Äußerung über Hannelore Kraft: Machnig verärgert Parteifreunde

Zu stark für Kraft? Der Thüringer Minister Matthias Machnig hat sich mit einer abfälligen Bemerkung über die SPD-Ministerpräsidentin in die Nesseln gesetzt - sie würde keine Charaktere wie ihn vertragen. Parteifreunde sind empört.

Matthias Machnig: Zu starker Charakter für Kraft? Zur Großansicht
Thüringer Allgemeine

Matthias Machnig: Zu starker Charakter für Kraft?

Thüringens Wirtschaftsminister Matthias Machnig (SPD) hat mit einer Interviewäußerung seine Parteifreunde irritiert. Im Gespräch mit der "Thüringer Allgemeinen" betonte er in der vergangenen Woche, er habe sich nicht für die neue nordrhein-westfälische Landesregierung beworben, da seine Aufgabe in Thüringen sei - und fügte mit Blick auf die frisch gewählte SPD-Ministerpräsidentin hinzu: "Außerdem verträgt Frau Kraft keine starken Charaktere."

Das sei "völlig absurd", kritisierte Elke Ferner, stellvertretende Chefin der SPD-Bundestagsfraktion. "Wer von sich auf andere schließt, ist selber schuld", sagte sie dem SPIEGEL. Der saarländische Landesvorsitzende Heiko Maas sagte: "Ich wundere mich, dass Matthias Machnig so etwas nicht selbst peinlich ist."

Der aus Nordrhein-Westfalen stammende Machnig erklärte auf Nachfrage: "Ich wollte lediglich sagen, dass Hannelore Kraft auf ein homogenes Umfeld achtet, was ja auch vernünftig ist." Er schätze Kraft "über alle Maßen" und hoffe, "dass diese Landesregierung ihre Aufgaben in vollem Umfang und erfolgreich wahrnimmt", so der Vertraute von Parteichef Sigmar Gabriel.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Parteifreunde sind empört.
haltetdendieb 24.07.2010
Also hat Herr Machmit voll ins Schwarze getroffen. Sicherlich ist auch etwas Wahrheit in seiner Aussage. Und auch Wahrheit über ihn selbst. Möge die Kraft mit ihm sein!
2. Was zum Lachen, mehr nicht
Transmitter, 24.07.2010
Zitat von sysopZu stark für Kraft? Der Thüringer Minister Matthias Machnig hat sich mit einer abfälligen Bemerkung über die SPD-Ministerpräsidentin in die Nesseln gesetzt - sie würde keinen Charaktere wie ihn vertragen. Parteifreunde sind empört. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,708291,00.html
Huch! Was ist denn mit unseren Politikern los? Die setzen sich kaum noch im politischen Streit auseinander, regeln ihre Angelegenheiten bevorzugt über Pressemitteilungen und zucken jetzt auch noch zusammen, wenn einer mal "was falsches" sagt. Einer aus den eigenen Reihen auch noch. Die etablierten Berufspolitiker in diesem Land machen sich langsam derartig lächerlich, dass einem auch noch der klägliche Rest von Respekt vor diesen Clowns flöten geht. Kein Wunder, das sie im Image-Ranking mittlerweile noch NACH Mafia und Gebrauchtwagenverkäufern an allerletzter Stelle stehen. Die Leute sehen diese kläglichen Figuren offenbar bereits eher als Politganster denn Politclowns an.
3. Hannelore Kraft
Stefanie Bach, 24.07.2010
Zitat von sysopZu stark für Kraft? Der Thüringer Minister Matthias Machnig hat sich mit einer abfälligen Bemerkung über die SPD-Ministerpräsidentin in die Nesseln gesetzt - sie würde keinen Charaktere wie ihn vertragen. Parteifreunde sind empört. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,708291,00.html
Machnig hat kaum Bedeutung. Ist er je mit einer politischen Idee hervorgetreten? Offensichtlich kann er sich nur auf Kosten anderer profilieren. Hannelore Kraft ist für die Zukunft der SPD von großer Bedeutung. Sie ist mutig und sachorientiert. Möglicherweise kann man von ihr wichtige Schritte erwarten, die verhindern, dass es heißt: Gescheitert - Warum die Politik vor der Wirtschaft kapituliert (http://www.plantor.de/2009/gescheitert-warum-die-politik-vor-der-wirtschaft-kapituliert/).
4. schwarzes Sommerloch
Brotfresser, 24.07.2010
Zitat von sysopZu stark für Kraft? Der Thüringer Minister Matthias Machnig hat sich mit einer abfälligen Bemerkung über die SPD-Ministerpräsidentin in die Nesseln gesetzt - sie würde keinen Charaktere wie ihn vertragen. Parteifreunde sind empört. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,708291,00.html
schon wieder so ein Sommerloch. Dorthin sollten so unwichtige Dinge verschwinden. Auserdem, wenn Herr Machnig seine Aeußerung schon waehrend des Gespraechs konkretisiert hat, was solls? Wenn es sonst nichts wichtigesres gibt.
5. Darf ich kurz dezent hüsteln....
haltetdendieb 24.07.2010
Zitat von Stefanie BachMachnig hat kaum Bedeutung. Ist er je mit einer politischen Idee hervorgetreten? Offensichtlich kann er sich nur auf Kosten anderer profilieren. Hannelore Kraft ist für die Zukunft der SPD von großer Bedeutung. Sie ist mutig und sachorientiert. Möglicherweise kann man von ihr wichtige Schritte erwarten, die verhindern, dass es heißt: Gescheitert - Warum die Politik vor der Wirtschaft kapituliert (http://www.plantor.de/2009/gescheitert-warum-die-politik-vor-der-wirtschaft-kapituliert/).
Ich glaube, Sie meinen das ernst. Ich glaube eher, das wird nichts. Wenn das die "Neue SPD" ist, dann Gute Nacht!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Matthias Machnig
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 22 Kommentare