Gauland will Gustav-Stresemann-Stiftung Walter Stresemann empört über AfD-Plan

Die AfD will eine parteinahe Stiftung gründen. Diese soll nach Friedensnobelpreisträger Gustav Stresemann benannt werden. Dessen Enkel will nun "alle rechtlichen Schritte" prüfen.

AfD-Bundesvorstand
DPA

AfD-Bundesvorstand


Es hat lange gedauert, aber nun will die AfD über die Gründung einer parteinahen Stiftung entscheiden. "Die AfD strebt die Anerkennung einer parteinahen Stiftung an. Ich würde es begrüßen, wenn sie Gustav-Stresemann-Stiftung heißen würde", sagte der Parteivorsitzende Alexander Gauland der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Der Enkel des ehemaligen deutschen Reichskanzlers reagiert nun empört. "Wir werden alle rechtlichen Schritte prüfen, um das zu unterbinden", sagte der 62-jährige Walter Stresemann der "Stuttgarter Zeitung" (Donnerstagsausgabe). Seine Schwester und er seien "schockiert" von den AfD-Plänen. Christina Stresemann leitet am Bundesgerichtshof einen Zivilsenat.

"Dreist, was diese Partei da plant"

Die politischen Stiftungen waren als Reaktion auf die Erfahrungen aus der Weimarer Republik gegründet worden. Sie leisten einen Beitrag zur politischen Bildung, etwa durch Veröffentlichungen und Stipendien, und werden überwiegend aus öffentlichen Mitteln finanziert. Zu den bundesweiten Stiftungen gehören bisher etwa die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung oder auch die Konrad-Adenauer-Stiftung (CDU).

Der "Bild"-Zeitung sagte Stresemann bereits am Mittwoch, über die Pläne seien weder er noch seine Schwester unterrichtet worden. "Wir hätten das natürlich abgelehnt", betonte er. "Das ist derart dreist, was diese Partei da plant." Stresemann fügte hinzu: "Was mein Großvater schließlich aus Überzeugung vertrat, steht ja fundamental gegen das, was die AfD verkörpert."

Der nationalliberale Außenpolitiker war ursprünglich Monarchist gewesen, wandelte sich später aber zum überzeugten Republikaner und Demokraten. Stresemann erhielt für seine Politik der Verständigung mit Frankreich 1926 den Friedensnobelpreis, zusammen mit dem französischen Staatsmann Aristide Briand.

FDP nennt Idee "makaber"

Auch das Gustav Stresemann Institut in Bonn signalisierte Ablehnung. Ansgar Burghof, Vorstand der Geschäftsleitung, sagte der Nachrichtenagentur dpa: "Die Ausgrenzungsstrategie der AfD widerspricht den Idealen Gustav Stresemanns."

Der zweite AfD-Vorsitzende, Jörg Meuthen, sagte indes: "Die Persönlichkeit Gustav Stresemann würde gut zu uns passen, deshalb begrüße ich diesen Vorschlag, sofern es keine namensrechtlichen Probleme gibt." Eine abschließende Entscheidung wolle der AfD-Bundesvorstand am 19. Januar treffen.

Der stellvertretende FDP-Vorsitzende Wolfgang Kubicki zeigte sich in der "FAZ" empört über den Vorstoß: "Es ist nicht nur makaber, sondern vor allem geschichtslos, den Friedensnobelpreisträger Gustav Stresemann zum Namensgeber für eine AfD-nahe Stiftung zu machen."

Im heutigen Bundestagsgebäude gibt es einen Gustav-Stresemann-Saal. Dieser war unter anderem bis Herbst 2013 von der damaligen FDP-Bundestagsfraktion genutzt worden und anschließend von der Linkspartei.

dop/dpa/AFP



insgesamt 85 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bigroyaleddi 20.12.2017
1. Das ist wirklich makaber
Nach meiner Interpretation der deutschen Geschichte, hat Gustav Stresemann aber NULL mit dem zu tun, was die Afd da so von sich gibt. Da kann ich den Enkeln nur die Daumen drücken, dass diese Reaktionäre mit ihren Namensfindungsplänen nicht durchkommen.
sabato.74 20.12.2017
2. Eine Sauerei!
Das ist eine Sauerei der AfD. Gustav Stresemann zählt nun wirklich zu den honorigsten politischen Persönlichkeiten der Weimarer Zeit überhaupt. Ein überzeugter Demokrat, weltläufig, aufgeschlossen, tolerant. Dass die AfD versucht, diesen Staatsmann zu vereinnahmen, ist ein weiteres Täuschungsmanöver. Hier will sich eine Partei, die in weiten Teilen rassistisch ist, einen demokratischen Anstrich geben. Ich wünsche den Enkeln Stresemanns allen Erfolg vor Gericht, um zu verhindern, dass das Erbe ihres Ahnen so durch den Dreck gezogen wird.
parisien 20.12.2017
3. Armer Stresemann
Bei der AfD kann man gar nicht so windschief denken, die deren Mitglieder es tun. Dass Stresemann nun so überhaupt nicht in die verquasten Vorstellungen dieser Rechtsausleger passt, ist denen aber wahrscheinlich egal. Dass die Stresemann-Familie sich gegen eine Partei wehrt, bei denen ein Vorstandsmitglied und BT-Abgeordnete twittert :“Je länger Merkel am Ruder der CDU bleibt, desto mehr Fleisch werden wir von ihrem Kadaver reißen”, schrieb von Storch . Irgendwie ist das nicht gesund.
skeptikerjörg 20.12.2017
4. Frechheit
Gustav Stresemann würde sich im Grab umdrehen, wüsste er, dass die AfD seinen Namen missbrauchen wollen, wurde er doch gerade von den Nationalisten als "Erfüllungspolitiker" diffamiert. Ich hoffe daher, dass seine Nachfahren und Familie das verhindern können. Man stelle sich mal vor, Björn Höcke breitet sein Geschichtsverständnis in einem Vortrag in einer Gustav-Stresemann-Stiftung aus oder Alexander Gauland holt sich dort "unser Volk zurück".
freidenker49 20.12.2017
5. Ausgrenzungsstrategie?
Wenn Stresemann gegen die Ausgrenzungsstrategie war, dann passt der Name doch ganz hervorragend zu einer Stiftung der AFD. Schließlich ist die AFD diejenige Partei, die derzeit am meisten ausgegrenzt wird. Insofern wäre diese Namensgebung ein Appell, sie zu integrieren. Wer sich gegen Ausgrenzung ausspricht, der darf auch nicht eine ganze Partei und ihre Wähler aus der Gesellschaft ausgrenzen. Sonst macht er sich lächerlich.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.