Gauland vs. Henkel Top-Politiker der AfD liefern sich Schlagabtausch

Es kracht wieder in der AfD. Parteivize Gauland wettert gegen seinen Amtskollegen Hans-Olaf Henkel. Der hatte sich im SPIEGEL und in der "Zeit" über "Ideologen, Goldgräber, Karrieristen" in seiner Partei beklagt.

AfD-Vize Alexander Gauland (Archiv): Offener Widerstand gegen Hans Olaf Henkel
AFP

AfD-Vize Alexander Gauland (Archiv): Offener Widerstand gegen Hans Olaf Henkel


Hamburg - Die Querelen in der Alternative für Deutschland (AfD) nehmen kein Ende. Nachdem sich Vize-Sprecher Hans-Olaf Henkel kritisch zu seiner Partei geäußert hatte, schoss sein Amtskollege Alexander Gauland nun zurück: "Es kann nicht sein, dass wir Menschen, die eine andere, differenzierte Meinung vertreten, verstoßen, indem wir sie beschimpfen."

Gauland betonte gegenüber der dpa, er wolle nicht, dass Henkel die Partei verlasse. Die "Bild"-Zeitung zitierte Gauland dagegen mit den Worten: "Wenn jemand sagt, dass er sich für die Partei schämt, dann muss er die Partei verlassen."

Nachdem Henkel im SPIEGEL Kritik am Kurs der Eurogegner geübt hatte, legte er in der Wochenzeitung "Die Zeit" nach: "Da sitzt man auf einem Parteitag und hört irgendwelche wilden Verschwörungstheorien. Ich werde dann ganz klein und schäme mich in Grund und Boden."

Im SPIEGEL hatte er sich über "Unvernünftige, Unanständige und Intolerante in unseren Reihen" beschwert. Auch in seiner aktuellen Kritik wird Henkel deutlich: "Ideologen, Goldgräber, Karrieristen" bevölkerten die Partei.

Auch auf Landesebene machen der Partei Grabenkämpfe und Ausschlüsse zu schaffen. Parteichef Bernd Lucke hatte Anfang Oktober in einem Brandbrief dazu aufgerufen, gegen Querulanten in den eigenen Reihen vorzugehen.

isa/dpa

insgesamt 45 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
meischer 01.11.2014
1. Danke SPON
Unser tägliches Afd Bashing gib unsheute. Amen.
Alfred Ahrens 01.11.2014
2. Und das ist auch gut so !
Je schneller die AfD sich aufreibt in Internas, desto besser für dieses Land. Wir brauchen hier keine Verhältnisse, wo Splitterparteien die Politik diktieren. GDL and VC reichen auf der Gewerkschaftsebene um zu zeigen, wie sinnlos solche Unternehmen sind.
josho 01.11.2014
3. Erst Zerlegungserscheinungen-wenn es stimmt. So ging es auch ...
...auch mit den Piraten los.
Eppelein von Gailingen 01.11.2014
4. Wenn der Herr Gauland gegen Henkel wettert
Dann muss sich dieser Parteikollege angesprochen gefühlt haben. Gehört er zu den "Ideologen, Goldgräbern, Karrieristen"?
klaus47112 01.11.2014
5. Ideologen, Goldgräber, Karrieristen
gibt es natürlich nur in de AfD. Alle anderen sind frei davon! Man oh Man! Aber wie kommt dann die aktuelle Politik zustande?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.