Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Euro-Kritiker: AfD will Zuwanderungsrecht nach Schweizer Modell

AfD-Chef Lucke: "Qualifikation und Integrationsfähigkeit der Zuwanderer" Zur Großansicht
DPA

AfD-Chef Lucke: "Qualifikation und Integrationsfähigkeit der Zuwanderer"

Die Schweiz positioniert sich gegen Zuwanderung, jetzt wittern Rechtspopulisten offenbar auch in Deutschland ihre Chance. Die eurokritische Partei Alternative für Deutschland verlangt restriktivere Regeln bei der Einwanderung und wirbt für ähnliche Volksabstimmungen.

Berlin/Bern - Die Stimmen zum umstrittenen Einwanderungsvotum in der Schweiz waren kaum ausgezählt - da warnten viele Experten schon vor einem beunruhigenden Signal für ganz Europa. In vielen Staaten könnte die Abschottung der Schweiz Zustimmung - und im schlimmsten Fall Nachahmer - finden. Nur einen Tag später gibt es die erste entsprechende Stimme aus Deutschland.

Die eurokritische Alternative für Deutschland (AfD) will offenbar aus der Diskussion Profit schlagen - und empfiehlt die Schweiz als gutes Beispiel für die Kontrolle der Einwanderung. "Unabhängig vom Inhalt des Schweizer Referendums ist auch in Deutschland ein Zuwanderungsrecht zu schaffen, das auf Qualifikation und Integrationsfähigkeit der Zuwanderer abstellt und eine Einwanderung in unsere Sozialsysteme wirksam unterbindet", forderte AfD-Sprecher Bernd Lucke am Montag.

"Auch dafür sollten gegebenenfalls Volksabstimmungen ermöglicht werden, wenn die Altparteien das Problem weiter ignorieren", ergänzte er. Volksabstimmungen zeigten, wo dem Volk der Schuh drücke und welche Probleme von der Regierung vernachlässigt würden.

Allerdings räumte die AfD ein, dass Deutschland qualifizierte Zuwanderer brauche, genauso wie die Zuwanderer einen Staat brauchten, in dem sie wirtschaftlich erfolgreich und sozial integriert leben könnten. "Die Schweizer Abstimmung hat gezeigt, dass das Volk dies versteht - und wie viel Reformbedarf in diesem Thema auch bei uns steckt", erklärte die Partei.

Die Schweizer hatten am Sonntag in einer Volksabstimmung mit hauchdünner Mehrheit eine Beschränkung der Einwanderung beschlossen. Damit hatte eine Initiative der rechtskonservativen und EU-feindlichen Schweizerischen Volkspartei (SVP) Erfolg. Sie sieht jährliche Höchstzahlen und Kontingente für die Zuwanderung von Ausländern vor.

Treffen wird die Vorlage, die innerhalb von drei Jahren umgesetzt werden muss, vor allem EU-Bürger. Sie können im Rahmen eines Freizügigkeitsabkommens seit rund zehn Jahren problemlos in das Nicht-EU-Land Schweiz ziehen, wenn sie einen Arbeitsplatz haben. Die Wirtschaft hatte vor einer Zustimmung dringend gewarnt.

Die Volksabstimmung ist auch Thema bei einem Treffen der EU-Außenminister am Montag in Brüssel.

jok/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 421 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Die Rattenfänger ....
sued78 10.02.2014
Rattenfänger finden immer ihre Ratten die fröhlich in die Falle tappen....
2.
partyduler 10.02.2014
---Zitat von Spiegel--- " AfD fordert Zuwanderungsrecht nach Schweizer Modell" ---Zitatende--- Entgegen der Überschrift fordert die AfD nicht ein Einwanderungsrecht nach Schweizer Vorbild, was ja auch aus dem Text hervorgeht. Bitte weniger Meinungsmache und mehr Objektivität lieber Spiegel.
3. Ich weiss, dass ich nichts weiss
Zaphod 10.02.2014
Das Merkwürdige an den Unterstützern von Volksabstimmungen ist ihre teilweise grenzenlose Selbstüberschätzung. Warum sollte die Bevölkerung kompetent genug sein, um über komplexe Zusammenhänge entscheiden zu können. Wie ist gewährleistet, dass jeder bei der Abstimmung eine fundierte, rational-begründete Meinung hat und nicht nach seinem Bauchgefühl entscheidet? Dass die deutschen Teebeutel nun natürlich auf diesen Zug aufspringen, war zu erwarten. Aber die Gleise, auf denen Fremdenfeindlichkeit und Isolation steht, führen ins Abseits. Das werden früher oder später die Schweizer erfahren und die deutschen Wähler hoffentlich rechtzeitig bemerken, bevor sie ebenfalls den Volksverführern von angeblichen Alternativen folgen!
4. Finde ich gut
Erkläromat 10.02.2014
Nichts gegen Einwanderung per se, aber letztlich sollte das gastgebende Land selbst entscheiden, wer einziehen darf.
5. na hör mal
swiss-italian 10.02.2014
es vergingen nicht 12 Stunden und schon ist es passiert.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Schweizer Votum zu "Masseneinwanderung"

Fläche: 41.284 km²

Bevölkerung: 8,238 Mio.

Hauptstadt: Bern

Staatsoberhaupt: Bundespräsident im Jahr 2016: Johann Schneider-Ammann

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Schweiz-Reiseseite



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: