Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Weiterer Rücktritt im AfD-Vorstand: Da waren's nur noch acht

Von

Patricia Casale: Rücktritt nach zwei Jahren im AfD-Vorstand Zur Großansicht
DPA

Patricia Casale: Rücktritt nach zwei Jahren im AfD-Vorstand

Neuer Ärger bei der AfD: Nur wenige Tage nach Hans-Olaf Henkel tritt ein weiteres Vorstandsmitglied der Anti-Euro-Partei zurück. Mit Patricia Casale verliert Bernd Lucke abermals eine gemäßigte Mitstreiterin.

Als die Pressemitteilung verschickt wurde, war das Foto von Patricia Casale schon von der AfD-Internetseite verschwunden. Die stellvertretende Sprecherin des Bundesvorstands hatte ihr Amt mit sofortiger Wirkung niedergelegt. Ihre Mitteilung nach rund zwei Jahren im Parteivorstand ist kurz: "Ich habe mir diese Entscheidung nicht leicht gemacht. Aber die Entwicklung der Partei und der Umgang innerhalb des Vorstands lassen mir keine andere Wahl."

Anders als ihr Mitstreiter Hans-Olaf Henkel tritt Casale aber nicht nach. Weder übt die gelernte Buchhalterin offen Kritik am Rechtskurs der Partei, noch an den ehemaligen Vorstandskollegen. "Ich wünsche der AfD, an deren Aufbau ich sehr gerne mitgewirkt habe, weiterhin viel Erfolg", heißt es in ihrem Rücktrittschreiben, "und hoffe, dass sich die derzeitigen Auseinandersetzungen beruhigen, die Partei in ruhigeres Fahrwasser kommt und sich wieder verstärkt den wirklich wichtigen Themen zuwenden kann".

Casale zählt nicht zur Parteiprominenz. Für Parteichef Bernd Lucke ist ihr Abgang aus dem Bundesvorstand nach Henkel dennoch ein weiterer Verlust, da sie zu den gemäßigten Mitgliedern des Parteigremiums gehörte. Ihr Abgang stärkt die rechtslastigen Vorstandsmitglieder Frauke Petry und Alexander Gauland.

Der Machtkampf zwischen den beiden und Lucke schwelt seit Monaten. Auf dem Bundesparteitag Mitte Juni könnte es zum Showdown kommen. Anders als die meisten Vorstände war Casale nicht klar einem Parteiflügel zuzuordnen, sondern schlug sich je nach Sachthema auf eine Seite.

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 105 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. man muss nur Geduld haben
grumpy53 27.04.2015
dann atomisieren sich bestimmte Gruppierungen von selbst. Und das gilt für sogenannte Linke oder Rechte. Denken wir nur an die Schill-Partei, die bibeltreuen Christen, die Piraten, die Autofahrer-Partei, die Republikaner, was weiß ich. So richtig vermissen tu ich die alle nicht, ohne dass ich einem davon so richtig unrecht tun will, da gab es ja die unterschiedlichsten Gemengelagen. Nur über ein Thema zu polarisieren und vor allem gegen alle anderen zu sein, oder laut zu proklamieren, man wüsste alles besser und den einzig richtigen Weg trägt nicht lange und nicht weit. Dennoch halte ich es für eine hohe und erhaltenswerte Qualität in unserer Demokratie, dass solche Parteien entstehen können und die ein oder andere ist ja längst aus so einer Nische herausgewachsen und damit nicht nur überlebens- sondern auch wirklich demokratiefähig und regierungsfähig geworden. Als Wähler sollte man prüfen, wen man warum wählt. Bei der AfD freue ich mich auf das zu erwartende Verschwinden im Nichts. Stimmensuche am rechten Rand auf Kosten von Migranten, sozial Schwachen und mit Ausgrenzung und Ablehnung hat hier nix zu suchen.
2. Nun wird es darauf ankommen,
ayberger 27.04.2015
daß der AfD durch verstärkte Stimmabgabe bei der nächsten Wahl der Rücken gestärkt wird, denn die z. Zt. herrschende politische Klasse wird nicht in der Lage sein, durch EURO-Krise, Massenansturm aus Afrika, NSA und TTIP Deutschland zu retten.
3.
Dokwart 27.04.2015
Schön, dass der erste Kommentar nicht direkt von einem Mitglied der 24/7 Kommentar-Sektions-Armee kommt. Wobei sogar diese in den letzten Monaten stark an Organisation und Präsenz verloren hat. Zum Glück..
4. Der Lucke kann einem leid tun
Vorzeichen 27.04.2015
Na, dann kann der Rest um Petry und Gauland endlich mit Regida fusionieren und kommt so immerhin einmal die Woche an die frische luft. Luckes Bewegung war immer schon lächerlich, aber dass er sich mit nationalklerikalen Puritanerinnen wie Petry beschäftigen muss, hat er auch wieder nicht verdient.
5.
scheera 27.04.2015
...lieber Gott(wenn `s dich gibt..),lass die AfD nicht an sich selbst zerbrechen.Vermutl. die einzige wählbare Partei mit Menschen an der Spitze ,die überhaupt mal über Wirtschaftsverstand verfügen.Wo gibts das bei den grossen Parteien,Linke garnicht,Grüne ebenfalls 0,0.Solls Özdemir der Deutschenhasser(vermutlich,er bezeichnet deutsche Kundgebungsteilnehmer als Mischpoke...und betreibt die Islamisierung Deutschlands) oder P. Roth richten?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: