiskalisch anständige Staaten werden jetzt endgültig und ohne weitere Einflussmöglichkeiten in den Sog der "Schuldenmacher"-Staaten gestoßen.
4. Euphorie ...
diplomkaufmann 10.05.2010
Zitat von sysopDie Europäische Union stellt zusammen mit dem Internationalen Währungsfonds 750 Milliarden Euro für klamme Euro-Staaten zur Verfügung. Rettet das gigantische Hilfspaket die Gemeinschaftswährung?
... ist ein Zustand höchster Glückseligkeit kurz vor dem Exitus. Allerdings liegt SPON mit der Bezeichnung "Kursfeuerwerk" gar nicht so falsch. Wie das so ist mit Feuerwerken: Schön anzusehen, aber schnell wieder vorbei. Der Euro liegt schon wieder bei 1,28 Dollar, Tendenz fallend. Man kann nicht gegen den Markt agieren, nicht mal mit 750 Milliarden.
5. Rettung
gue5003 10.05.2010
Gut, dass wieder DAX und DOW steigen. Die Verluste von 2008 müssen doch endlich einmal aufgeholt werden !
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Fotostrecke: Die wichtigsten Fakten zur Euro-Krise
Milliardenstütze für den Euro
Die EU hat sich auf ein beispielloses Rettungspaket geeinigt: Ein bis zu 750 Milliarden Euro schwerer Fonds für Euro-Wackelkandidaten soll Spekulanten abschrecken und die Währung schützen - die Konditionen im Überblick.
Milliarden-Auffangnetz

Für die klammen Euroländer stellt die Gemeinschaft bei Bedarf bis zu 750 Milliarden Euro Soforthilfe zur Verfügung.

Die ersten 60 Milliarden Euro kommen direkt von der EU-Kommission.

Sollte dieses Geld nicht ausreichen, kommen dazu die 440 Milliarden Euro schweren Hilfen einer Finanz-Zweckgesellschaft (siehe unten).

Zusätzlich steuert der Internationale Währungsfonds (IWF)mindestens 250 Milliarden Euro bei.

Finanz-Zweckgesellschaft
Die Finanz-Zweckgesellschaft ist ein für die Euroländer völlig neues Instrument, das im Namen aller 16 Euroländer Geld leihen und an finanzschwache Staaten weiterleiten kann.
Die Euroländer selbst müssen das Geld dabei nicht auf den Tisch legen, sie treten vielmehr als Garanten für das zu leihende Geld auf.
Zinssatz
Wie im Fall von Griechenland wird es auch für das 750-Milliarden-Paket einen einheitlichen Zinssatz für alle bedürftigen Länder geben. Griechenland muss für seine Kredite fünf Prozent Zinsen (für drei Jahre) zahlen.
Konsolidierung
Schuldenländer verpflichten sich, künftig noch strenger auf die Sanierung der Staatshaushalte zu achten.
Finanzmarktregulierung

Die Euroländer wollen die Finanzmärkte stärker regulieren. Dazu zählen Derivate und Rating-Agenturen, die die Kreditwürdigkeit von Schuldnern - und damit auch Staaten - bewerten.

Darüber hinaus versprechen sich die Staaten auch von der Einführung eines "Stabilitätsbeitrags" der Banken und einer weltweiten Abgabe auf Finanztransaktionen eine stärkere Beteiligung des Finanzsektors an den Kosten der Finanz- und Schuldenkrise.



SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: